+
Rezension zu »Knochen kochen« von Christian Mähr

Knochen kochen

von


Heimatkrimi · Deuticke · · Gebunden · 416 S. · ISBN 9783552062801
Sprache: de · Herkunft: at

Gute Hausmannskost

Rezension vom 07.01.2016 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

»Sudor anglicus«, der Englische Schweiß, ist eine höchst anste­ckende Infek­tions­krank­heit mit meist tödli­chem Verlauf. Mit den grippe­ähn­lichen Symp­tomen – plötz­li­ches Fieber, Schüttel­frost, Schwindel, Herz­rasen, Kopf- und Glie­der­schmerzen – gehen schwere Angst­gefühle einher. Nachdem die rätsel­hafte Seuche im 15. Jahr­hundert erst­mals in England auftrat, raffte sie Tau­sende Men­schen dahin, sprang dann über den Kanal aufs Fest­land und verbrei­tete sich über Frank­reich und Deutsch­land bis in die Schweiz und nach Öster­reich. Eine Arme-Leute-Krank­heit war es nicht: Die Tudor-Royals wurden genauso geschlagen wie das öster­reichi­sche Adels­geschlecht derer von Seiten­stet­ten-Mark­harts­burg.

Obwohl heute kaum einer mehr von der einsti­gen Volksplage weiß, sorgt sie noch über vier Jahr­hun­derte später für Auf­regung. Sie be­tritt ge­wisser­maßen in Gestalt des Eras­mus von Seiten­stetten das Gast­haus »Blaue Traube« in Dorn­birn, und aus ist es mit der Vor­arl­berger Be­schau­lich­keit dortselbst. »Grüß dich, Lumpi« – drei Wörter des Barons bei sei­nem Ein­treten genügen, und schon hat Matthäus Spiel­berger, der Wirt, die Faxen dicke. Der Spitz­name »Lumpi« hängt ihm seit Unter­stufen­zeiten an wie eine Bazille, und jetzt ent­springt er ausge­rechnet dem Munde seines ehe­maligen Mit­schülers Eras­mus. Dieser »Trottel« hat damals regel­mä­ßig die Haus­auf­gaben bei ihm abge­schrie­ben. Wenn er jetzt extra aus Wien ange­reist kommt, über­raschend und über­fall­artig, muss es ihm schon sehr pres­sieren mit einem Problem, für dessen Lösung mal wieder Matthäus her­hal­ten muss.

Zur Einführung erteilt Erasmus dem Matthäus – in Geschichte eher des­inter­es­siert – etwas Nach­hilfe. In der Schlacht von Bosworth (1485) besiegte Henry Tudor (später König Henry VII.) Richard III. Im Feld­lager erkrank­ten immer mehr Soldaten an der bislang unbe­kannten Schwitz­krank­heit und ver­star­ben, da­runter auch der Seiten­stetten-Vorfahr Ferdi­nand-Eras­mus. Im Nach­lass eines kürz­lich heim­ge­gan­ge­nen Onkels fand Eras­mus einen Hinweis auf die Todes­ur­sache seines homo­nymen Ahnen.

Nun muss man wissen, dass der Erasmus im Ge­gensatz zum Matthäus – »schad, dass aus (ihm) nix Bes­se­res gewor­den ist« – eine be­acht­liche Kar­riere hinge­legt hat. Er ist Pro­fessor der Me­di­zin­ge­schich­te an der Univer­sität Wien. Obwohl die Liste seiner Ver­öffent­lichun­gen in Fach­jour­na­len einen hal­ben Meter lang ist, muss er sich etwas ein­fallen lassen, um die akade­mische Karriere ein wenig anzu­kur­beln. Die Finanz­lage der Uni ist »am Oarsch«, Stel­lung und Titel kann er sich »in die Hoar schmiern« – Eigen­initia­tive ist gefragt. In dieser Not recken sich dem Forscher die ver­moder­ten Knochen jenes Ferdi­nand-Eras­mus entge­gen, damit er ihr Ge­heim­nis mittels moder­ner DNA-Analyse ent­schlüssle. Das wäre ein Knül­ler, denn der »Sudor anglicus« ist nach wie vor ein großes Rät­sel.

Mit seinen universitären Mitarbeitern mag Erasmus das Projekt freilich nicht angehen. Sein Assistent Laska, »der Pest­fetzen, der zwidere«, würde ihm die Ergeb­nisse zum eigenen Nutzen klauen, die an­deren (haupt­sächlich weib­lich) sind »unge­eignet fürs Prak­tische. Die wis­sen alle net, wo bei aner Schau­fel vorn und hintn is«. Das aller­dings ist eine Grund­quali­fi­kation, denn schließ­lich müs­sen die ollen Knochen zu­nächst einmal aus der Fami­lien­gruft des Adels­ge­schlechts im Wiener­wald aus­ge­buddelt wer­den. Matthäus und ein paar an­dere Dörfler können sowas ...

