Rezension zu »Zu Staub« von Jane Harper

Zu Staub

von


Stunden vom nächsten Haus entfernt finden die australischen Farmer Nathan und Bub ihren Bruder Cam, mutterseelenallein in der glühenden Sonne verdurstet. Hat die unerbittlich grausame Natur ihn umgebracht, oder waren es mitleidlose Menschen, verroht von den brutalen Lebensbedingungen des Outback?
Kriminalroman · Rowohlt · · 416 S. · ISBN 9783499000980
Sprache: de · Herkunft: au

Ein einsamer Tod im Outback

Rezension vom 29.12.2019 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Wer im dicht bevölkerten Europa wohnt (118 Einwohner pro Quadrat­kilo­meter, Deutsch­land 225), kann sich kaum vorstellen, was es im Alltag bedeutet, im Inneren des austra­lischen Kontinents, dem Outback zu leben. Rein rechne­risch hat dort jeder mindestens einen Quadrat­kilo­meter für sich, gefühlt aber ist man von Horizont zu Horizont allein in einer leeren Welt der Extreme. In South West Queensland, wo Jane Harpers Roman »Zu Staub« ange­siedelt ist, erstrecken sich Buschland, Stein- und Sandwüsten, soweit das Auge reicht, und in diesen unend­lichen Weiten regieren Hitze, Trocken­heit und Einsamkeit. Will man seine Nachbarn besuchen, muss man dafür drei Stunden Autofahrt auf den wenigen Sandpisten, die das Land durch­ziehen, in Kauf nehmen. Ansonsten können Monate vergehen, ohne dass einem ein einziger Gelände­wagen begegnet.

Wer sich in so einer Gegend niederlässt, muss nicht nur körper­lich hart im Nehmen sein, sondern auch eine robuste Psyche besitzen. Vor einem halben Jahr­hundert nahmen Carl und Liz Bright das Wagnis auf sich, in dieser Einöde Vieh zu züchten. Jetzt ziehen ihre Herden auf ihrer giganti­schen Farm, 1500 km von Brisbane entfernt, frei ihre Bahnen und suchen Wasser­stellen am Grenville River auf. Ab und zu treiben die Männer die Rinder – mehr als drei­tausend sind es – mit Hub­schrau­bern und auf Motor­rädern zusammen, um schlacht­reife Tiere auszu­sondern.

Carl Bright führte die Farm mit strenger Hand. Seine drei Söhne Nathan, Cameron und Lee, ein Nachzügler, der liebevoll »Bub« gerufen wird, wagten kaum aufzu­mucken. Harry war seit Langem fest angestellt, gehörte quasi zur Familie und hatte sich deshalb den Beinamen »Onkel« verdient. Außerdem halfen durch­ziehende Back­packer und Zeitar­beiter aus. Doch seit dem uner­warte­ten Tod des Patriar­chen hat sich Einiges in der Familie verändert. Die Farm wurde in drei Teile aufgeteilt.

Cameron, 40, blieb auf der elterlichen Farm, die der Vater erbaut hatte und gut erhalten ist. Neben Mutter Liz, Onkel Harry und zwei Back­packern leben seine Ehefrau und zwei Töchter im Haus. Seit ihm sein Bruder Nathan aus wirt­schaft­lichen Gründen einen Teil seines geerbten Landes verkauft hat, besitzt Cameron die größte Fläche und die größte Zahl an Tieren aus der ursprüng­lichen Bright-Farm.

Nathan, 43, lebt auf seiner Farm ganz allein. Nach der Scheidung ist seine Frau mit dem gemein­samen Sohn Xander nach Brisbane gezogen. Während der Weih­nachts­ferien ist der Sech­zehn­jährige zu Besuch beim Vater.

Das Terrain von Bub, 29, grenzt über viele Kilometer an Camerons Land. Die beiden Brüder haben sich per Funk verabredet, um einen Ver­stärker­mast am etwa vier Auto­stunden entfernten Lehmann’s Hill zu reparieren. Wegen einer Autopanne verspätet sich Bub, und als er endlich bei dem Mast eintrifft, ist Cameron nicht aufzu­finden. Über Funk versucht Bub, einen Kontakt herzu­stellen, doch Stunden ver­strei­chen, ehe endlich ein Polizei­flug­zeug die Gegend großräumig absucht. Der Pilot entdeckt Camerons leblosen, völlig dehy­drierten Körper an einem markanten, von Spuk­legen­den umwo­benen Ort in der Einöde, dem »Stockman-Grab« von 1890, wohin es niemanden zieht, der dort nicht unbedingt etwas zu erledigen hat.

