Rezension zu Flavio Villani: »Il nome del padre«

:
Il nome del padre

Kriminalroman · Neri Pozza · · Taschenbuch · 315 S. · ISBN 9788854515383
Sprache: it · Herkunft: it

Bewertung: 5 Sterne
Gerechtigkeit verjährt nicht

Rezension vom 24.08.2017 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Die Großstadt ist wie ausgestorben. Die Geschäfte der Boule­vards sind mit eisernen Roll­läden verram­melt, die weiten Plätze menschen­leer. Selbst die Hallen des Haupt­bahn­hofs wirken verlassen. Wie jedes Jahr sind zu Ferragosto alle ans Meer geflohen. Dieser Sommer – 1972 – ist besonders unerträg­lich. Die stickige, heiße Luft steht Tag und Nacht still, das Atmen fällt schwer. Der gespens­tischste Ort ist die Gepäck­aufbe­wah­rung der Stazione Centrale. Fahles Neon­licht erhellt den leeren Saal, es riecht nach Moder und Fäulnis. Ein bleicher Ange­stellter döst hinter dem Schalter, bis der Ekel erregende Geruch ihn auf die Suche nach der Quelle treibt. Es ist ein Koffer im Regal, prall aufge­bläht, aus dem eine un­definier­bare Flüssig­keit heraus­tropft. Wie sich heraus­stellt, enthält das Gepäck­stück eine zerteilte Leiche im Zustand fort­geschrit­tener Verwesung. Ihr Kopf fehlt.

Diensthabender Beamter im Morddezernat in der via Fate­bene­fratelli ist Rocco Cavallo. Der junge vice­ispettore, bislang nur Zuschauer und Assistent, wenn seine erfahre­nen Kollegen ermit­telten, ist plötzlich allein mit seinem ersten großen Fall. Entweder kann er sich jetzt goldene Sporen verdienen oder, wenn er versagt, ein für allemal zum Innen­dienst abmelden. Gewillt, alles richtig zu machen, folgt er besonnen und selbst­bewusst seiner Überzeu­gung, dass »l'unico modo per affron­tare il caos di quella mattina fosse di contrap­porgli una ferrea razionalità. Ogni cosa sarebbe andata al proprio posto solo con uno sforzo dell'intel­letto [...]. Il mio compito era cercare la verità«.

Das sieht der »Poirot dei poveri« freilich zu idealistisch. Sein Chef, commis­sario capo Italo Naldini, will nur eins: rasche Ergeb­nisse, um »il popolino« zu beruhigen Unge­halten, weil aus dem Familien­urlaub gerissen, zaubert der alte Hase dem Frisch­ling eine Theorie aus dem Hut, wie's wohl gewesen sein wird: eine Abrech­nung in Zuhälter­kreisen, die osten­tative Hinrich­tung einer aufmüp­figen Prostitu­ierten. Mit dem einschlägig vorbe­straf­ten Totò il Guercio und einem kürzlich spurlos verschwun­denen Straßen­mädchen namens Ingrid liefert er auch gleich das Personal, um die Sache aus der Welt zu schaffen. Also: »Agisce, perdio.«

Cavallo wird behandelt wie ein dummer Schuljunge. Demüti­gende Kommen­tare zehren an seinem Selbst­wert­gefühl, aber unter­kriegen lässt er sich nicht. Als er zu beden­ken gibt, dass zuerst die Iden­tität des Opfers geklärt werden sollte, entzieht ihm Naldini kurzer­hand den Fall und über­nimmt selbst das Kommando, zusam­men mit ispettore Mirco Ferretti von der Buoncostume. Der Einzige, der Cavallos Skepsis unter der Hand zu teilen scheint, ist commis-sario Antonio Vice­domini, ein Kollege und Freund Naldinis. Er weist Cavallo auf Ähnlich­keiten mit einem Fall aus den Vier­zigern hin, als zwei Frauen auf ähnliche Weise ermordet wurden, ohne dass der Täter je gefasst wurde. Hat er jetzt nach langer Pause erneut zuge­schlagen? Oder imitiert ihn jemand, mit welcher Absicht auch immer?

Weder dem brachialen Gespann Naldini/Ferretti noch Cavallo gelingt es, die Rätsel um die Koffer­leiche zu ergründen. So verstaubt die Akte in den Regalen, die Bluttat wird zum »cold case«. Weil ein Mörder frei davon­kam, weil Cavallo keine Gerechtig­keit herstellen konnte und weil er schmerz­liche Ernied­rigun­gen einstecken musste, nagt der Fall weiter an der Seele des commis­sario. Tätig werden darf und kann er nicht mehr, aber er schreibt den gesamten Hergang nieder wie einen Roman. Als ihm gegen Ende seiner Dienst­jahre die junge vice­ispett­rice Valeria Salemi zur Seite gestellt wird und er ihr dem seinen ähnliches Berufs­ethos erkennt, gibt er ihr das Manu­skript zu lesen, und sie moti­viert ihn, die Recher­chen wieder aufzu­nehmen.