Matthäus rekru­tiert seine besten Freunde (und Stamm­kunden), die drei Unruhe­ständler Lothar Moos­mann (Holz­schnitzer), Franz Josef Blum (Buch­halter) und Dr. Lukas Pera­toner (Chemie­lehrer) als wissen­schaft­liche Hilfs­kräfte und schwört sie auf äußerste Ge­heim­haltung ein. Hundert Euro pro Tag sollen für jeden heraus­springen. Gleich am nächsten Tag besteigen die vier Verbün­de­ten der »Spiel­berger-Bande« den Frühzug nach Wien, wo der Herr Profes­sor mit seiner liebens­würdigen Amalie, so be­tucht wie exal­tiert, in einer her­unter­ge­kom­me­nen Gründer­zeit­villa resi­diert. Aller­dings pflegt die feine Baronin schon seit zwei Jahren ein intimes außer­ehe­liches Verhält­nis. Die Pläne, die ihr der Gemahl ver­trauens­voll ans Herz legt, macht sich die Un­treue ganz un­geniert zunutze und spielt lieber ihr eige­nes Spiel.

Mit Spitzhacke, Hammer, Meißel und Teleskop­leiter geht es im Pickup in den Wiener­wald. Bei heftigem Land­regen steigt die kon­spi­rative Fünfer­bande mitten in der Nacht in die Gruft hinab. Leider müssen sie erfahren, dass sie nicht allein auf der Pirsch sind. Die Kon­kurrenz – zwei maskierte und bewaff­nete Män­ner – schnappen ihnen weg, was vom alt­ehr­wür­di­gen Ferdi­nand-Eras­mus noch auf­zu­sam­meln war.

Damit nimmt eine turbulente, chaotische Tour des Grabes, Grabens und Jagens ihren Lauf, ein kno­chen­harter Ritt mit vielen Figu­ren, Schau­plät­zen und Neben­hand­lungen, ein einziges Kuddel­muddel, aben­teuer­lich und kaum auf­zu­drö­seln. Die Fanta­sie des Autors kennt keine Grenzen, und er er­rich­tet die kühnsten Hand­lungs­kon­strukte, damit bloß kein Einfall in den Papier­korb wan­dern muss. Bei­spiels­weise sitzt der kon­ver­tierte Dschi­hadist Achmed (ehe­mals Alois Prax­ner) gerade in einer madri­leni­schen Bar, als er die Geschichte vom Leichen­raub daheim in Öster­reich er­fährt. Er erkennt sogleich die »Zeichen« und entwirft eine Aktion, die ame­rika­ni­schen Think­tanks ent­sprun­gen sein könnte: die Tod brin­gen­den Knocherln zu Pulver zer­mah­len und mit dem »Schutz des Aller­höchsten« unter den Un­gläu­bigen ver­streuen ...

Trotz drohen­dem Dschihad, einem Unter­gangsszenario im Dorn­birner Messe­park und furio­sem Schluss mit tödli­chem Schuss­wechsel kommt in Chris­tian Mährs »Knochen ko­chen« keine wirklich pri­ckelnde Span­nung auf. Das muss auch nicht sein – schließ­lich ist es ein Heimat­krimi. Ohne platt zu werden, be­wahrt er einen liebens­würdigen, bo­den­ständigen Charak­ter vor allem in den harmlos skurri­len Figuren der Dorn­birner Bu­ben. Der Franz-Josef ist ein ro­man­tischer Schisser. Wenn Angst­gefühle sich seiner be­mäch­tigen, schmettert er zur eigenen Beruhi­gung Opern­arien. Der Matthias wird von einer Art »Prä­kog­nition« heim­gesucht. Träume, perfekt wie Videos, »in Farbe und 3-D«, zeigen ihm Er­eig­nisse der nahen Zukunft, und die Wirk­lichkeit wird zum Déjà-vu.

Auch in der Nacht, bevor der Spezi Seiten­stetten bei ihm aufgetaucht war, hatte Matthäus wieder mal ge­träumt. Deutlich vernahm er die markanten Stimmen seiner Freunde, die mit Spaten und Hacken durch einen Wald mar­schier­ten, offen­bar um etwas auszu­graben. »Aber was? Und warum?« Mähr erzählt es uns und lässt dabei seine Helden munter im hei­mat­lichen Dia­lekt palavern. Bis auf wenige Aus­nahmen ver­steht das auch jeder »Piefke«, und zur Not – »Schpom­pa­na­deln«? – hilft ein Spezialwörterbuch.

Wie bei diesem Genre zu er­warten und er­wünscht, tropfen altbekannte Kli­schees aus den Seiten. Den öster­reichi­schen Lesern wird die seit Genera­tio­nen kulti­vierte Vor­arl­ber­ger Hass­liebe für Wien vertraut sein. Die snobis­tischen Pro­vinz­ler sind entwe­der »Wien-Fans« oder »Wien-Hasser« – »da­zwi­schen gab es nichts«. Die »Piefkes« dürfen sich dafür über Seiten­stettens »ur­wiene­rische, baro­neske Aura aus Ver­schro­ben­heit, Jovia­lität und leichter Trottelei« amü­sieren und an ›exotischen‹ Schau­plätzen wie Frasta­feders und seiner seit vier­hun­dert Jah­ren ver­schwun­denen Burg er­freuen, sofern sie sich nicht lieber im Dorn­birner Messe­park, Vor­arl­bergs Shop­ping-Center Nr. 1, zwischen all den roten »Sale«-Schildern bei der Schnäpp­chen­jagd tum­meln.

»Knochen kochen« ist gut gemachte Unter­haltung aus der Region, eine Art litera­rischer Schweins­braten mit Knödel und Kraut.


Weitere Artikel zu Büchern von Christian Mähr bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Alles Fleisch ist Gras«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Knochen kochen« von Christian Mähr
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Knochen kochen« von Christian Mähr wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top