Leseeindruck zu »Der Hodscha und die Piepenkötter« von Birand Bingül

Der Hodscha und die Piepenkötter

von


Belletristik · Rowohlt · · Taschenbuch · 288 S. · ISBN 9783862520152
Sprache: de · Herkunft: de

»Gott ist in allen Dingen. Allah ist aller Dinge mächtig.«

Leseeindruck vom 06.04.2011 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Nuri Hodscha, der neue Imam des konservativen Moscheevereins, ist soeben mit seiner Tochter in Deutschland gelandet, da fängt ihn Bob Winter, der versoffene Lokalreporter, als erster zu einem Kurzinterview mit Fotoshooting ab. Hodscha lässt ihn wisse, er sei von der Istanbuler Religionsbehörde gesandt, um das Hinterhofgebetshaus durch eine repräsentative neue Moschee zu ersetzen. Das sieht nach Ärger aus ... Noch hat der Imam sich nicht mit dem türkischen Vorstand im Ort abgesprochen, und sein Gesprächspartner – Allah persönlich – rügt ihn für diese Ansage: Ihm höchstselbst sei es allemal lieber, die Gläubigen kommen frohen Herzens in eine heruntergekommene Moschee als trüben Herzens in eine funkelnde.

Und mit Oberbürgermeisterin Ursel Piepenkötter wird nicht gut Oliven essen sein. Sie will wiedergewählt werden und muss den Spagat zwischen ihren christlichen Bürgern, die eine Moschee mit Minarett ablehnen werden, und den türkischstämmigen Moslems schlagen, denen so ein Bau am Herzen liegt. Da bedarf es viel Fingerspitzengefühl im Umgang mit dem neuen Imam.

Das Schlitzohr Nuri Hodscha wird den ersten Schlagabtausch mit der Oberbürgermeisterin gewinnen. Seine gastfreundliche Einladung zum türkischen Frühstück kann sie nicht ablehnen: Man nimmt am Boden Platz, wobei sie in ihrem engen Kostümrock echte Probleme hat. Prompt findet sie am nächsten Morgen ihr Konterfei in der Zeitung und liest voller Wut die Schlagzeile: "Piepenkötter: Kniefall vor neuem Hodscha – Kniefall vor Islam?" Welche Irreführung der Öffentlichkeit, welch ein ungerechter Imageverlust ...

Doch die Retourkutsche folgt sofort: Ein drei Meter hohes Kreuz aus massivem Stahl blockiert die Einfahrt zur Moschee. Nun steht es pari – pari, und Hodscha ist klar: Die Piepenkötter will Krieg! Den kann sie haben ...

Eine nette, unkomplizierte Leseprobe voller Esprit.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Der Hodscha und die Piepenkötter« von Birand Bingül
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der Hodscha und die Piepenkötter« von Birand Bingül wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top