Rezension zu »L’anello mancante – Cinque indagini di Rocco Schiavone« von Antonio Manzini

L’anello mancante – Cinque indagini di Rocco Schiavone

von


Fünf Erzählungen mit dem eigenwilligen Anarcho-Kommissar, kürzlich strafversetzt ins eisige Val d’Aosta, im Herzen noch der Straßenjunge aus Trastevere. Originelle kleine Fälle, viel zum Schmunzeln, witzige Dialoge.
Kriminalgeschichten · Sellerio · · 235 S. · ISBN 9788838938085
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Aostatal

Il vicequestore imperfetto

Rezension vom 28.07.2018 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Mit vier sehr unterschiedlichen Kriminalfällen hat es Rocco Schiavone in diesem Band zu tun. Die fünfte Geschichte stellt ihn vor die viel­leicht diffizilste Aufgabe, obwohl darin nicht einmal falsch geparkt wird. Aber dass ausge­rechnet der launi­sche, Gras konsumie­rende viceques­tore eine Fußball­mann­schaft zusammen­stellen und trainie­ren soll, ist einfach lachhaft. Doch das alljähr­liche Wohltätig­keits­turnier zwischen dem Polizei­präsi­dium und dem Gericht rückt näher, und Roccos Chef hält beinhart an der Tradition und seiner Trainer­wahl fest. Wie sich Rocco müht, seine Leute von extrem diver­gieren­dem Potenzial zu einer Mann­schaft zu verschmelzen und fit zu machen (dabei steht das Ergebnis doch schon fest …), ist ein reines Vergnügen (für uns).

In der zweiten Geschichte – die mir am besten gefiel – treibt Manzini die Gegen­sätze auf die Spitze und seinen Prota­gonis­ten gleich hinter­her. Aus­gerech­net er muss in einer unbe­wirtschaf­teten Berg­hütte in viertausend Meter Höhe eine Nacht verbringen. Die Szenen dort oben, die Natur- und Land­schafts­beschrei­bungen sind großartig.

Auch die anderen drei Erzählungen tragen sich natürlich an Schiavones neuem Wohnort Aosta zu, wo er mit Hilfe bzw. trotz seines Teams oft unkon­ventio­nelle, aber erfolg­reiche Arbeit leistet. Auf einem Friedhof ist ein Grab überra­schend doppel­belegt, im Hoch­geschwin­digkeits­zug Freccia­rossa muss ein Juwelen­dieb unter den drei­hun­dert Fahrgäs­ten identi­fiziert werden, ehe sie alle ausstei­gen, und in einer kleinen Berg­kirche wird ein harm­loser Eremit erschlagen. All dies erzählt Antonio Manzini auf äußerst unter­haltsa­me Weise, die sich durch spitze Dialoge seines schlag­ferti­gen Prota­gonis­ten, Ironie, vielfäl­tige Charak­tere und eine gerad­linige Hand­lungsfüh­rung auszeichnet – dazwischen immer wieder über­raschend besinn­liche, poetische Beobach­tungen und Über­legun­gen. Langweilig wird es nie.

An diesem Band werden altgediente Manzini-Fans ebenso ihre Freude haben wie Einsteiger. Der Raum der Erzäh­lungen ist begrenzt (zwischen vierzig und fünfzig Seiten) und genügt doch, um das schwierige Wesen des einzig­artigen Kommis­sars mit seinem gebroche­nen Charakter und seiner obskuren Biografie erkennen zu lassen. Aufge­wachsen im römischen Problem­viertel Trastevere und begeis­terter römischer Groß­städter, wurde er ein paar Monate zuvor ins hinter­wäldle­rische Aosta strafver­setzt, wo ihm alles fremd und verhasst ist, die Kälte, die Nässe, der Schnee, die Berge und die merk­würdi­gen Bewohner samt einiger tumber Mitarbei­ter seiner Dienst­stelle. In seiner Verzweif­lung lässt Rocco seinem Grant freien Lauf, vergreift sich im Ton, wird schon mal hand­greif­lich, schert sich nicht um Spiel­regeln und findet seinen Frieden nur, wenn er die eine oder andere Tüte raucht.

Mit der dunklen Seite seiner Seele kontrastieren Humor, Selbst­ironie, Gerech­tigkeits­sinn und der sichere Instinkt eines guten Polizisten. Wenn er Korrup­tion oder Spießig­keit, Unter­drückung oder Benach­teili­gung wittert, kann ihn die kalte Wut davon­tragen. Die Figur ist zweifel­los schräg und vielleicht über­zogen in ihrem Nonkon­formis­mus, aber doch unterm Strich sympathisch, menschlich und mit dem Herzen am rechten Fleck.

Seit der unkonventionelle Polizist in Italien Held einer erfolgreichen TV-Serie wurde (2016, Rai Due), schlägt seinem Autor übrigens Kritik aus hochrangi­gen konser­vativen Kreisen entgegen. Sie halten Rocco Schiavone für ein schlechtes Vorbild, »corrotto e delinquente«, und verur­teilen, wie verzerrt die Polizei­arbeit darge­stellt werde. In einem Inter­view mit der Zeitung La Repubblica ( zum Artikel) entgegnet Antonio Manzini: »Non credo negli eroi senza macchia e senza paura. Credo nelle persone umane. Rocco Schiavone è un uomo e ha un’umanità molto forte, è empa­tico. Fa il polizi­otto ma è cresciuto per strada, a Tras­tevere: ha finito per fare la guardia mentre gli amici con cui giocava da ragazzino sono diventati ladri. Forse è rimasto un po’ ladro anche lui.«

Alle fünf Geschichten sind keine Erstveröffentlichungen, sondern entstammen Krimi-Sammlungen des Sellerio-Verlags:
• »L’anello mancante« aus »La crisi in giallo« (2015 »La crisi in giallo« bei Amazon);
• »Castore e Polluce« aus »Turisti in giallo« (2015 »Turisti in giallo« bei Amazon);
• »… e palla al centro« aus »Il calcio in giallo« (2016 »Il calcio in giallo« bei Amazon);
• »Senza fermate intermedie« aus »Viaggiare in giallo« (2017 »Viaggiare in giallo« bei Amazon);
• »L’eremita« aus »Un anno in giallo« (2017 »Un anno in giallo« bei Amazon).


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Aostatal bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Acht Berge«

go

Rezension zu »Alte Wunden«

go

Rezension zu »Der Gefrierpunkt des Blutes«

go

Rezension zu »Die Kälte des Todes«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Antonio Manzini bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Alte Wunden«

go

Rezension zu »Der Gefrierpunkt des Blutes«

go

Rezension zu »Die Kälte des Todes«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»L’anello mancante – Cinque indagini di Rocco Schiavone« von Antonio Manzini
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »L’anello mancante – Cinque indagini di Rocco Schiavone« von Antonio Manzini wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top