Rezension zu Penelope Lively: »Wenn eins zum anderen kommt«

:
Wenn eins zum anderen kommt

Belletristik · Bertelsmann · · Gebunden · 288 S. · ISBN 9783570101575
Sprache: de · Herkunft: gb

Bewertung: 4 Sterne
Leichte Carambolagen

Rezension vom 19.02.2016 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Wenn ein Schmetterling in Brasilien mit seinen Flügeln schlägt, kann das in Texas einen Tornado aus­lösen. So hübsch illustrierte jeden­falls der Chaos­forscher Edward N. Lorenz seine These, dass selbst mini­male Ver­ände­rungen in der Aus­gangs­situa­tion am Ende einer kom­plexen Ent­wicklung zu völlig anderen, unvor­herseh­baren Zuständen führen können.

Im verlässlich geregelten Leben der pensio­nierten Lehrerin Charlotte Rains­ford schlägt eines Tages kein kleiner Schmet­ter­ling, sondern ein Klein­krimi­neller zu. Eines kommt zum andern, die Tage nehmen einen ande­ren Verlauf als üblich, und am Ende stehen neue Be­kannt­schaf­ten, neue Er­kennt­nisse, neue Ein­stellun­gen, neue Auf­träge sowie eine Beinahe-Schei­dung.

Ein Schubs wirft die alte Dame zu Boden. Auf dem Gehweg liegend, sorgt sie sich weniger um die Verlet­zung, die sie beim Sturz davon­getra­gen hat, als um ihre Hand­tasche. Die ist weg, mitsamt Haus­schlüs­sel, Magen­tab­letten, Bank- und Bahn-Card, Kamm und Papier­taschen­tüchern.

Nach Hause gehen, um dort Ruhe zu finden, kann Charlotte nicht. Sie wird ins Kranken­haus gefahren und an der Hüfte operiert. Danach muss sie für einige Wochen zu ihrer Tochter Rose und Schwieger­sohn Gerry ziehen. Das fällt ihr besonders schwer, denn niemals wollte sie jeman­dem zur Last fallen. Hilf­losig­keit und Ab­hängig­keit – das ist der »GAU« für jeman­den wie Charlotte, als starke und autarke Per­sön­lich­keit »aus sieben­und­siebzig motten­zer­fresse­nen Jahren« her­vor­ge­gangen.

Wenn Charlotte auf ihr Leben zurückblickt, begreift sie sich als kom­plexes Produkt einer Sequenz unter­schied­licher Einzel­per­sön­lich­keiten – die junge Mutter, die erfolg­reiche, ange­sehene Lehrerin auf der Kar­riere­leiter, die gute Ehe­frau (jetzt verwit­wet). Sie hat allen Grund, stolz auf sich zu sein. Nur die neueren Versio­nen ihres Selbst machen ihr Kummer. Der Ruhe­stand, weithin als wohl­ver­dientes, er­strebens­wertes Ziel an­ge­sehen, als »be­schau­liche Abend­stim­mung« verklärt, hat Charlotte nichts als Verdruss und Malai­sen gebracht. Aus an­fäng­lichen Zipper­lein sind hand­feste Schmerzen und Defekte geworden, von den Bei­nen bis zu den Augen, vom Gehirn ganz zu schweigen.

Dennoch stand die alte Dame auch im Ruhe­stand nicht still, sondern blieb mitten im Leben tätig, gab Kurse für Aus­län­der und Analpha­beten. In ihrer neuen Unbe­weg­lich­keit ist daran nicht mehr zu denken. Ange­sichts der kargen Auswahl im Hause ihrer Tochter ist sogar ihre Begeis­terung für Bücher und die mor­gend­liche Zei­tungs­lek­türe stark abge­flacht. Lange­weile und ein Gefühl der Nutz­losig­keit machen sich breit. Viel­leicht könnte sie es irgend­wie ein­fädeln, während Roses Arbeits­zeiten private Nach­hilfe­stunden zu geben ...

Tochter Rose ist ihr kein Trost. Sie hat zwar zwei »Pracht­kinder« zur Welt gebracht, ansonsten aber kei­ner­lei Amb­itio­nen. Ihre Büro­tätig­keit für den alten Lord Henry Peters empfin­det Charlotte als per­spek­tiv­loses, läppi­sches Jobben. Doch Charlotte hat sich auf­er­legt, Distanz zu wahren, sich niemals in Roses Le­bens­weg ein­zu­mischen.

Lord Henry, 79, ein kauziger, selbstherrlicher Gentleman, ist eine Art Kontrast­figur zu Charlotte. Während diese mit dem Älter­werden hadert, nimmt er es mit Würde und gestaltet es zweck­mäßig. Die moderne Ob­ses­sion für Jugend­lich­keit ist ihm ein gräss­liches Phäno­men. Ob jung oder alt, er legt Wert darauf, für seine Fähig­keiten anerkannt zu werden.

Allerdings hat Lord Henry die Bodenhaftung verloren. Ohne Netz­siche­rung versteigt er sich in mitt­ler­weile allzu hohe Sphären. Sein »grauen­voller Charme« entfaltet schon lange nicht mehr die eins­tige Wirkung, und auch akade­misch ist der Fach­mann für Robert Walpole nicht mehr ganz auf der Höhe. Sein früher zu­ver­lässi­ges Gehirn gerät ge­legent­lich ins Stottern. Kürzlich hat er sich vor erlesenen Gästen in Man­chester blamiert, als er in einem Routine­vortrag über eins seiner Standard­themen nicht mehr alle Namen und Jah­res­zahlen parat hatte. Jetzt drängt es ihn, seine Re­puta­tion wieder­her­zu­stel­len. Ein TV-Auftritt, am besten ein Serien­format zur Prime­time, wäre das Richtige, um ihn wieder nach oben zu kata­pul­tie­ren.

