Rezension zu »Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit« von Goerz, Korber, Kröner, Prosch u.a.

Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit

von


Weihnachtliches · Teil der Serie »Weihnachtliches« · ars vivendi · · 184 S. · ISBN 9783869138589
Sprache: de · Herkunft: de

Süß klingen die Glocken hier nie

Rezension vom 19.11.2017 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Zwetschgermännla: ach wie herzig! Das sind allerliebste Figürchen mit schlanken Körpern aus getrock­neten Pflaumen, Feigen, Wal­nüssen, ausstaf­fiert mit Wams und Rock aus rot-weißem Stoff, grünem Hut und echtem Wander­stöck­chen. Auf dem Cover dieser Geschich­tensamm­lung schauen ein paar Exemplare dieser possier­lichen fränki­schen Spezies einander von der Seite an – halb schüchtern, halb schelmisch.

Aber lassen Sie sich nicht täuschen. Weder morden Zwetschger­männla noch werden sie gemeu­chelt. Die vierzehn origi­nellen Kriminal­erzählun­gen erfüllen nur bedingt, was Titel und Bild versprechen. Nicht einmal Weihnachts­nostalgie wollen sie auf­kommen lassen. Absolut lesens­wert sind sie aus anderen Gründen – sie stimmen nachdenk­lich und sind dann sogar auf ganz eigen­tüm­liche Weise »besinn­lich«.

Zwischen den Buchdeckeln erwartet uns Kerniges aus unserem real existie­renden Dezember-Alltag, Smart­phones, Designer­bier, Flipcharts und Büro­stress inklu­sive. Weil die Franken auch nicht besser sind als andere, brechen sie die Ehe, morden hinter­hältig, bauen Bomben, stehlen, prügeln sich und miss­brauchen Drogen, und all das auch in der zweiten Dezember­hälfte.

Alle vierzehn Erzählungen spielen zur Weihnachts­zeit, aber die meisten ihrer Charak­tere haben kein Ohr für Engel­chen­gesang. Es sind unge­liebte Kinder, Jugend­liche ohne Zukunfts­chancen, Obdach­lose, Verkäufe­rinnen, Polizisten und Journa­listen unter Zeit- und Erfolgs­druck. Doch die Themen – kleinere und größere Verbrechen, misslun­gene Beziehun­gen, kaputte Familien, zerstörte Existenzen – erklingen nicht in rühr­seligen, klassen­kämpferi­schen oder päda­gogisie­renden Tonlagen, sondern werden sachlich präsen­tiert, hier mit ein wenig Ironie, dort mit merk­licher Sympa­thie, hier mit einem Hauch von Poesie, da surreal verkleidet. Die Handlungs­verläufe tragen teils makabre, teils witzige, teils schräge Züge, die Ausgänge sind versöhn­lich, katastro­phal, tragisch, halb offen. Der Leser wird nach jeder Geschichte inne­halten und ins Grübeln geraten – und das ist zu Weih­nachten nicht das Schlech­teste.

Eine Lieblingsgeschichte konnte ich nicht ausmachen. Welche übergrei­fenden Kriterien wären bei der Vielfalt auch anzu­wenden? Stilistisch stimmig, originell und über­raschend sind alle, auch unter­haltsam auf dem schmalen Grat der ernsten Themen. Inhalt­lich und sprach­lich fällt »Die Schu­lung« von Helwig Arenz ein wenig aus dem Rahmen. Obwohl auch sie in einem prekären Milieu spielt (vier Ange­stellte eines Discoun­ters und ihre Kunden), gestaltet der Autor Handlung und Figuren mit satiri­scher Leichtig­keit. Trocken und unge­künstelt erzählt die lebens­tüchtige Protago­nistin, die ihre Pappen­heimer bestens kennt, wie sich die kleine Beleg­schaft kurz vor Weih­nachten noch einer Fortbil­dung unter­ziehen muss und ihr Wissen dann gleich in einer unver­mittelt eskalie­renden Gefahren­situation anwenden kann. Witzig ist nicht nur ihr Verkäufe­rinnen-Fach­jargon, sondern auch ihre Kommen­tare zum eigenen Arbeits­platz (immer­hin »sauberer und weniger asi als beim Neddo«) und die zur respekt­losen, pampigen Kund­schaft (»Die Leute, die hier einkauften, waren einfach irre.«).

Noch mehr Rezensionen schöner
Bücher und Musik-CDs für die Advents-
und Weihnachtszeit finden Sie hier.

Fast alle Texte legen den Finger mitten in die Wunden unserer Wohl­stands­gesell­schaft, wo Unmoral, Egoismus, platter Materia­lismus, die rücksichts­lose Durchset­zung des eigenen Vorteils blühen, in der es aber an Empathie und simpelster Menschlich­keit mangelt. Wir lesen haupt­sächlich von den Schwachen, die sich am Rande durch­schlagen, etwas vom Kuchen klauen, trotz ihrer Armut und Verhär­tung unterein­ander vielfach solida­rischer verhalten als die Wohl­haben­den.

