Rezension zu »Das Blut der Lilie« von Jennifer Donnelly

Das Blut der Lilie

von


Belletristik · Pendo · · Gebunden · 484 S. · ISBN 9783866122888
Sprache: de · Herkunft: us

Vergängliches Glück: Millionen glitzernde Sterne in der Dunkelheit

Rezension vom 24.02.2011 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Der tödliche Unfall des zehnjährigen Truman Alpert hat das Leben seiner Familie völlig zerstört. Nach einem Jahr hält der Vater, Lewis, den Zustand nicht mehr aus. Als Nobelpreisträger ist er weltberühmt, kann in Harvard einen Lehrstuhl übernehmen, und in Boston hat er eine Freundin. Seine Frau hingegen droht den Verstand zu verlieren, während sie unentwegt in ihrem Zimmer vor der Staffelei sitzt und Bilder ihres geliebten Sohnes malt. Seelenschmerzen quälen auch Trumans Schwester Andi, die sich am Tod ihres Bruders schuldig fühlt. Immer wieder sieht sie den kleinen Jungen auf der Straße liegen, blickt in seine Augen. Einst war die Siebzehnjährige Spitzenschülerin einer privaten Elite-Highschool, aber nun interessiert sie sich für nichts mehr. Die Sehnsucht, ihrem Leben ein Ende zu machen, können auch die stärksten Psychopharmaka nicht unterdrücken. Allein in der Musik und bei ihrem Lieblingslehrer Nathan kann sie zeitweise abschalten. Nach zwei Jahren sind ihre schulischen Leistungen bodenlos, ihr Abschluss ist gefährdet, und die Schulleiterin setzt ihre Eltern schriftlich davon in Kenntnis.

Mom wird den Brief nicht wahrnehmen, aber Dad rückt umgehend an. Was er vorfindet, erschüttert ihn: Das Haus ist eine Müllhalde; alles ist mit Moms Bildern zugekleistert. Er muss handeln und lässt Mom nach Rücksprache mit dem behandelnden Psychiater in eine Klinik einweisen. Dort nimmt man ihr als erstes die Malutensilien und kleidet sie in rosa Sweater.

Andi kann ihre Wut kaum zähmen. Wie sehr hatte sie sich nach ihrem Vater gesehnt, wie gern hätte sie sich in seine schützenden Arme gekuschelt – aber jetzt stößt seine Art sie nur ab. Als Lewis einen Forschungsauftrag in Paris erhält – er soll die DNA eines Königs aus dem 18. Jahrhundert entschlüsseln -, fügt sie sich seinem Willen und begleitet ihn. Aber der Vater erwartet noch mehr: Sie muss eine perfekte Abschlussarbeit vorlegen. Ihr Thema ist André Malherbeau, ein Komponist zur Zeit der französischen Revolution. Um schnellstmöglich wieder nach Hause zurückkehren zu können, wird sie eine Präsentation erarbeiten.

In Paris sind die Beiden zu Gast bei Dads Studienfreund Guillaume ("G.") , Historiker mit dem Fachgebiet Französische Revolution, und dessen Ehefrau Lili. Im ehemaligen Arbeiterviertel, dem Herzen der Revolution, haben sie eine alte Möbelfabrik erworben – das ist der richtige Ort für ein Museum, das nur der Revolution gewidmet ist. Noch stapeln sich Kisten und Kartons mit nicht katalogisierten Dokumenten, Listen und Gegenständen; sogar eine Guillotine konnte "G." mit viel Glück erstehen.

Hier fühlt sich Andi umgeben von den Geistern der Revolution. Beunruhigt spürt sie das Entsetzen der Zeit, besonders als sie alte Briefe von Verurteilten des Jahres 1793 liest. Zwischen all dem Sammelsurium stolpert sie über einen alten Gitarrenkoffer, darin eine "Vinnacia", ein seltenes, teures Stück, gearbeitet aus Rosenholz und mit einer Rosette mit Intarsien aus Perlmutt und Elfenbein. Ein solches Instrument besaß Ludwig XVI. Jemand habe den Koffer in den Katakomben gefunden, erklärt Guillaume.

Der Koffer birgt noch mehr Geheimnisse. Als Andi später einen doppelten Boden darin entdeckt und öffnet, blickt sie geradewegs auf ein Medaillon mit dem Portrait eines Jungen, und der erinnert sie sehr an Truman. Daneben findet sie ein Tagebuch, begonnen am 20. April 1795, verfasst von der 17-jährigen Alexandrine Paradis, Tochter einer armen Künstlerfamilie. Sie erzählt von einem kleinen Jungen, Louis Charles. Eine Zeitlang wohnte sie im Königspalast, wurde zum Spielgefährten des melancholischen Jungen. Nach der Enthauptung seiner Eltern sperrte man ihn in einen Turm, und sie konnte ihm nicht mehr helfen – außer ihm etwas Freude zu bereiten mit kleinen Feuerwerkskörpern, die sie nachts heimlich zündet: ein kurzes Glitzern der Sterne, nicht von langer Dauer ... Dafür riskiert sie ihr Leben, denn Bonaparte hat auf den nächtlichen "Terroristen", den "grünen Mann", ein Kopfgeld ausgesetzt.

Mit diesem zweiten Handlungsstrang wird Andi mehr und mehr in die grausame Zeit der französischen Revolution hineingezogen. Schließlich wechselt sie in einer "Zeitkapsel" ins 18. Jahrhundert und spielt die Rolle der gleichaltrigen Alexandrine weiter ...

Ein aufwühlender Roman. Mir hat sehr gut gefallen, wie locker die Autorin sich in Sprache, Gedanken und Interessen der Jugendlichen des 21. Jahrhunderts hineinfindet. Und genauso locker findet sich der Leser inmitten der französischen Revolution – einer grausamen Zeit, in der im Kampf um Macht ganz nach Bedarf die Köpfe rollten oder aufgespießt wurden. Wie teuer erkauft sind die Errungenschaften der Liberté, Égalité und Fraternité, die wir heute genießen!

Die Autorin Jennifer Donnelly hat die wahre Geschichte um Louis Charles, den Dauphin, mit einem fiktionalen Plot verwoben, und das Ergebnis ist von Anfang bis Ende faszinierend zu lesen.

P.S.: Louis Charles starb im Alter von zehn Jahren am 8. Juni 1795 im Temple-Gefängnis. Der königstreue Leibarzt schnitt sein Herz heraus, und es wurde in einer Urne in Saint-Denis aufbewahrt. Im Jahr 2000 konnten Forscher die Erbsubstanz untersuchen und nachweisen, dass es tatsächlich das Herz des zweiten Sohns Ludwigs XVI. und dessen Gemahlin Marie Antoinette ist.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Das Blut der Lilie« von Jennifer Donnelly
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Das Blut der Lilie« von Jennifer Donnelly wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top