+

Empfehlenswerte Hotels für Ihren Leseurlaub in Toskana – Umbrien – Marken

© Alle Fotos sind Privataufnahmen der Verfasserin.


Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Marken › Civitanova Marche

Agriturismo La Celeste

Unvermutetes Idyll

Civitanova Marche und der ganze Küstenstrich ist keinem Reise­füh­rer eine Erwähnung wert. Direkt am Meer entlang führt die stark be­fah­rene Eisenbahnstrecke, daneben brummen die LKWs über die SS 16 (»Adriatica«), und ein paar hundert Meter weiter land­ein­wärts rauschen die ausländischen Touristen auf der Auto­bahn durch zu ihren Zielen in Apulien.

Dabei sind in einem Umkreis von etwa 50 km zwischen Ancona im Norden, Tolentino und San Severino Mar­che im Westen und Ascoli Piceno im Süden ganz entzückende, unverfälschte Städt­chen zu entdecken. Ma­ce­ra­ta, Recanati, Castelfidardo (Akkordeon-Hauptstadt) und viele Dörfer wie Morro­valle thronen auf den lieblichen Hügeln der Marken und bieten neben herrlichen Weitblicken schat­tige Gas­sen und leckere Spei­sen und Weine zu moderaten Preisen. Nur in Loreto (einer der be­deu­tend­sten Wall­fahrts­orte Italiens) so­wie in Numana und Sirolo an der Steilküste des Monte Conero gibt es zur som­mer­lichen bzw. religiösen Hoch­sai­son Gedränge.

Als hübsches und preiswertes Quartier für einen Zwischenstopp von ein paar Tagen bietet sich der Agri­tu­ris­mo La Celeste an, absolut ruhig unterhalb des reizenden Civitanova Alta gelegen, mit kleinem Pool unter Bäumen und tadellos gepflegten Räumlichkeiten. Die drei Zimmer sind recht klein, aber es gibt auch ge­räu­mi­gere bis richtig großzügige appartamenti für Familien.

Wer Meer will, erreicht in wenigen Minuten den Lungomare nördlich von Civitanova und findet, hat man Straße und Bahn erst einmal unter- bzw. überquert, schöne Strände und sauberes Wasser vor (natürlich mit Sonnenschirm- und Liegestuhlreihen, denn die Italiener aus der Umgebung kommen gerne hierher).

Agriturismo La Celeste in Civitanova Marche Agriturismo La Celeste in Civitanova Marche Agriturismo La Celeste in Civitanova Marche Agriturismo La Celeste in Civitanova Marche



Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Toskana › Pisa

Hotel La Pace

Ruhige Zimmer mitten in der Arno-Stadt

Problemloses, preiswertes Stadthotel im Zentrum von Pisa, das trotz seiner Innenstadtlage (direkt am Bahn­hof) ruhige Zimmer ver­schie­de­ner Größe bietet. Vom unglaublich stadtnah gelegenen Flughafen aus ist das Haus mit dem Bus schnell zu erreichen, während man im Auto ohne Navi leicht im Ein­bahn­stra­ßen­system oder auf der falschen Seite der Eisenbahnbrücken strandet oder im Stau verzweifelt. Hat man sein Quartier erst einmal bezogen, kann man bequem zu Fuß durch die Innenstadt streifen, um zu flanieren, zu shoppen oder ein Restaurant aufzusuchen. Zum Dom mit seinem berühmten schiefen campanile sind es zu Fuß etwa 2 Kilometer.


Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Toskana › San Gimignano

Hotel La Cisterna

Antizyklisch zu genießen

San Gimignano gehört zu den Städtchen, die man zwischen Früh­som­mer und Herbst am besten links liegen lassen würde – wenn sie nicht so wunderschön wären. Aber im Sommer rollt ein Tou­ris­ten­bus nach dem anderen an, die PKW-Parkplätze sind bis auf die letzte Lücke gefüllt, und selbst unten im Tal kann es knapp werden. Eine dichte, in allen Sprachen lärmende Menschenmenge schiebt sich durch die Stadttore an den Sou­ve­nir­lä­den vorbei auf die schiefe Piazza mit dem Brunnen, schaut zu den absurd über­dimen­sio­nier­ten Ge­schlech­ter­tür­men auf und zieht weiter zu Mauern und Park der Rocca. Geht das nicht besser?

In bocca al lupo! Mieten Sie sich im Hotel La Cisterna ein, direkt auf der Piazza della Cisterna, machen Sie tagsüber Ausflüge in die Umgebung und kommen Sie so gegen 17, 18 Uhr »nach Hause«, wenn der Ort leergefegt ist. Dann bekommt Ihr Auto einen Top-Parkplatz, und Sie können sich die weltmeisterlichen Schokoladeneiskreationen in der Gelateria di Piazza ohne Gedränge, dafür von freundlichen Scherzen begleitet erläutern lassen. Die Spazierwege außerhalb der Stadtmauer gehören Ihnen, für den Son­nen­un­ter­gang können Sie sich den romantischsten Aussichtspunkt aussuchen, und Köche und Kellner haben wieder Muße.

