Leseeindruck zu »Eine Frage der Höflichkeit« von Amor Towles

Eine Frage der Höflichkeit

von


Belletristik · Graf · · Gebunden · 416 S. · ISBN 9783862200108
Sprache: de · Herkunft: us

USA 1938 – vom Millionär zum Tellerwäscher

Leseeindruck vom 09.02.2011 · 4 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

New York, 1937. Eve und Kate haben für den ganzen Silvesterabend in der billigen Kneipe nur drei Dollar eingeplant. Sie leben gern auf anderer Leut's Kosten. Als sie kaum noch damit rechnen, dass ihnen jemand den Champagner zum Jahreswechsel spendiert, tritt ein attraktiver, wohlsituierter Herr im Kaschmirmantel ins Lokal und in ihr Leben: Theodore Grey, der in Vaters Bank an der Wall Street arbeitet und von seinen Freunden Tinker genannt wird, rettet den Abend und wird ihr barmherziger Samariter.

Jahre später, 1966, besucht die Ich-Erzählerin (das wird wohl Kate sein) mit ihrem Ehemann Val eine Fotoausstellung im Museum of Modern Art – ein Event der Superlative. Zu sehen sind Porträts, die Walker Evans in den späten Dreißiger Jahren mit versteckter Kamera in der New Yorker Subway gemacht hat. So richtig wohl fühlen sich die Beiden nicht inmitten der Upper Class, die nur hier ist, um gesehen zu werden. Schon wollen sie die Ausstellung verlassen, als sie förmlich den Blick eines Abgelichteten auf sich verspüren. Beide kennen ihn – es ist Tinker Grey aus der berühmten Bankiersfamilie. Auf dem Foto ist er allerdings abgemagert, schmutzig, ärmlich, aber eine Spur des Lächelns umspielt seine Lippen ... Während sie zum nächsten Bild wechseln, ist die Ich-Erzählerin total abwesend. Sie dreht sich in einem Kaleidoskop der Erinnerungen aus dem Jahr 1938. Tinker lächeln zu sehen – darauf war sie nicht gefasst.

Zu beider Verblüffung hängt ein weiteres Foto von Tinker in der Ausstellung, auf dem er in Kaschmirmantel und maßgeschneidertem Hemd zu sehen ist. Er schien im Leben wieder Fuß gefasst zu haben. Doch handelt es sich um eine frühere Aufnahme. Welche wechselhaften Schicksalsjahre hat dieser Mann durchlebt?

Neben der faszinierenden Geschichte um Eve, Kate und Tinker ist natürlich das Zeitgeschehen der Dreißiger Jahre total aufregend. Nach dem gewaltigen Börsencrash 1929 befindet sich Amerika in der großen Depression. Präsident Franklin Delano Roosevelt legt ab 1933 den New Deal auf, ein umfassendes Programm zur Umgestaltung der Wirtschaft und zur sozialen und finanziellen Besserstellung der Bevölkerung. Walker Evans' Bildserien – tatsächlich im Museum of Modern Art ausgestellt – führen die Armut der Landarbeiter einem breiten Publikum vor Augen, erwecken Aufsehen und Mitgefühl, ebenso wie John Steinbecks berühmter Roman "Früchte des Zorns", der 1939 entsteht. Die politische Linke gewinnt an Einfluss – im Mutterland des Kapitalismus! Die Wende kommt erst mit dem zweiten Weltkrieg.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Eine Frage der Höflichkeit« von Amor Towles
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Eine Frage der Höflichkeit« von Amor Towles wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top