+
Rezension zu »Die schützende Hand« von Wolfgang Schorlau

Die schützende Hand

von


Politkrimi · Kiepenheuer & Witsch · · Taschenbuch · 384 S. · ISBN 9783462046663
Sprache: de · Herkunft: de

Wir Fremdbestimmten

Rezension vom 03.01.2016 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Am Puls der Zeit ermittelt Privatdetektiv Georg Dengler in seinem achten Fall, und wieder hautnah an un­se­rer bun­des­repu­bli­kani­schen Realität. Seit er aus seinem si­cheren Job beim BKA vergrault wurde, schlägt er sich als Pri­vat­ermitt­ler durch. Was an kleinen Auf­trä­gen (Typ Ehe­frauen­über­wachung) unre­gel­mäßig herein­tröpfelt, reicht kaum aus, ihn finan­ziell über Wasser zu hal­ten. Da kommt der Knüller, den ihm ein myste­riöser Telefon­anrufer gegen ein dickes Ho­norar anbietet, gerade recht. Die Frage­stel­lung lautet: »Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhn­hard?«

Die beiden jun­gen Attentäter des NSU-Trios starben am 4. Novem­ber 2011, die offi­ziellen Ermitt­lungen er­gaben, dass es sich um Selbst­mord handelte, seit 6. Mai 2013 werden ihre Untaten vor dem Ober­landes­ge­richt München verhan­delt. Me­dien und Öffent­lichkeit verfol­gen den Prozess gegen die einzig verblie­bene Haupt­ange­klagte Beate Zschäpe auf­merk­sam. Was soll ein Privat­mann wie Dengler da noch ermit­teln, was kann er ausgra­ben, das die staat­lichen Or­gane nicht schon längst heraus­ge­fun­den hätten? Und wer kann ein Inter­esse daran haben, für viel Geld an Er­kennt­nisse zu gelangen, über die womöglich nicht ein­mal die Justiz verfügt?

Und was veran­lasst einen Autor von Kriminal­romanen, der of­fen­sichtlich äu­ßerst schwieri­gen offi­ziellen Erkenntnis­ge­winnung, um die sich Geheim­dienste, Polizei, Anwälte und Gericht (nicht aber die taktie­rende Schlüssel­figur Beate Zschäpe) bemü­hen, eine fiktio­nale Variante hinzu­zu­fügen? Fragen über Fragen.

Georg Dengler nimmt die Her­ausforderung an. Die Aufgabe ist gewaltig. Dem NSU-Trio wer­den die neun so­ge­nann­ten »Döner-Morde« zwischen 2000 und 2006 zuge­schrie­ben, au­ßer­dem die Er­mor­dung der Poli­zistin Michèle Kiese­wetter und die versuchte Tö­tung ihres Kol­legen sowie vier­zehn Über­fälle auf Post- und Spar­kassen­filia­len. In einem Film von 2011 bekennt sich das Trio zu dem Na­gel­bom­ben-At­ten­tat vom 9. Juni 2004. Mit einer ein­ge­schwo­renen Spiel­schar – einem »Laien-Er­mitt­ler­team« aus Lebens­ge­fähr­tin, trink­freudi­gen Kum­panen und hilfs­bereiter Ex-Ge­lieb­ten – stürzt er sich in die umfang­reiche Recherche, wühlt in Bergen von Akten, Proto­kollen parla­menta­ri­scher Unter­su­chungs­aus­schüs­se, Geheim­do­kumen­ten und Zeitungs­artikeln und schaut sich vor Ort um.

