Rezension zu »Den Tagen mehr Leben geben« von Dörte Schipper

Den Tagen mehr Leben geben

von


Journalistischer Unterhaltungsroman · Bastei Lübbe · · Gebunden · 253 S. · ISBN 9783785723852
Sprache: de · Herkunft: de

Genieße mit allen Sinnen - das Leben ist endlich

Rezension vom 14.01.2011 · 11 x als hilfreich bewertet mit 2 Kommentaren

Ruprecht Schmidt hat sein Abitur in der Tasche. Wie soll seine Zukunft aussehen? Seine Eltern wünschen sich eine akademische Laufbahn. Ruprecht aber liebäugelt mit einer Auszeit; Reisen in ferne Länder waren schon immer sein Traum.

Er beginnt eine Lehre zum Koch in einem Sternelokal in Hamburg. Dort zeigt er Talent, macht einen guten Abschluss, geht für ein paar Jahre ins Hotelgewerbe nach Frankfurt, kehrt nach Hamburg in ein Szenelokal zurück. All diese Jahre sind voller Erfolgs-, aber auch Frustrationserlebnisse, denn Neid und Konkurrenzkampf herrschen unter den nach Sternen heischenden Meistern der Küchen. Auch die High-Society-Kundschaft ist nicht immer leicht genießbar: Manch einer, der den Könner ganz privat zum individuellen Kochen gebucht hat, begrüßt ihn besonders exklusiv: Bitte benutzen Sie den Hintereingang, bleiben Sie in der Küche, und lassen Sie sich bloß nicht sehen. Denn heute hat die Dame des Hauses gekocht ...

Ruprecht will einen Schlussstrich ziehen, ist das Krebse- und Hummerknacken Leid, sucht einen Arbeitsplatz, der eine soziale Komponente bietet, eine zwischenmenschliche Herausforderung, die übers Kochen hinausgeht. Da mutet es als Fügung an, dass im berüchtigten Hamburger Stadtteil St. Pauli gerade das Hospiz "Leuchtfeuer" fertiggestellt wurde und man dort einen Koch sucht. Ruprecht bekommt den Job.

Schnell stellt er fest, dass er für die neue Aufgabe unvorbereitet ist, dass seine Menüs nichts mehr mit Haute Cuisine gemein haben werden. Hausmannskost wünschen sich die Gäste in ihrer ganz besonderen Lebenssituation, und hier ist sein Küchenlatein schnell am Ende: Wie kocht man Steckrüben, Grießbrei oder einen Quark mit Pflaumen? Trotz genauester Kochanleitungen enttäuschen seine Produkte immer wieder – bis er versteht, dass er allen Gerichten ein besonderes Gewürz beigeben muss, das er jedoch nicht kaufen kann: die Erinnerung an einen besonderen Moment oder einfach an zu Hause. Ruprecht lässt nicht locker; er ist erst zufrieden, wenn die Augen des Kranken glänzen. Inzwischen arbeitet er schon elf Jahre dort.

Die Fernsehjournalistin Dörte Schipper hat einen Unterhaltungsroman geschrieben, der wegen seines Themas und seiner Nähe zu unserer gesellschaftlichen Realität besondere Aufmerksamkeit verdient. Im Mittelpunkt stehen Koch Ruprecht Schmidt, das Hospiz mit seinen Bewohnern und deren Verwandte. Dörte Schipper lässt alle zu Wort kommen. So erfahren wir viel aus dem Leben dieser Menschen, über die Vielschichtigkeit ihrer Beziehungen, über die Vielfalt ihrer Gefühle zwischen hingebungsvoller Liebe und unüberbrückbarer Gefühlskälte. Der Tod wird nicht ausgespart. Eine brennende Kerze zeigt allen, dass ein Mensch gegangen ist.

Noch immer findet in unserer Erfolgs- und Genussgesellschaft das Thema Sterben keinen Platz. Man hat den Eindruck, wir werden alle ewig leben, und wenn wir an den Tod denken, dann wünscht sich jeder, einfach umzufallen oder im Schlaf zu sterben. Dass es auch Todkranke mit einem langen Leidensweg gibt, verdrängen wir nur zu gern. Doch auch diese Menschen möchten die letzte Lebensphase in Würde und Respekt verbringen. Die dafür aufzubringende Intensivpflege können Angehörige allerdings oft nicht leisten, und ein Hospizplatz ist rar wie ein Lottogewinn.

Warum gibt es eigentlich viel zu wenige Hospize in Deutschland? Sie sind teuer, und die Krankenkassen übernehmen nur einen kleinen Teil der Kosten. Ruprecht Schmidt hat zum Beispiel ein Tagesbudget von 7,00 € pro Patient zur Verfügung. Ohne treue Mäzene, Spender und viele ehrenamtliche Helfer (Köche, Friseure usw.) könnten Hospize wie das "Leuchtfeuer" nicht existieren.

Wir Deutsche sind vorbildliche Spender bei weltweiten Katastrophen. Vielleicht sollte daneben ein bisschen mehr Geld in unserem Land bleiben. Wer nach der Lektüre dieses Buches die Initiative der Hospize mit einer Spende oder einem jährlichen Beitrag unterstützen möchte, findet im Anhang Kontaktadressen.

P.S.: Das Vorwort zu Dörte Schippers Buch hat Udo Lindenberg geschrieben. Er bekennt, sprachlos zu sein, wenn es um Abschied, Sterben und Tod geht; nur musikalisch findet er Worte. In seinem Gesang habe ich seine Poesie noch nie so wahrgenommen, wie ich sie nun abgedruckt und lesend empfinde.

P.S.: Dörte Schipper erhielt für die Fernsehreportage "Der Luxuskoch vom Hospiz" den Erich-Klabunde-Preis des Deutschen Journalistenverbands.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Den Tagen mehr Leben geben« von Dörte Schipper
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Den Tagen mehr Leben geben« von Dörte Schipper wurden 2 Kommentare verfasst:

Hotelier schrieb am 03.10.2013:

Inzwischen gibt es eine Neuauflage, als Taschenbuch:

DEN TAGEN MEHR LEBEN GEBEN
Der Starkoch vom Hospiz und seine Gste
Vorwort von Udo Lindenberg
Verlag Herder  256 Seiten, kartoniert
ISBN: 978−3−451−06609−2

Hotelier schrieb am 09.10.2013:

Berichtigungde Daten:

DEN TAGEN MEHR LEBEN GEBEN
Der Starkoch vom Hospiz und seine Gste
Vorwort von Udo Lindenberg

Verlag Herder - 256 Seiten, kartoniert
ISBN: 978-3-451-06609-2 EUR 9,99

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top