Weihnachtstipps bei Bücher Rezensionen Bücher und Musik für Advent und Weihnacht

Rezension zu Bill Clegg: »Fast eine Familie«

:
Fast eine Familie

Belletristik · Fischer · · Gebunden · 320 S. · ISBN 9783100023995
Sprache: de · Herkunft: us

Bewertung: 4 Sterne
Ein wenig Glück

Rezension vom 29.08.2017 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Eine Explosion zerstört ein ganzes Haus und reißt vier Menschen in den Tod, unter ihnen ein junges Paar, das sich am nächsten Tag das Ja-Wort geben wollte. Um dieses schreck­liche Ereignis herum ent­wickelt der amerika­nische Autor Bill Clegg ein Puzzle, das den Hergang mit etlichen Neben- und Vor­geschich­ten aus einem guten Dutzend Perspek­tiven erzählt. Erst am Ende des Romans ergibt sich ein voll­ständi­ges Bild, und erst dann ist auch die Frage geklärt, wer die Schuld an der Kata­strophe trägt. Von Anfang an wird der Verdacht allzu pene­trant auf eine Person gelenkt, doch die hinter vorgehal­tener Hand getuschelte Anschul­digung ist zu schlimm und zu offen­sichtlich, als dass sie zutreffen könnte. Die Wahrheit, die auf den letzten Seiten wartet, ist so profan wie erschüt­ternd.

Das Cottage, das später von den Flammen vernichtet wird, gehört June Reid, einer reichen Gale­ristin aus New York. An den Wochen­enden sucht sie in der Neu­england-Idylle des Städt­chens Wells, Connec­ticut, Ruhe und Abstand. Von Adam, einem Lebe­mann, der sich gern auf sexuelle Aben­teuer mit jüngeren Frauen einlässt, ist sie geschieden, ohne ihrer gemein­samen Tochter Lolly je die Wahr­heit über ihn zu ent­hüllen. Dass Lolly, damals vier­zehn Jahre alt, die Schuld an der elter­lichen Trennung ihrer Mutter zuschob, den Vater weiterhin vergöt­terte und sich psychisch, räumlich und zeitlich von der Mutter fern­hielt, musste sie hin­nehmen.

Als Studentin lernt Lolly den sympathischen gleich­altrigen Will kennen. Seiner benei­dens­wert intak­ten Familie fühlt sich Lolly näher als der zerrüt­teten eigenen. Bald macht Will Lolly einen Heirats­antrag. Die Hochzeit soll in Wells statt­finden. Wills Eltern und auch Adam reisen an. Während Wills Eltern ein Zimmer in einem Motel beziehen, näch­tigen die Braut­leute und die beiden Ex­partner Adam und June im Cottage, ebenso wie Luke, Junes junger Lover.

Den verheerenden Brand in der Nacht vor der Hochzeit überlebt June als Einzige. Danach verlässt sie den Unglücks­ort, der ihr die vier liebsten Menschen ihres Lebens genom­men hat, für immer.

Selbst wenn die Frage nach der Brandursache bzw. dem Brand­stifter – die Polizei stellt ihre ohne­hin dürf­tigen Ermitt­lun­gen schnell ein – im Vorder­grund bleibt und für eine ausge­prägte Spannungs­kurve sorgt, ist der lesens­werte Roman kein Krimi, sondern ein viel­schich­tiges Abbild des Sozial­gefüges einer amerika­nischen Klein­stadt. Zu dessen Diffe­renzie­rung dient die Auf­splitte­rung in unge­wöhn­lich viele Erzähl­perspek­tiven, von denen etliche durchaus unwichtig erscheinen, jedenfalls im engen Blick auf den »Krimi­plot«.

An den Grundfesten der kleinbürgerlichen Gemein­schaft rütteln die Neu­reichen aus New York, zu denen auch June gehört. Sie kaufen Immo­bilien und machen sich im Alltag breit. Man ist ihnen zu Diensten, putzt ihre Häuser, pflegt ihre Gärten, besorgt ihre Ein­käufe, aber integriert werden sie nicht. Dazu ist schon ihr Lebens­stil vielfach zu anders­artig.

So stößt auch Junes ungleiche Liebesbeziehung im ganzen Dorf auf Befrem­den und Ableh­nung. Allein Lukes dunkle Haut­farbe markiert ihn schon als Außen­seiter. Doch auch Tochter Lolly tut sich ausge­sprochen schwer damit, dass Luke, fast halb so alt wie ihre Mutter, ihr Bruder sein könnte. Über­dies hat der gut aus­sehende Mann eine frag­würdige Ver­gangen­heit. Von der allein­erzie­henden Mutter groß­gezogen, ohne dass er seinen leib­lichen Vater kannte, stand dem begab­ten Schwim­mer an der High­school eine mit Stipen­dium geför­derte Sport­karriere offen, bis man Drogen bei ihm fand und er ins Gefäng­nis wan­derte. Für die Dorf­gemein­schaft ist von Anfang an ausge­macht, dass er der Brand­stifter war.

Die Geschichte von Lukes Mutter ist ein weite­res Beispiel dafür, wie schnell jemand, der sich dem gelten­den Verhaltens­kodex nicht unter­werfen will oder kann, ausge­grenzt wird. Die attrak­tive, von vielen Männern begehrte Lydia Morey ließ sich einst mit einem Fremden ein und setzte dadurch ihre sichere Ehe mit dem reichen Earl Morey aufs Spiel. Dass dieser gewalt­tätig war, sie im betrun­kenen Zustand verprü­gelte und sie sich einfach nur nach etwas kurz­zeitiger Geborgen­heit und Wärme sehnte, erfahren wir aus ihrer Erzäh­lung. Als Quittung bleibt ihr der zweifel­hafte Ruf als ver­ruchte Schlampe, die die Männer als eine Art Vogel­freie betrach­ten und immer wieder an­machen zu dürfen glauben.

Wie Lydia gibt es noch weitere Charaktere mit versehrten Seelen, die nicht zum inneren Zirkel der Protago­nisten gehören, deren Erleb­nisse und Erfah­rungen der Autor aber geschickt mit dem eigent­lichen Plot verwebt. Zur passen­den Zeit kreuzen sich die Wege, wenige Perso­nen laufen ein kleines Stück gemein­sam, um sich dann wieder zu trennen. Bill Clegg präsen­tiert seinen Lesern eine Vielzahl sensibel gezeich­neter Lebens­bilder mit selbst verschul­detem oder schicksal­haftem Leid, Sehn­süchten, Verlet­zungen, Miss­verständ­nissen, lang getragener Schuld. Sie alle zusammen­genom­men bilden ein tristes Schwer­gewicht in seinem Roman­debüt (»Did you ever have a family« Bill Clegg: »Did you ever have a family« bei Amazon , über­setzt von Adelheid Zöfel), und manches davon mag des Guten zuviel sein: Drogen­miss­brauch, Koma mit Hirn­schädi­gung, Entzug, Alz­heimer, Krebs­erkran­kung, Auto­unfall mit Todes­folge, ein grau­samer Mord. Neben Wills Eltern leben nur zwei lesbische Frauen in einer intakten Verbin­dung, nur wenige Figuren können sich von ihrer Ver­gangen­heit lösen, ihre schweren Lasten abwerfen und mit etwas Hoffnung in die Zukunft schauen.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Fast eine Familie«
von Bill Clegg
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Fast eine Familie« von Bill Clegg wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.