Der zentrale Mordfall von 1972 ist zwar spektakulär, im Grunde aber un­kompli­ziert, die Zahl der invol­vierten Personen über­schau­bar. Autor Villani hat daraus ein kunst­volles Meister­stück geschaf­fen. Die Handlung spielt auf drei raffi­niert geschach­telten Zeit­ebenen (1940 bis 1945, 1972 und in der Jetzt­zeit), inner­halb derer aus verschie­denen Perspek­tiven erzählt wird. Cavallos Manu­skript und Vice­dominis ausführ­licher münd­licher Bericht, unter vier Augen in der gespens­tischen Schädel­kapelle der Kirche San Bernar­dino alle Ossa gegeben, bringen umfäng­liche Ich-Erzäh­lungen, während ansons­ten die szenische Darstel­lung in der dritten Person vorherrscht. Meist wird Cavallos Sicht von inten­siver innerer Handlung, genauer Beobach­tung und kühlem Überlegen begleitet. Die Recher­chen führen in unter­schied­lichste Kreise (Rotlicht-Milieu, Industrie­magna­ten alten Stils, Flücht­linge, Klerus ...) und lassen ihn die unter­schied­lichs­ten Menschen­typen treffen (Karrie­risten, Geschei­terte, Undurch­sichtige, Empathie­lose, Kranke, Des­illusio­nierte, Macht­menschen ...). Villani hat damit einen bedäch­tigen, litera­risch anprechen­den psycholo­gischen Kriminal­roman geschaffen, der den Leser ebenso durch die viel­schich­tigen Charak­tere wie durch die Rätsel der Kriminal­fälle fas­ziniert.

Mit Rocco Cavallo stellt Villani den gängigen gebroche­nen Helden seines Metiers einen rundum schätzens­werten Charak­ter gegen­über. Der Verstandes­mensch ist beherrscht, nach­denklich, bescheiden, kultiviert, empa­thisch, lässt sich bei Verhören ganz auf die Persön­lich­keit des anderen ein. Seine Methode ist die gründ­liche, kritische Deduk­tion. Seine Ideale und Prinzi­pien hält er trotz aller Anfech­tungen aufrecht. Noch nach drei Jahr­zehn­ten gibt ihm sein Gerech­tigkeits­sinn die Kraft, den Uralt-Fall wieder­zubele­ben, sich noch einmal den persön­lichen Frustra­tionen seiner Anfangs­jahre zu stellen. In Valeria Salemi findet er eine gleich­gesinnte Partnerin, die aller­dings Aktion bevorzugt.

Erzählton und Stil erinnern an Giorgio Scerbanenco (bei Garzanti neu aufgelegt) [› Rezension], und wer diesen aner­kann­ten Klassiker des Giallo mag, wird auch Villani mögen (und umge­kehrt). Wir verfolgen solide Ermitt­lungs­arbeit, wobei alter­native Theorien und Methoden (wie die 08/15-Rou­tinen der alten Hasen) ernst­genom­men und sorg­fältig diskutiert werden. Die äußere und die umfang­reiche innere Handlung werden in klarer, ruhiger, geschmei­diger Sprache erzählt, der Grundton ist ernst, leicht melan­cholisch.

Wie in Scerbanencos Krimis spielt der Schauplatz Mailand eine Haupt­rolle. Rocco Cavallo stammt von der Amalfi-Küste und fühlt sich fremd in der lombar­dischen Metro­pole, wo Italiens Industrie-Wirt­schafts­wunder boomt und entweder uner­trägliche Sommer­hitze oder düstere Nebel- und Regen­tage die Stimmung drücken. Über die Jahre erwandert er sich die Stadt und lernt sie schließlich schätzen (»Cammi­nare mi aiuta a con­centrar­mi [...]. È così che ho imparato a conoscere e ad amare Milano.«). Meister­lich erfasst Villani die Atmosphäre der unter­schied­lichen Groß­stadt-Szenerien (Boule­vards, Büros, Wohnun­gen, Villen, Kirchen, ein Kloster) und das Zeit­gefühl der histori­schen Epochen.

Flavio Villani, 1962 in Mailand geboren, ist im Hauptberuf Neuro­loge. In seinem ersten Rocco-Cavallo-Krimi hat er uns seinen sympa­thischen Protago­nisten am Anfang und am Ende seiner Polizis­tenlauf­bahn vorgestellt. Ein zweites Buch ist in Vorbe­reitung. Es ist in den Neunziger­jahren ange­siedelt, und der commis­sario, inzwischen um die fünfzig Jahre alt und gereift, wird sich mit den Mai­länder Schmier­geld­skan­dalen (»Tangentopoli«) befas­sen müssen.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Il nome del padre«
von Flavio Villani
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Il nome del padre« von Flavio Villani wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.