Dengler rekapi­tuliert die Vor­gänge um den Tod der NSU-Atten­täter im Novem­ber 2011. Nach einem Bank­über­fall in Erfurt flüchten Mundlos und Böhn­hard in ihren Camper, wähnen sich (so die offi­zielle Version) von Polizei umstellt, legen Feuer und er­schie­ßen sich selbst. Doch im Fahr­zeug finden sich kei­ner­lei Rück­stände, wie sie nach Kopf­schüs­sen an den Wänden kleben müssten. Das ausge­brannte und vom Lösch­wasser durch­weichte Fahr­zeug wird mit­samt den Lei­chen abge­schleppt und un­ge­sichert in einer Halle ab­ge­stellt. Das po­lizei­liche Vor­gehen verstößt derart gegen jede Ermitt­lungs­routine und elemen­tarste Beweis­siche­rungs­richt­linien, dass jedem Tat­ort- Zu­schauer die Haare zu Berge stehen.

Die Ungereimt­heiten erschüt­tern die Glaub­würdig­keit der offi­ziel­len Her­gangs­theorie vom Selbst­mord der Rechts­terro­risten und öffnen Spe­kula­tio­nen Tür und Tor. War ein dritter Mann vor Ort, wo­mög­lich ein V-Mann des Ver­fas­sungs­schut­zes? Soll­ten Spuren zer­stört werden, um ein Mord­kom­plott zu vertu­schen?

Der Krimi lässt kein gutes Haar an der Suizid-Version – und fördert noch er­schre­cken­dere Er­kennt­nisse zutage, je tiefer Denglers Re­cher­chen vor­drin­gen. Die Neo­nazis konn­ten in Thü­rin­gen schwerste Ge­walt­delikte be­gehen, ohne je belangt zu wer­den. Der Frei­staat habe »drei Mil­lio­nen und weit mehr« Euro in den »Aufbau einer rechts­radi­kalen Schläger­truppe«, den »Thü­rin­ger Hei­mat­schutz«, in­ves­tiert. Jeder vierte in dieser Truppe habe als bezahl­ter Spitzel agiert, um Infor­matio­nen an den Mili­täri­schen Ab­schirm­dienst, das Bundes­amt für Ver­fas­sungs­schutz, das Thü­ringer Lan­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz und andere Nach­rich­ten- und Ge­heim­dienste von Bund und Län­dern zu liefern.

Was wurde mit den gemeldeten Informationen gemacht? Wel­che Kon­sequen­zen wurden ge­zogen? Wessen Inten­tionen wur­den bedient, wer traf die Ent­schei­dun­gen? Denglers Team ist »einem Staats­ver­bre­chen auf der Spur«. »Die schüt­zende Hand des Staa­tes« be­schirmt Ver­bre­cher, ge­währt ihnen »eine Gene­ral­am­nes­tie«. Hat unser Staat gar Morde be­auf­tragt? Sind auch Angriffe auf Asyl­be­wer­ber-Unter­künfte »Teil einer poli­ti­schen Kam­pa­gne«?

Es ist »eine trübe Suppe«, in der Schorlau da rührt. Vieles hat man schon aus den Medien er­fah­ren. Gleich­zeitig fügt er ihr selbst scharfe Zu­ta­ten hinzu, indem er Georg Dengler zum Ver­schwö­rungs­theo­reti­ker auf­lau­fen lässt. Dass Ge­heim­dienste »gezielte Tötun­gen im Inland« in Auf­trag geben, ist für ihn zu 95 Prozent gesi­chert. Während sich das Karus­sell seiner Er­mitt­lun­gen immer schneller dreht, auf inter­natio­nales Par­kett ausweitet, eröff­nen sich his­to­rische und globale Zu­sam­men­hänge. Nach dem Zweiten Weltkrieg grün­deten Briten und Amerikaner die Geheim­organi­sation »Stay Be­hind«, die eine Invasion der Roten Armee verhin­dern sollte. Dazu leis­teten auch der Nato unter­stellte deutsche Ein­heiten wie der »Gehei­me Wi­der­stand« einen Beitrag (»töten, ohne Spuren zu hinter­lassen«). Aus »Stay Behind« wurde 1956 die Orga­ni­sa­tion Gehlen, später der Bun­des­nach­richten­dienst.

