Leseeindruck zu »Schneewittchen muss sterben« von Nele Neuhaus

Schneewittchen muss sterben

von


Krimi · List · · Taschenbuch · 537 S. · ISBN 9783548609829
Sprache: de · Herkunft: de

Kein Zwerg half Schneewittchen

Leseeindruck vom 10.05.2010 · 2 x als hilfreich bewertet mit 1 Kommentaren

Langsam kribbelt's und gruselt's im Prolog: In einem dunklen Raum liegt eine wunderschöne weibliche Person, die mit dem fürsorglichen fremden Mann nicht sprechen möchte. Dabei hat er ihr doch Blumen mitgebracht und die Stereoanlage mit ihren Lieblingsliedern angeschaltet. "Hallo Schneewittchen," begrüßt er sie. Zwar weiß er genau, dass sie tot ist, aber noch immer hofft er, sie einmal lächeln zu sehen.

Dann beginnt die eigentliche Romanhandlung.

Auf dem ehemaligen Militärflughafen wird bei Baggerarbeiten in einem der leeren Treibstofftanks ein vollständiges weibliches Skelett entdeckt. Ob das wohl "Schneewittchen" ist?

Tobias Sartorius wird nach 10 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er hatte zwei Mädchen ermordet. Vor den Toren erwartet ihn Nadja, seine beste Freundin. Sie fährt ihn nach Altenhain, ein kleines, unscheinbares Kaff, in dem sein Zuhause ist – die alteingeführte Gaststätte "Zum goldenen Hahn". Doch welch ein Anblick: Alles ist völlig heruntergekommen und verwahrlost. Sein Vater Hartmut ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Ehe der Eltern ist seit vier Jahren geschieden. Die Dorfbewohner haben sie ruiniert. Man verkehrt eben nicht mit den Eltern eines Mädchenmörders.

Derweil geht es im Lokal "Zum schwarzen Ross" hoch her. Das halbe Dorf ist versammelt. Die Weiber tratschen, der Sartorius sei aus einem silberfarbenen Luxusauto ausgestiegen. Eine Unverschämtheit ... Die Männer verwickeln sich in eine Schlägerei, und der volltrunkene Manfred Wagner, der Vater der ermordeten Laura, brüllt durch den Saal: "Ich bring das Schwein um!"

Claudius Terlinden genießt im Dorf einen gottähnlichen Status. Er ist Brötchengeber nahezu aller Bewohner. Als Folge seiner mit Selbstverständlichkeit zur Schau getragenen Großzügigkeit haben alle Schulden bei ihm.

So auch Hartmut Sartorius. Seine Bankschulden wurden von Terlinden abgelöst, dem jetzt folglich der gesamte Hof gehört. Tobias weiß: Man hat seinen Vater über den Tisch gezogen. Er schlägt das Arbeitsangebot Terlindens aus. Er fühlt sich nicht zu Dank verpflichtet.

Terlindens Sohn Thies ist wegen einer leichten Behinderung als Dorftrottel abgestempelt. Aber Amelie, die siebzehnjährige Kellnerin, gibt nichts um den Klatsch. Dekoriert mit einem halben Pfund Metall, ausschließlich in schwarze Klamotten gewandet, vorbestraft und verhaltensauffällig, ödet das langweilige Dorf sie sowieso an. Das ändert sich, als Thies ihr anvertraut, in ihrem Haus habe "Schneewittchen" gewohnt ...

Nicht nur Aussehen, Örtlichkeiten, Gefühle und Stimmungen zeichnet die Autorin ansprechend mit Hilfe vieler farbiger Adjektive – auch die Protagonisten überzeugen durch Lebensnähe: Kommissarin Pia Kirchhoff trifft berufsbedingt auf ihren Ex, den Forensiker Dr. Henning Kirchhoff, was manche Unannehmlichkeit bringen wird. Vielen von uns wird auch der Stress im Familienalltag des Hauptkommissars Bodewein nicht unbekannt sein: Kein Essen im Kühlschrank, die Ehefrau kommt mit dem schreienden, nach Exkrementen stinkenden Baby nach Hause, beschwert sich, er sei nicht ans Telefon gegangen. Ja wie denn, wenn es nicht in seiner Ladestation steht, sondern erst mal gesucht werden muss? Eigentlich sind das doch ganz normale Menschen wie du und ich ...

Spaß machen die Dialoge. Manche Personen babbeln hessischen Dialekt, was dem Roman lokale Farbe und Authentizität spendiert.

Wer ist denn nun der wahre Mörder? Tobias, ein intelligenter Mann mit Einser-Abitur, kämpft, was die Tatzeit betrifft, mit Gedächtnislücken – warum? Dagegen spricht die Schneewittchen-Geschichte des Prologs eher für die Tat eines Psychopathen. Und dass Thies von Schneewittchen weiß, lässt ihn erst recht in den Kreis der Verdächtigen eintreten.

Ein rasanter, spannender Krimi!


Weitere Artikel zu Büchern von Nele Neuhaus bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Wer Wind sät«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Schneewittchen muss sterben« von Nele Neuhaus
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Schneewittchen muss sterben« von Nele Neuhaus wurden 1 Kommentare verfasst:

Verena schrieb am 12.06.2010:

Als der wegen zweifachen Mdchenmordes zu 10 Jahren Haft verurteilte Tobias Sartorius aus dem Gefngnis entlassen wird, will er auf jeden Fall herausfinden, wer die zwei Mdchen damals wirklich gettet hat und geht dabei sogar das Risiko ein, zu erfahren, dass tatschlich er selbst Laura und Stefanie gettet hat. Doch kurz nachdem er in sein Heimatdorf Altenhain zurckgekommen ist, wird seine Mutter von einer Brcke gestoen und sie berlebt nur knapp. Als erneut ein Mdchen verschwindet, nmlich Amelie, die auf eigene Faust ermittelt hat und fest von Tobias Unschuld berzeugt ist, beginnt das ganze Dorf eine Hexenjagd auf Tobias. Allerdings ist niemand im ganzen Dorf ganz unschuldig an den Ereignissen vor zehn Jahren. Und nicht nur, dass sie alle den wahren Mrder gedeckt haben, auch ganz andere Sachen kommen endlich ans Tageslicht
Ich habe zwar (noch) kein anderes Buch von Nele Neuhaus gelesen, aber dieses hat mich berzeugt, dass auch die anderen toll sein mssen und dass Nele Neuhaus eine fantastische Autorin ist. Sie versteht es gekonnt, ca. jede zweite Seite die Sichtweisen der erzhlenden Personen zu wechseln, ohne dass die Spannung nachlsst oder man verwirrt wird.
Was mir auerdem beim Lesen dieses Buches sehr positiv aufgefallen ist, dass oft, wenn die Ermittler etwas Neues erfahren bzw. einen Schritt weiterkommen, nicht immer sofort erklrt wird, was dies ist, sondern dem Leser ein paar Seiten lang die Mglichkeit gegeben wird, selbst herauszufinden, was es ist, wodurch man sich noch mehr in die Geschichte einfhlen kann.
Ein groes Lob an die Autorin fr dieses gelungene Werk!

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top