+
Leseeindruck zu »Hochsaison« von Jörg Maurer

Hochsaison

von


Krimi · Fischer · · 400 S. · ISBN 9783596186532
Sprache: de · Herkunft: de

Olympia – nur der Mammon zählt

Leseeindruck vom 21.02.2010 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Sai|son: es folgt eine sprachwissenschaftliche Definition nebst eingefügter Lautschrift. Interessant ist die Etymologie vom Lateinischen bis ins Altisländische und Chinesische.

Ein anonymer Täter schreibt einen freundlichen Brief an den "lieben Herrn Kommissar", in dem er sich ernsthaft Gedanken macht über ein zukünftiges Verbrechen. Mehr kann man doch wirklich nicht verlangen!

Auf der Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen findet das traditionelle Neujahrsspringen statt. Der Däne Åge Sørensen nimmt den Lucky-Loser-Platz ein. Mit dem Victory-Zeichen, dem Gruß an seine Mutter, geht er den Sprung locker an. Er macht den "Adler", dann eine Sichelkurve ("die zusammengestauchte y²=2px-Parabel, den Ypsilon-quadrat-ist-gleich-zwei-p-x-Schlenzer") , dann reißt's ihn, er stürzt "granatenmäßig": Frakturen nahezu aller menschlichen Knochen ...

Die Hautevolee räkelt sich in der voll besetzten VIP-Lounge. Nicht aus sportlichem Interesse treffen sie sich da; aus ihren geschäftlichen Verhandlungen reißt sie der Sturz des unbekannten Dänen. So kommt Kalim al-Hasid aus Dubai nicht "zu Potte". Er möchte die Olympischen Winterspiele 2022 nach Dubai holen. Der Bau der größten Skischanze der Welt ist schon in der Planung.

Im Gedränge zum Ausgang glaubt Leibwächter Jusuf einen Mann mit Waffe zu sehen. Um Kalim, seinen Chef, zu schützen, schießt er auf den Unbekannten, der daraufhin spurlos von der Bildfläche verschwindet.

Ein amüsanter, witziger, spritziger Text. Ein versuchter Mord, dessen denkbare Motive und seine Aufklärung geben dem Roman seine Handlung.

Es sind die köstlichen Beschreibungen, Aufzählungen und Vergleiche, die das Buch nie langweilig werden lassen. Da "fetzen" gestresste Journalisten ihre Berichte in ihre Notebooks. Die Nachricht über den Unfall hätte schon in der Redaktion sein müssen, am besten noch, ehe er geschah. Sie "googeln" wie die Weltmeister, um zum Beispiel die "Geschichte des Skispringens" zu erforschen – doch der Autor spielt hier rabenschwarzen Humor aus: Die Herren fischen nur nach tödlichen Unfällen. So entsteht eine makaber arrangierte Historie:

1808 springt ein Norweger über eine verschneite Almhütte 9,5 (!) Meter weit, ein sensationeller Weltrekord – und 1811 gibt es den ersten Toten bei dem neuen Sport. 1911 stürzt der Amerikaner Gregory O'Connan, aber seine 41 Meter sind neuer Weltrekord. Er schleppt sich aufs Siegerpodest – und bricht (nach Anhörung der Nationalhymne) tot zusammen ...

"Skispringen ist halt nicht Halma." Wo er Recht hat, hat er Recht, der Herr Vorsitzende des Skiverbandes Oberbayern.


Weitere Artikel zu Büchern von Jörg Maurer bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Unterholz«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Hochsaison« von Jörg Maurer
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Hochsaison« von Jörg Maurer wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top