Rezension zu »Verliebt in Hollyhill« von Alexandra Pilz

Verliebt in Hollyhill

von


Jugendbuch · Heyne · · Gebunden · 384 S. · ISBN 9783453269170
Sprache: de · Herkunft: de

Träumen mit Emily

Rezension vom 10.08.2014 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Nur noch wenige Tage wird Emily in Hollyhill, dem kleinen Dorf in den sanften Hü­geln von Dartmoor, verbringen, dann muss sie ihr Flugzeug zurück nach Mün­chen besteigen. Oder soll sie noch hier im Süd­westen Englands bleiben, ihre Entscheidung einfach über den Haufen werfen? Was sie zaudern lässt, ist Matt, in den sie sich verliebt und der sie kürzlich ge­küsst hat. Gern hätte sie ein klares Zeichen von ihm, doch er wirkt so fremd und entfernt sich immer mehr von ihr, anstatt ihre Nähe zu suchen ...

Im Übrigen ist ganz Hollyhill in Aufruhr. Zwei neue Bewohner sind eingetroffen, die man mit einer Will­kom­mens­par­ty in die Dorfgemeinschaft aufnehmen möchte. Das Fest ist eine wundervolle Inszenierung unter Apfelbäumen, die Emily an die Teegesellschaft aus »Alice im Wunderland« erinnert. An einer langen Holz­tafel sind alle Dörfler versammelt: Pub-Besitzer Adam; Pfarrer Harry; die alte Martha-May, die den Kra­mer­la­den führt; der kreativ-enthusiastische Joe, der nicht nur seine Freundin Silly, sondern alle Einwoh­ner (nicht zu jedermanns Freude) mit seinen eigenwilligen Gewändern kostümiert; Emilys Groß­mutter Rose; Josh und – für Emily die wichtigste Person – sein Bruder Matt ...

Am Kopfende thront Cullum, der Neue. Mit seinem Zylinder und katzengleich stechenden grünen Augen übt der junge Mann eine seltsame Faszination auf Emily aus, »Grinsekatze und verrückter Hutmacher zu­gleich.« Seine Schwester Chloe – makellose, zart durchscheinende, verletzlich wirkende Haut, kalt fun­keln­de Augen wie die ihres Bruders – offenbart gleich bei der ersten Begegnung mit Emily einen unschö­nen Charakter. »Was auch immer ihr Kellnerinnen heutzutage lernt ... Servieren gehört offensichtlich nicht dazu«, rümpft sie herablassend die Nase.

Dass die arrogante Chloe und Matt irgend etwas verbindet, spürt Emily sogleich. Doch ehe die gegenseiti­ge Abneigung – ist es Eifersucht? – offen ausbrechen kann, überschlagen sich die äußeren Ereignisse. Ein Sturm bricht los, der Boden bebt, das ganze Dorf dreht sich wie ein Kreisel ... Als der Ort langsam wieder zur Ruhe kommt, flackert in den Straßenlaternen Gaslicht auf, statt auf sicherem Kopfsteinpflaster zu lau­fen, versinkt man auf schlammigen Wegen im Novembermatsch, und eine Kutsche fährt vor. Hollyhill ist in das Jahr 1811 zurückgefallen, und seinen Bewohnern steht ein großes Abenteuer bevor ...

Was hat es mit dieser merkwürdigen kleinen Ortschaft auf sich? Hier lebt eine besondere Gemeinschaft von Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten zusammen. Sie sind sogenannte Zeitreisende, die »weder alterten noch besiegbar schienen«. Einst gehörte auch Emilys Mutter Esther dazu. Aber in den Achtziger Jahren verließ sie ihre Heimat, um einen ganz normalen Mann ohne mystische Eigenschaften zu heiraten. Als ihre gemeinsame Tochter Emily vier Jahre alt war, kamen die Eltern bei einem Autounfall ums Leben, und seither kümmert sich die Mutter des Vaters, die in München wohnt, liebevoll um das kleine Mäd­chen.

Alle Einzelheiten der familiären Hintergründe und auf welch wundersame Weise die Protagonistin Emily in Hollyhill landete, erfährt man, wenn man »Zurück nach Hollyhill« liest, den erfolgreichen ersten Band (im Februar 2013 erschienen) der Jugendbuch-Serie aus der Feder der fantasiebegabten Autorin Alexandra Pilz. Das Wesentliche zum Verständnis ahnt man freilich auch im Laufe des zweiten Bandes, dessen An­deutungen völlig ausreichen, um »Verliebt in Hollyhill« als in sich geschlossene Romanhandlung genießen zu können.

Die liebenswerten Dorfbewohner, einerseits Menschen wie du und ich, andererseits magisch idealisiert, schwärmen aus, um das Geheimnis der Kutsche und ihrer unbekannten Lenkerin, die entsetzliche Würge­male um ihren Hals trägt, zu ergründen. Zugleich lässt Alexandra Pilz ihre Fans in die (romantisch ver­klär­te) englische Vergangenheit zu Zeiten Jane Austens eintauchen, wo sie das Leben auf einem feinen Land­gut kennenlernen. Emily wird hier zu einer kleinen Dienstmagd und muss sich den engen und starren Regeln der Klassengesellschaft unterordnen.

»Verliebt in Hollyhill« bietet seiner Leserschaft (weiblich, ab zwölf bis vierzehn Jahre) einen schön beschrei­ben­den und eingängig erzählenden Sprachstil, der zu Identifikation und zum Träumen einlädt. Das Erfolgs­re­zept der Reihe beruht auf gleich fünf wirksicheren Zutaten, die die Autorin perfekt zubereitet und kom­bi­niert. Ein Krimiplot erzeugt Spannung; die zarte, sich immer im Hintergrund haltende Liebesgeschichte zwischen Matt und Emily sorgt für Romantik; das tonangebende Personal aus lauter Jugendlichen zwi­schen ungefähr fünfzehn und siebzehn Jahren erlaubt es, sich schon etwas älter zu fühlen; die Fan­ta­sy-Welt der zeitreisenden Abenteurer und die Bezüge zu »Alice im Wunderland« öffnen märchenhafte Dimensio­nen; die Historisierung entrückt das Ganze in eine ferne Vergangenheit, die nicht besser ist als die unsere, aber ordentlich gefiltert präsentiert werden kann.

Auch wenn die Machart für Erwachsene maßgeschneidert und durchschaubar ist: Das Leseerlebnis für junge Leserinnen ist eindrucksvoll und nachhaltig, und es bleiben jede Menge offene Fragen, um sich aus­zu­ma­len, wie alles weitergehen könnte. Der Epilog deutet eine Richtung an: Fee, Emilys Freundin aus Mün­chen, wird die Spielkarten und ihre Fi­guren neu aufmischen. Es geht weiter mit Hollyhill.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Verliebt in Hollyhill« von Alexandra Pilz
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Verliebt in Hollyhill« von Alexandra Pilz wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top