Als Kinder wussten wir alle noch ganz intuitiv: »Dies ist gut und jenes ist böse.« Kommt uns diese Gewissheit »unmerk­lich abhanden im Laufe des Lebens«, oder schlagen wir an einem bestimmten Punkt bewusst den falschen Weg ein? Für einige der Protago­nisten gilt: weder – noch. Sie sind Opfer der Zeitläufte, die sie sich nicht ausge­sucht haben, die sie nicht beein­flus­sen konnten. Einer hat als russischer Soldat im Tschet­sche­nien-Krieg gekämpft und seine Moral bewahrt (»Friede auf Erden« von Roland Ball­wieser und Petra Rinkes). Unter Einsatz seines Lebens versuchte er, ein schwer verletztes Rebellen­mäd­chen zu retten. Als er beim Klauen von Medika­menten erwischt wurde, folter­ten ihn die Russen und schickten ihn in die Minen­felder. Dann flüchtete er über Umwege nach Deutsch­land, konnte aber nie Fuß fassen. Jetzt ist er obdach­los. Am Straßen­strich, wo er sich täglich herum­treibt, wird er Zeuge, wie hierzu­lande junge Mädchen ausge­beutet und miss­handelt werden. Gern wäre er noch einmal der starke Krieger von damals, aber jetzt ist er alt, herun­tergekom­men und selbst hilfs­bedürf­tig.

Keine Zwetschgermännla, keine leuchtende Christ­baum­wärme – wie steht es denn um das fränkische Flair, auf das der Titel hoffen lässt?

Die Geschichten spielen fast ausschließ­lich in Städten, Dörfern, schönen Wäldern und verschnei­ten Berg­gegen­den der fränki­schen Kern­lande zwischen Steiger­wald, Bamberg und Nürnberg-Erlangen (das südliche Mittel-, das nördliche Ober­franken und ganz Unter­franken sind zu Weihnachten offenbar sünden­frei). Mit einer Brauerei als Schau­platz trifft man einen fränki­schen Nagel auf den Kopf, aber die übrige rühmens­werte Kulinarik bleibt außen vor. Manchmal erklingt der markante Dialekt mit seiner trotzigen Resis­tenz gegen harte Konso­nanten (»Bass hald auf, sonst bringt des Christkindla dir fei nix.«), die »Bolizei« ist fleißig, und sogar der »Pelzmärtel« (sprich »Bälzmärdl«) findet Erwäh­nung. All das reicht so gerade hin, dass patriotische Einheimi­sche, gebür­tige, aber in die Ferne verschla­gene Franken und Fans dieser Region sich in diesem Buch zu Hause fühlen können.

Die Autorinnen und Autoren von A (wie Helwig Arenz) bis W (wie Johannes Wilkes) sind alle in Franken geboren oder hierher zugezogen, viele erhielten regionale Krimipreise oder andere Auszeich­nungen.

Ein abschließender Hinweis am Rande: Anders als im Online-Handel ausgewiesen ist dies keine gebundene Ausgabe mit 200 Seiten, sondern ein Taschenbuch von 184 Seiten.


Weitere Artikel zu der Serie Weihnachtliches bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »24 x Charles Dickens für den Advent«

go

Rezension zu »Carl Tohrbergs Weihnachten«

go

Rezension zu »Das Geheimnis des Weihnachtspuddings«

go

Rezension zu »Das Mädchen, das Weihnachten rettete«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsgeschenk und andere Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsmarktwunder«

go

Rezension zu »Den Nächsten, der Frohe Weihnachten zu mir sagt, bringe ich um«

go

Rezension zu »Diesmal schenken wir uns nichts: Geschichten für eine entspannte Weihnachtszeit«

go

Rezension zu »Eine Art Bescherung«

go

Rezension zu »Frontal - Häuserfronten«

go

Rezension zu »Geheimnis in Rot«

go

Rezension zu »Geheimnis in Weiß«

go

Rezension zu »Gott baut um«

go

Rezension zu »Jul Morde«

go

Rezension zu »Maria, Mord und Mandelplätzchen«

go

Rezension zu »Schöne Bescherung – Hinterhältige Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Tödliche Weihnachten«

go

Rezension zu »Und Gott sprach: Du musst mir helfen!«

go

Rezension zu »Weihnachtsherzen«

go

Rezension zu »Weihnachtsmann - was nun?«

go

Rezension zu »Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam«

go

Rezension zu »Winterwind«

go

Rezension zu »Zwei Zebras in New York«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Datenschutzerklärung

Schenken Sie uns ein Like!

»Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit« von Goerz, Korber, Kröner, Prosch u.a.
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book


Kommentare

Zu »Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit« von Goerz, Korber, Kröner, Prosch u.a. wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top