Leseeindruck zu »Immer wieder Gandhi« von Vikas Swarup

Immer wieder Gandhi

von


Politkrimi · Kiepenheuer & Witsch · · Gebunden · 624 S. · ISBN 9783462041651
Sprache: de · Herkunft: gb

Investigativer Journalist in einem korrupten, kriminellen System

Leseeindruck vom 31.01.2010 · noch unbewertet mit 1 Kommentaren

Der Enthllungsjournalist Arun Advanis beobachtet Vicky Rai, 32 Jahre alt, schon seit mehreren Jahren und berichtet in seinen Kolumnen ber ihn. Er ist der Sohn des Innenministers des indischen Bundesstaates Uttar Pradesh und hat es im Laufe seines Lebens zu betrchtlichem Vermgen gebracht - u.a. ist er Besitzer eines gigantischen Industriekonglomerats. Auf seinem Weg nach ganz oben ist er ber Leichen gegangen, und er verkrpert den Inbegriff von Korruption.
Schon im Alter von siebzehn Jahren stand er das erste Mal vor Gericht, weil er nach einer Party sturzbetrunken mit seinem noblen BMW sechs Obdachlose berfahren hatte, die auf dem Brgersteig schliefen. Doch weil sich die Zeugen in "Luft aufgelst" haben, wird er in diesem Fall - wie auch bei seinen spter verbten kriminellen Taten - freigesprochen.
Whrend einer exorbitanten Party auf seinem Landsitz wird Vicky Rai erschossen. Die Polizei verhaftet sechs Verdchtige, die alle eine Pistole bei sich trugen. Unter den Verdchtigen findet sich sogar Rais Vater.
Der Kolumnist wird im Verlauf des Romans ber die Aufklrung des Mordes berichten. Im Mittelpunkt stehen die sechs Verdchtigen - eine interessante Mischung aus Bsen, Schnen und Hsslichen. Er wird nach Motiven und Beweisen suchen. Der Polizei traut er nicht ber den Weg. Seine Intention ist besonders darauf gerichtet, das ungerechte System seines Landes an den Pranger zu stellen. Denn die Reichen und Mchtigen glauben, sie stnden ber dem Gesetz.
Vikas Swarups Roman zeichnet sich durch eine packende, flssige Sprache aus, die den Leser immer nah dran am Geschehen hlt. Der Autor vermittelt die spannende Handlung durch die Berichterstattung des Journalisten ("Bleiben Sie meiner Kolumne treu.").
Ein Krimi inmitten der indischen Gesellschaft, die bis in hchste mter verfilzt ist - das ist ein Plot, der den Leser sicher von Anfang bis zum Ende fesseln wird. Was aber hat es mit dem Titel "Immer wieder Gandhi" auf sich?
Diesen Roman werde ich mir nicht entgehen lassen!


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Immer wieder Gandhi« von Vikas Swarup
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Immer wieder Gandhi« von Vikas Swarup wurden 1 Kommentare verfasst:

harras2000 schrieb am 30.09.2011:

Immer wieder Gandhi ist ein rundum gelungener Roman. Das einzige was mich an ihm strt ist der dmmliche deutsche Titel. Wer um Gottes Willen hat sich denn hier wieder selbst bertroffen und den Originaltitel "Six suspects" nicht in Sechs Verdchtige bersetzt? Ach ja, man soll wohl den Bezug zu Indien gleich am Titel erkennen. Das wre wohl das Gleiche wenn ein auslndischer Verlag alles was aus Deutschland kommt mit Lederhosen und Sauerkraut in Verbindung bringen wrde! Ich denke alle die Rupien Rupien gelesen haben htte der Name Vikas Swarup sowieso was gesagt, ohne mit der Nase drauf gestossen zu werden: "Oooooooooh ein indischer Roman!"
Lieber Verlag Kiepenheuer & Witsch BITTE den nchsten Titel RICHTIG bersetzen!

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top