Am Ende des Kriminalromans hat Denglers düs­tere Welt­sicht ziemlich konkrete For­men an­ge­nom­men. Die Strip­pen­zieher sitzen nach wie vor in den USA. Deren Geheim­dienste bauen »ihre un­ein­ge­schränk­te Über­wachung« syste­ma­tisch aus. Mit diesem Wissen lenkt die »ame­rika­ni­sche Deutsch­land­po­litik« all un­ser Tun. Ob Außen- oder Finanz­mi­nis­teri­um, Kanz­ler­amt oder ein Herr Edathy MdB – alles tanzt nach einer Pfeife.

Ein tolles Ge­dankenspiel, oder meint der Autor das etwa ernst? Aber ja. Wolf­gang Schorlau will uns nicht bloß bel­letris­tisch unter­halten, sondern poli­tisch auf­klären. Was er als »lite­rari­sche Er­mitt­lung in einem realen Krimi­nal­fall« tiefstapelt, ist als eye-opener ange­legt. Die »Suche nach der Wahr­heit« um den Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhn­hard führt am Ende zu der de­pri­mie­ren­den Er­kennt­nis, »wie wenig sou­verän und wie sehr fremd­be­stimmt das Land ist, in dem ich lebe«. Über seinen Prota­go­nis­ten trans­por­tiert Schorlau seine persön­liche po­liti­sche Sicht. Denglers Re­cher­chen sind seine eigenen. Um seine Argu­men­tation zu stützen, erzählt Schorlau nicht einfach einen Krimi, sondern verfasst eine Ar­beit nach wis­sen­schaft­lichen Spiel­regeln. Seiten­weise zi­tiert er aus Ori­gi­nal­doku­men­ten, Un­mengen an Fuß­noten ver­wei­sen auf den Anhang, wo Quellen und Schwarz-Weiß-Fotos zu­sam­men­ge­stellt sind.

Trotz der Belege sind Dengler-Schorlaus Theo­rien nicht auto­matisch das­selbe wie »die Wahr­heit«. Viel­leicht wäre ein Sach­buch das ge­eig­nete­re Trans­port­medium für Schor­laus Bot­schaft gewesen. Denn ein Krimi bleibt ein Krimi: Fiktion. Da nehmen die Le­ser hoch­flie­gende Theorien eher sport­lich statt ernst, er­war­ten keine se­riösen Analy­sen, son­dern Span­nung und gute Unter­hal­tung. In beidem bleibt das Buch lei­der hinter den Er­war­tun­gen zu­rück. Wer den ›kriti­schen Ap­parat‹ aus Bele­gen und Ver­wei­sen mit­ver­fol­gen möchte, wird vom Hin- und Her­blät­tern aus dem Hand­lungs­fluss gerissen; Denglers Ge­spräche, Re­cher­chen und Er­klä­run­gen prickeln nicht immer vor Drama­tik.

Anregende Krimifantasie oder absurde Verschwörungs­theorie, wie man sie im In­ternet zuhauf findet? Auf­klä­rung oder Angst­mache? In wel­che Rich­tung und wie weit man den Er­kennt­nis­sen des Autors und sei­nes Privat­er­mitt­lers folgen mag, darf jeder Leser trotz unserer poli­ti­schen Fremd­be­stim­mung glück­li­cher­weise selbst ent­schei­den. Mich persön­lich stört an seiner Theorie, dass im geheimen Ge­wirr anonymer Mächte, egal woher sie wir­ken, das Indi­vi­duum wie eine willen­lose Ma­rio­nette er­scheint. Die Ver­ant­wor­tung des Bürgers für das Ge­mein­we­sen, des Täters für sein Tun scheint außer Kraft ge­setzt. Rechts­extre­mis­ten und Ras­sis­ten können nichts dafür, wenn sie fremd­be­stimmt sind.


Weitere Artikel zu Büchern von Wolfgang Schorlau bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Das München-Komplott«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Die schützende Hand« von Wolfgang Schorlau
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die schützende Hand« von Wolfgang Schorlau wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top