:
Der Vater, der vom Himmel fiel

Sprache: de · Herkunft: gb

Bewertung: 3 Sterne
Der Alte muss es richten

Rezension vom 20.10.2017
Lyle Bowman ist an seiner Sucht gestorben. Seine ungezügelte Lust auf Süßig­keiten hat ihn nicht nur eine Unmenge an Zähnen gekostet, sondern am Ende auch das Leben. Indirekt zumindest. Als ihn der unbändige Wunsch nach einem Schoko­riegel aus der sicheren Geborgen­heit seines Hauses zum Kauf­laden trieb, kolli­dierte der ...

:
Hard Revolution

Sprache: de · Herkunft: us

Bewertung: 4 Sterne
Zeit des Zorns

Rezension vom 18.10.2017
Ohnmacht und Perspektivlosigkeit, wohin man schaut. Die farbige Bevölke­rung im Süden der USA lebt mittel­los in herunter­gekomme­nen Häusern, schlägt sich mit einfachsten, unsicheren Jobs durch, hat in Sommer­hitze und Winter­kälte kaum andere Freizeit­beschäfti­gungen als in den Vorstädten herumzu­hängen, fernz...

:
Acht Berge

Sprache: de · Herkunft: it

Bewertung: 4 Sterne
Würde und Werte

Rezension vom 14.10.2017
Pietro ist ein Stadtkind. Er wächst in den Siebziger­jahren in Mailand heran, wo sein Vater Giovanni als Chemiker in einer Fabrik arbeitet. Es ist die Zeit der heftigen Arbeits­kämpfe in Nord­italien. Obwohl der Vater die Anliegen der Arbeit­nehmer teilt, schließt er sich den wilden Streiks nicht an. Das liegt nicht nur daran,...

:
Der Gentleman

Sprache: de · Herkunft: de

Bewertung: 4 Sterne
Sympathie für den Teufel

Rezension vom 05.10.2017
Lionel Lupus Savage weiß, was für ein toller Hecht er ist. Er ist jung, sieht blendend aus, ist höchst kultiviert, lebt auf großem Fuß in seinem Haus am feinen Londoner Pock­ling­ton Place, und er ist ein begna­deter Dichter, dem auch aner­kannte Kollegen nicht das Wasser reichen können . Nicht alles, was er von si...

:
American War

Sprache: de · Herkunft: us

Bewertung: 4 Sterne
Gott hat sein Land verlassen

Rezension vom 30.09.2017
Der in ägypten geborene amerikanische Journalist Omar El Akkad lässt uns in seinem Debüt­roman »Ameri­can War« in eine düstere Zukunft schauen. Wenn sein Erzähler die Geschichte nieder­schreibt, in etwa hundert Jahren, wird es die Weltmacht USA nicht mehr geben. Die ursprüng­liche Staaten­gemein­schaft hat sich d...

:
Nach uns die Pinguine: Ein Weltuntergangskrimi

Sprache: de · Herkunft: de

Bewertung: 4 Sterne
Was von uns Menschen übrig bleibt

Rezension vom 26.09.2017
Wir befinden uns in gar nicht ferner Zukunft. Die ganze Menschheit ist dahin­gerafft ... Die ganze Mensch­heit? Nein! Ein von unbeug­samen Briten bevölkertes süd­atlanti­sches Eiland hat dank seiner splendid isolation überlebt. Und so halten die dortigen Unter­tanen Ihrer verbliche­nen Majestät die Tugenden der ältes­...

:
Ist Fat Bob schon tot?

Sprache: de · Herkunft: us

Bewertung: 4 Sterne
Harley verleihen kann Leben retten

Rezension vom 09.09.2017
Ganz unauffällig firmiert dieser Roman als Thriller und hat doch viel mehr zu bieten als hart­gesot­tene Ver­brechens­szenarien. Stephen Dobyns, 1941 geboren, als wort- und bild­starker Schrift­steller amüsanter Unter­halter und begna­deter Zyniker, variiert das Genre, indem er seinen Beitrag als abstruse, schwarzhum...

:
Nero di mare

Sprache: it · Herkunft: it

Bewertung: 3 Sterne
Comic ohne Bildchen

Rezension vom 06.09.2017
Soll man Franco Zanna bedauern, bewundern oder einfach nicht ganz ernst nehmen? Der Mann ist ein Paparazzo, wie man ihn sich vorstellt: wage­mutiger Einzel­kämpfer, dreister Durch­mogler, kreativ in seinen Methoden. Kann er keine sensa­tionellen Fotos bieten, geht er in der Masse der Kollegen unter und verdient nichts. Fehl­schl...

:
Fast eine Familie

Sprache: de · Herkunft: us

Bewertung: 4 Sterne
Ein wenig Glück

Rezension vom 29.08.2017
Eine Explosion zerstört ein ganzes Haus und reißt vier Menschen in den Tod, unter ihnen ein junges Paar, das sich am nächsten Tag das Ja-Wort geben wollte. Um dieses schreck­liche Ereignis herum ent­wickelt der amerika­nische Autor Bill Clegg ein Puzzle, das den Hergang mit etlichen Neben- und Vor­geschich­ten aus einem gu...

:
Il nome del padre

Sprache: it · Herkunft: it

Bewertung: 5 Sterne
Gerechtigkeit verjährt nicht

Rezension vom 24.08.2017
Die Großstadt ist wie ausgestorben. Die Geschäfte der Boule­vards sind mit eisernen Roll­läden verram­melt, die weiten Plätze menschen­leer. Selbst die Hallen des Haupt­bahn­hofs wirken verlassen. Wie jedes Jahr sind zu Ferragosto alle ans Meer geflohen. Dieser Sommer – 1972 – ist besonders unerträg­lic...