Das Hotel hat in seinem neueren Teil sehr schöne Superior-Zimmer mit Blick auf die Hügel, aber auch sehr enge, verwinkelte Altbaustuben unterm Dach. (Beschwerde schuf Raumtausch.) Das Restaurant hält ver­ständ­li­cher­wei­se Säle für die Tagesmassen bereit, bietet aber abends ausgezeichnetes Essen und pro­fes­sio­nel­len Service für die Hausgäste. An den Tischen mit Aussicht schmeckt’s natürlich am besten, wenn im Herbst die Nebel wallen.

Hotel La Cisterna in San Gimignano Hotel La Cisterna in San Gimignano Hotel La Cisterna in San Gimignano


Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Toskana › Florenz › Fiesole

Relais Il Trebbiolo

Durchwachsene Residenz hinter den sieben Bergen

Zugegeben: Der Tipp ist ein bisschen verjährt – und mit Wenn und Aber versehen. »Il Trebbiolo« liegt einsam und allein in der Hügel­land­schaft etwa zehn Kilometer nordöstlich von Fiesole. Dort gibt es nichts zu tun außer zu lesen und zu entspannen, und es gibt nichts zu sehen außer der großartigen Landschaft. Ohne Auto geht gar nichts, ein Navi hilft, das Haus zu finden, und die engen, kurvenreichen Straßen dorthin erfordern Zeit und gute Nerven. Dafür erhält man absolute Ruhe und – wem’s gefällt – ein Haus mit Stil.

Wir haben im Oktober 2006 ein paar Tage im »Trebbiolo« gewohnt, als es sich noch im Ursprungszustand bzw. in seinen Anfängen befand. Wir erfreuten uns einer riesigen Suite im Obergeschoss des rechten Flü­gels mit antiken (alten) Möbeln, knarzenden Fußböden, großem, etwas verschlissenem Badezimmer und unendlicher Aussicht; Pool und Park wirkten (wegen des kalten Regens?) etwas verwildert, und im feinen klei­nen Restaurant speisten wir abends gut, aber nicht billig und allein. Die Betreiber machten einen re­ser­vier­ten, freud­losen, sorgenvollen Eindruck.

Die Bilder der Webseite erwecken nun den Eindruck, dass inzwischen viel Arbeit und Geld in die um­fas­sen­de Renovierung des gewaltigen Anwesens geflossen sein muss. Die Urteile in diversen Reise­por­ta­len sind jedoch immer noch durchwachsen, vor allem was Sauberkeit und Service betrifft. Wer in dieser Hinsicht emp­findlich ist, könnte enttäuscht werden; wer nicht unbedingt Perfektion braucht, kann sich auf ein groß­artiges Ambiente einlassen.

Relais Il Trebbiolo in Fiesole Relais Il Trebbiolo in Fiesole Relais Il Trebbiolo in Fiesole Relais Il Trebbiolo in Fiesole


Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Toskana › Maremma › Talamone

Hotel Capo d’Uomo

Lohnend als reizvolle Zwischenstation

Dieses aparte, kreisrunde Hotel entdeckten wir zufällig bei einem Aus­flug, haben es besichtigt und waren begeistert von seiner Lage auf dem Fels, von dem Ausblick auf Meer und den Ort, von dem wunderschön angelegten und gepflegten Garten mit Liegen unter Palmen oder in der Sonne und von dem Treppenpfad, der hinunter zu einer winzigen steinigen Bucht führt; dort wartet eine nette Bar mit Leckereien und eine Badegelegenheit in sauberem Wasser, aber es wird schnell voll dort unten (öffentliche Anlage). Einige Zimmer sind relativ klein, aber die meisten punkten mit grandiosem Meerblick. Übernachtet haben wir hier (noch) nicht.

Das Örtchen Talamone wirkt wie ein Piratennest; darüber thront eine Burgruine, die zu umwandern aben­teu­er­lich ist, deren Türme aber leider nicht bestiegen werden dürfen. Unmittelbar nördlich beginnt der ziem­lich rigoros abgeriegelte Parco Naturale della Maremma (Uccellina), einem Paradies für aus­dauer­star­ke Naturfreunde, auf den Sandstränden zur Festlandsseite hin tummeln sich die Windsurf- und Kitesurf-Freaks. Zum Monte Argentario (Porto Santo Stefano, Porto Ercole) sind es etwa zwanzig Kilo­me­ter, im In­land locken Saturnia, Sovana, Sorano und ähnliche kleine Schmuckstücke.

