Leseeindruck zu »Die Freundin meines Sohnes« von Lauren Grodstein

Die Freundin meines Sohnes

von


Belletristik · Klett-Cotta · · Gebunden · 351 S. · ISBN 9783608938968
Sprache: de · Herkunft: us

Das Leben geht weiter – aber wie?

Leseeindruck vom 04.01.2011 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Pete Dizinoff, der Ich-Erzähler, ist ein Egozentriker, ein Feigling und frustriert. Wie mag's im Leben dieses früheren Arztes wohl weitergehen? Zwei Gerichtstermine hat er vor sich: die Scheidung von seiner Frau Elaine und eine Klage von Seiten der Familie Craig. Pete hat das kleine Zimmer über der Garage bezogen. Ursprünglich war das Alecs Atelier. Wie gern hatten die Eltern ihrem Sohn dieses Refugium geschaffen, damit er sich künstlerisch verwirklichen könne, – und das, obwohl er gerade sein sündhaft teures Studium nach drei Semestern geschmissen hatte.

Aus Petes Vergangenheit erfahren wir, dass die Dizinoffs, als noch alles paletti war, mit ihren besten Freunden, dem Ehepaar Stern und ihren Kindern, über fünfzehn Jahre hin regelmäßig in den Strandurlaub gefahren waren. Dann kam 1991 das Ende der Sowjetunion, das Gleichgewicht der Mächte brach auseinander. Diese politische Thematik berührt Pete sehr, und er prophezeit zukünftige Gefahren für die Welt.

Zurück im Hier und Jetzt hockt er auf einer Bank am Hudson und wird von einem Mann auf einem Schnellboot angepöbelt. Ja klar, er erkennt ihn: Das ist Roseanne Craigs Bruder. Seit längerem taucht er immer dort auf, wo auch Pete ist. Ein übler Typ, der seine Schwester gequält hat. Diese war vor vielen Jahren Petes Patientin, 22 Jahre alt, Berkeley-Absolventin, leicht depressiv, und so riet er ihr, einen Psychiater aufzusuchen. Der Eindruck, den sie bei ihm durch Outfit samt Tattoos und primitivem Wortschatz hinterließ, war nachhaltig: Er wird sie nicht zum letzten Mal gesehen haben.

Jetzt heißt es abwarten, was noch auf Pete zukommt. Dabei werden wir sicher viel über die Umstände und Begebenheiten erfahren, die ihn in diese verfahrene Situation gebracht haben.

Mir hat der lapidare, distanzierte, abgeklärte Sprachstil des Autors sehr gefallen. Gleich zu Beginn des Romans wird dadurch Petes emotionale Verfassung erfahrbar.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Freundin meines Sohnes« von Lauren Grodstein
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die Freundin meines Sohnes« von Lauren Grodstein wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top