Ursprünglich hatte ihn sein Faktotum Rose nach Man­chester be­gleiten sollen. Doch der Gehweg-Stoß warf über die Banden namens Charlotte und Rose diese Planung um. Touchiert wird Henrys Nichte Marion (ge­schie­den). Sie erklärte sich bereit, an Roses Stelle ein­zu­sprin­gen, musste dazu aber ein Rende­vouz mit ihrem ver­heira­teten Lieb­haber absagen. Ihre SMS (»Ich schaff's nicht am Freitag [...] Küss­chen«) wurde ver­hängnis­voller­weise von dessen betro­gener Ehefrau ent­gegen­genom­men und löste ihrer­seits sehr un­schöne Kon­sequen­zen aus.

Des einen Leid, des andern Freud'. Marion bringt die spontane Kurz­reise mit dem reichen Erb­onkel einen finanz­starken Zufalls­kontakt ein, der der re­zessions­ge­beu­tel­ten Innen­archi­tektin einen lukra­tiven Auftrag ver­mittelt. Und auch die not­ge­drun­gen daheim ge­blie­bene Rose macht ebenda eine erfreu­liche Be­kannt­schaft mit weit­reichen­den Folgen.

Durch den Schubser auf dem Bürgersteig ging Anton, vor Kurzem aus Ost­europa im­migriert, seiner Abend­kurs­leiterin verlus­tig. Für seinen sozialen Aufstieg vom Bau-Hilfs­arbei­ter zum erlernten Beruf als Buch­halter muss und will der Fünf­zig­jäh­rige aber weiter intensiv Englisch pauken. Charlotte gibt ihm ins­geheim Privat­stunden im Haus ihrer Tochter. Als Rose da­hinter­kommt und den Nach­hilfe­schüler erblickt, fühlt sie sich gleich hin­gezo­gen zu dem armen Schlucker. Was sind Gerry und die »ge­ruh­same Ko­exis­tenz« mit ihm gegen Antons un­wider­steh­liches Lächeln, seine »Augen, die dunkle Wälder in sich bergen, ruri­ta­nische Schlösser, Musik von Janácek oder Bartók«? Es keimt eine gegen­seitige Liebe, die nicht sein darf und keine Zukunft hat, die die beiden dennoch in trauten Spazier­gängen durch Londons Park­an­lagen und Museums­besuchen tugend­haft ausleben.

So kommt eins zum anderen, Charlottes Geschichte und die vieler anderer Figuren, die »so kapriziös ins Rollen gebracht [wurden] von dem, was Charlotte eines Tage auf der Straße zustieß«, bis die Autorin uns zu­zwin­kert, dass sie jetzt mal per »Kunst­griff« ein Ende setzen wird, weil es »befrie­digend und prak­tisch« ist, während die Ge­schich­ten selbst ebenso wie die Zeit weiter­laufen, aus­ein­an­der­drif­ten, getrennte Wege gehen.

Wenn wir das Buch dann nach den letzten Aus­blicken zu­klap­pen, schlägt unser Puls immer noch so schmet­ter­lings­flü­gel­sanft wie am Anfang – von Tornados nir­gend­wo eine Spur. Penelope Livelys Stärke sind die leisen Töne, zarten Hand­lungs­fäden, süffi­santen Bemer­kun­gen, hinter­sinni­gen Kom­men­tare, subti­len Charak­ter­be­obach­tungen. Mit feinem Gespür lässt sie ihre ein wenig aus der Bahn ge­stups­ten Figuren nuancen­reich über ihren Ist-Zu­stand reflek­tieren und sich ab­wägend rück­besin­nen auf die Wege, die hinter ihnen liegen. Sie bewahrt Sym­pathie für ihre Charak­tere, hält aber kriti­sche Distanz zu ihnen und dem, was sie so treiben. An der Ober­fläche machen sie oft einen amü­santen, leicht schrägen Eindruck, doch in ihrem Inne­ren sind alle voller Melan­cholie, als hätten sie ihre Chancen im Leben ver­passt. Dass sich die Zeit weder anhalten noch zurück­drehen lässt, dass sie an bisher unbe­kannte Grenzen stoßen, spüren Charlotte und Lord Henry am un­mittel­bars­ten.

Das Bild vom harmlos flatternden Schmetterling und seinen weit­rei­chen­den Folgen, im Ori­ginal­titel (»How it all began« Penelope Lively: »How it all began« bei Amazon ) und mehr­fach im Roman­verlauf ange­sprochen (Über­set­zung: Maria Andreas), dient Penelope Lively nur als litera­rischer Aufhänger und roter Faden. An­sonsten serviert die für ihr gepflegtes erzähle­risches Werk hoch­geehrte Dame Commander of the Order of the Bri­tish Empire bewährte und aus­giebig gerühmte Unter­haltungs­lite­ratur, intelligent, inhalt­lich und stilis­tisch ein kleines bisschen alt­backen, very traditional, very British.

Weitere Artikel zu Büchern von Penelope Lively bei Bücher Rezensionen:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Wenn eins zum anderen kommt«
von Penelope Lively
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Wenn eins zum anderen kommt« von Penelope Lively wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.