Das richtige Buch für diese Gegend ist »Canale Mussolini« von Antonio Pennacchi. Es erzählt von den Bauern, die in den 1930er Jahren aus dem Norden hierher umgesiedelt wurden, um das Land zu ent­wäs­sern und nutzbar zu machen. Die pfeilgeraden Entwässerungskanäle und einheitlichen Bauernhöfe werden Ihnen auffallen, wenn Sie durch das weite, tellerflache Inland fahren.

Noch ein letzter Hinweis: Wo die strada provinciale das Meer erreicht, sind jenseits einer alten Mole auf einem abgesperrten Feldstück die beschlagnahmten Rettungsboote der Costa Concordia aufgereiht. So nah liegen Glück und Unglück beieinander.

Hotel Capo d’Uomo in Talamone Hotel Capo d’Uomo in Talamone Hotel Capo d’Uomo in Talamone Hotel Capo d’Uomo in Talamone



Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Umbrien › Arezzo

Hotel Minerva

Business-Hotel in Zentrumsnähe

Einen besonderen Charme versprüht dieses Hotel nicht. Aber es ist sauber, gepflegt und professionell ge­führt, das Frühstück ist reichhaltig, und man ist zu Fuß in einem Viertelstündchen in der Stadt. Je weiter oben, desto eher können Sie nachts auf Ruhe zählen (wenngleich natürlich auch hier die Wände lan­des­üb­lich dünn sind ...). Das Essen im Restaurant ist überraschend gut.



Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Umbrien › Orvieto

Hotel Filippeschi

Stilvoller, komfortablerPalazzo mitten in der Stadt

Um Orvieto »ganzheitlich« zu erleben, sollten Sie im Hotel Filippeschi nächtigen. Das ist ein wunderbares historisches Haus (»Palazzo Albèri«) mit Charakter, das Sie nicht so schnell vergessen werden. Von außen macht es nicht viel her (wie das in Italien so oft der Fall ist): rußig-schwarze Fassade, unscheinbar-alt­mo­di­sche Eingangstür. Man will gar nicht erst hinein ... Aber drinnen ist alles vom Feinsten: stil- und ge­schmack­volle Ein­rich­tung, antike Möbel, helle Farben, sauber. Die Zimmer (nur fünfzehn) und Bäder sind bestens ge­pflegt und sehr ruhig. Das reichhaltige Frühstück gibt es in einem kleinen Räumchen mit bequemen Stüh­len; es wird teils vom freundlichen Personal serviert, teils vom Büffet genommen.

Der alte Palazzo liegt in einer engen Straße mitten im Zentrum. Das Navi führt einen auf verschlungenen Wegen bis vor die Tür. Und dann? Rechts zwischen zwei Poller klemmen oder, wenn schon besetzt, ein­fach halten und in Ruhe Ge­päck aus­laden; die Anwohner kennen das schon. An der Rezeption erhält man dann Tipps, wo man sein Auto lassen kann – am besten im großen Parkhaus an der Zufahrtsstraße, etwa 500m vom Hotel entfernt. In Orvieto brauchen Sie bis zur Abreise kein Auto mehr: Sie wohnen mit­ten­drin.

Wie das Sträßchen, an dem es liegt, ist auch das Hotel nach der Familie Filippeschi benannt, die sich im 13. Jahrhundert mit ihren Rivalen blutige Kämpfe um Macht und Einfluss lieferte. Kein Wunder, dass sie der Läuterung bedürfen und von Dante ins »Purgatorio« verbannt wurden. Dort (im VI. canto) teilen sie einen Vers mit den Familien »Montecchi e Cappelletti«, die von Shakespeare als »Montague and Capulet« re­cycelt wurden und wegen ihrer Kinder ungleich größere Berühmtheit erlangten als die Filippeschi.



Hotelempfehlungen für Mittelitalien

Mittelitalien › Umbrien › Perugia

Perugia Park Hotel

Zwischen Stadt und Land mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis

Großer Business-Klotz etwas außerhalb der Stadt an der superstrada E45. Keine Augenweide, aber große, saubere, komfortable Zimmer mit allem, was man sich wünscht, wenn man erschöpft vom Tage zurückkehrt, inklusive großem Parkplatz und Schwimmbad. Für Tagesausflüge – Assisi, Spello, Bevagna ... – ist man in optimaler Startposition; das Stadtzentrum von Perugia (Piazza della Repubblica) ist freilich etwa sechs Kilo­meter entfernt, man muss also das Auto nehmen und in der Stadt parken. Dafür wohnt man hier preis­güns­tig. Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig; fürs Abendessen findet man in der Stadt natürlich schö­ne­re und bes­se­re Restaurants.


Zielregion ändern
Go to Top