Was in aller Welt hat Cameron dort gesucht, zweihundert Kilometer entfernt von Lehmann’s Hill und seinem Bruder? Warum hat er mit bloßen Fingern in den heißen, trockenen Boden ein Loch gescharrt? Warum hat er seinen funktions­tüchtigen Gelände­wagen mitsamt reich­lichen Wasser- und Nahrungs­vorräten verlassen, um neun Kilometer weiter auf allen Vieren kriechend das Stockman-Grab zu umkreisen? Die Polizei untersucht den Leichnam und den unheim­lichen Ort, findet jedoch keinerlei Anhalts­punkt, dass Cameron einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Hat der Mann womöglich selbst den Tod gesucht?

Diese Option hält Nathan für ausgeschlossen. Schließlich stand sein Bruder mitten im Leben und hatte alles gut im Griff – was der Ältere von sich leider nicht behaupten kann. Vor allem der Streit mit seiner Ex-Frau und der Kampf um das Sorgerecht für Xander haben ihn zermürbt, psychisch labil und anfällig für Suizid­gedanken gemacht. So wird Nathan zu einem gebro­chenen Protago­nisten, der seine eigene tragische Geschichte zu schultern hat und nun auch noch die keineswegs so klare Ver­gangen­heit seiner Herkunfts­familie auf­arbeitet. Die Erzählung wechselt somit zwischen Rück­blenden in die Vergangen­heit und der Beobach­tung der gegen­wärtigen Ereignisse.

Wer sich von dem zunächst gemächlichen Erzählfluss treiben und nicht von ver­meint­lich über­flüssigen Wieder­holun­gen demoti­vieren lässt, sondern lieber ein offenes Auge für die zahl­reichen interes­santen Details bewahrt, der wird erkennen, wie der Roman von Seite zu Seite an Drive gewinnt. Sauber, ein­dring­lich und hautnah arbeitet die Autorin nämlich heraus, was der arbeits­reiche Alltag in der staubigen, unend­lichen Weite des lebens­feind­lichen australi­schen Outback bei manchen Charak­teren anrichtet. Kommen die Brights – vier Männer und eine Frau – zunächst als ganz normale Familie daher, kernig, aber herzlich wie eine Down-under-Variante der Bonanza-Cart­wrights, so stößt der älteste und fragilste Sohn, indem er immer tiefer unter die Oberfläche dringt, auf immer neue Abgründe, und sie ufern bis in die Gegenwart aus.

Was Nathan selbst angeht, so weiß er natürlich, dass er seit vielen Jahren für einen schweren Fehler bezahlt, der ihn einst an den Rand der Gemein­schaft verbannt hat. So kämpft er zwar um die Liebe seines Sohnes Xander, hat aber ein gutes Gespür dafür, welche Grenzen er nicht über­schrei­ten sollte. Der Junge wiederum ist es, der die Fragen stellt, der die Recherche um die Umstände des Todes seines Onkels Cameron anstößt und gut zuhört.

Wenn die auf dem Cover lockende Genre­bezeich­nung »Thriller« auch wohl­wollend über­trieben ist, so steigt die Span­nungs­kurve dieses Romans doch kon­tinuier­lich und beträcht­lich an, getragen von immer neuen Einzel­heiten und neuen Personen, von denen manche durchaus ein Mordmotiv mitbringen. Am Ende erwartet uns als Höhepunkt und Auflösung ein wahrer Knüller.

Jane Harper weiß, wovon sie schreibt. 1980 in Manchester geboren, verbrachte sie ihr erstes Lebens­jahr­zehnt mit ihren Eltern in Australien. Später studierte sie in Südengland und arbeitete als Journa­listin bei der britischen Presse, bevor sie nach Melbourne zurück­kehrte und eine Anstellung bei einer dortigen Zeitung fand. 2016 erschien ihr Debütroman »The Dry« (»Hitze« Jane Harper: »Hitze« bei Amazon ), für den sie neben zahl­reichen anderen Auszeich­nungen den »Gold Dagger«, den wich­tigsten britischen Krimipreis, erhielt. »Force of Nature« (»Ins Dunkel« Jane Harper: »Ins Dunkel« bei Amazon ) erschien 2017, »The Lost Man« Jane Harper: »The Lost Man« bei Amazon dann 2019. Ulrike Wasel und Klaus Timmermann haben den Krimi für Rowohlt ins Deutsche übersetzt.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Zu Staub« von Jane Harper
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Zu Staub« von Jane Harper wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top