+
Leseeindruck zu »Herr Blunagalli hat kein Humor« von Angelo Colagrossi

Herr Blunagalli hat kein Humor

von


Belletristik · rororo · Taschenbuch · 192 S. · ISBN 9783499625916
Sprache: de · Herkunft: de

Colagrossi ist gleich Blunagalli - braune Brause und groe Hhner

Leseeindruck vom 09.11.2009 · noch unbewertet mit 1 Kommentaren

Angelo Colagrossi, genannt Blunagalli, lebt in Dsseldorf. Er ist in Rom geboren und hat in Bologna studiert, bevor er nach Deutschland kam. Als Autor schreibt er Manuskripte und fertige Drehbcher fr Film und Fernsehen. Whrend einer Zugfahrt von Dsseldorf nach Hamburg, wo er von einem Produzenten erwartet wird, erzhlt er Teile aus seinem Leben. Gerne erwhnt er die Schauspieler, mit denen er an unterschiedlichen Drehorten - Kalifornien ist auch dabei - gearbeitet hat. Auf seine Unterhaltungsshows wie z. B. "Total normal" ist er stolz. So wie diese Sendungen nett und ein wenig komisch sind, so beschreibt er auch seine Erlebnisse mit den Deutschen, ihrer Mentalitt und Seele, ihrer Sprache, ihrem Essen ("Jetzt ein schnes Schnittchen mit Leberwurst und dazu ein paar saure Grkchen").
Die Leseprobe stellt u. a. seine Erfahrung mit dem allseits bekannten Problem dar, wie man einen Zug besteigen und das notwendige Ticket kuflich erwerben kann. Das "kundenfreundliche" Personal der deutschen Bundesbahn ist sehr behilflich - und verweist auf die Automaten, die "leicht verstndlich" sind, an denen aber doch nahezu jeder scheitert ...
Mich hat die Leseprobe nicht umgehauen. Aber wer sich mit harmloser Lektre unterhalten lassen mchte, ist bei diesem Buch sicher gut aufgehoben.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Herr Blunagalli hat kein Humor« von Angelo Colagrossi
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Herr Blunagalli hat kein Humor« von Angelo Colagrossi wurden 1 Kommentare verfasst:

Beatrix Petrikowski schrieb am 17.08.2014:

Ich bekam das Buch von einer Arbeitskollegin geschenkt und habe mich die ganze Zeit gefragt, was das soll. Letzten Endes habe ich damit nur meine Zeit vertrdelt und es gehrt zu den Bchern, die die Welt nicht braucht.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top