Leseeindruck zu »Das Haus der Rajanis« von Alon Hilu

Das Haus der Rajanis

von


Historischer Roman · C.H. Beck · · Gebunden · 355 S. · ISBN 9783406612879
Sprache: de · Herkunft: gb

Aufbruch ins gelobte Land Zion

Leseeindruck vom 11.01.2011 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Im Jahre 1895 trifft Isaac auf dem Schiff, das ihn von Warschau über Odessa ins gepriesene Land Zions trägt, eine Frau von betörender Schönheit. Esther heißt sie, und Isaac, unser Ich-Erzähler, heiratet sie noch an Bord.

Aber die Angebetete mit der Stimme eines Tautropfens entpuppt sich als Mogelpackung, eingehüllt in edle Stoffe. Die gnädige Frau, wie er sie fortan nennt, lockt ihn mit leichtem Négligé, kriecht dann aber schnell in ihr Bett und schläft ein. Noch hat Isaac Verständnis für ihre allabendlichen Ausflüchte: Zwar sei sie mit den Gepflogenheiten zwischen Mann und Frau vertraut, ihre Psyche des Aktes fähig, aber ihre Mechanik verkrampfe. Schließlich fordert er seine Rechte ein.

Als das Schiff am 12. August 1895 vor Jaffa ankert, bekommen Isaac und die gnädige Frau zum ersten Mal Araber zu Gesicht. Als "dégoûtant" empfindet gnädige Frau den Anblick dieser Menschen mit krächzenden Stimmen und einem Benehmen, das die elementarsten Grundlagen einer Kultur vermissen lässt, und sie vergießt Tränen der Verzweiflung.

Isaac, Student der Agronomie, reist nun durch Israel, das gelobte Land, um sich ein Bild zu machen. Doch all die Verheißungen scheinen nur Lug und Trug gewesen zu sein. Das Land ist derart schlecht, dass in tausend Jahren nichts wachsen wird, und ebenso korrupte wie faule Kolonialisten leben vom Geld des jüdischen Komitees. Die Araber hingegen, die hier immer schon ansässig waren, leben auf bester Erde, die sie erfolgreich bestellen.

Der Erzählton passt zur Zeit der Jahrhundertwende: etwas antiquiert, leicht umständlich, alle Sinne anprechend und gewürzt mit herrlich süffisanten Beobachtungen insbesondere hinsichtlich des nicht vorhandenen Sexuallebens der Eheleute Esther und Isaac.

Neben Isaacs persönlichem Schicksal wird uns der Roman die politische Entwicklung des Nahen Ostens vor Augen führen, deren Ergebnisse uns jeden Tag präsent sind. Der Textausschnitt wirkt auf mich seriös, ehrlich, trotz der Erzählperspektive unparteiisch. Isaac will den Arabern fruchtbares Land abkaufen und strebt ein faires, gut-nachbarschaftliches Verhältnis an. Doch die Geschichte nimmt einen komplizierteren Lauf ...

Dieser vielversprechende Roman eröffnet uns also einen reizvollen, vielleicht neuen Blick auf einen politischen Konfliktherd, der die Welt bis heute in Atem hält.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Das Haus der Rajanis« von Alon Hilu
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Das Haus der Rajanis« von Alon Hilu wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top