Rezension zu »A Christmas Cornucopia« von Annie Lennox

A Christmas Cornucopia

von


Weihnachtliches · Decca ·
Sprache: en · Herkunft: gb

CD

Spektakel in Rock und Tradition

Rezension vom 19.12.2013 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Jeder feiert Weihnachten anders – der eine mag es heimelig-gemütlich, der andere still-besinnlich, manche lieben es romantisch, wieder andere festlich. Passende Musik gibt es zu jeder Stimmungslage – zwischen alpinen Zupf­instrumenten und Funk.

Noch mehr Rezensionen schöner
Bücher und Musik-CDs für die Advents-
und Weihnachtszeit finden Sie hier.

Der Charakter dieser CD ist eindeutig modern, urban, positiv, feierlich, strahlend – dazu rockig und ein wenig folkig. Dabei sind elf der zwölf Titel – siehe unten – alte Klassiker britischer Weihnachtstradition, die wie ihre deutschen Entsprechungen wochenlang durch Kaufhäuser und Weihnachtsmärkte säuseln, bis man ihrer am Heiligabend überdrüssig ist. Legen Sie dann einfach »A Christmas Cornucopia« auf, drehen Sie die Lautstärke ruhig etwas höher, und frischer Wind pfeift durch Ihren Weihnachtsbaum: So würden die himmlischen Heerscharen jubilieren, wenn sie ihre frohe Botschaft im 21. Jahrhundert verkünden müssten – eine Musik, die uns Hirten nicht ängstigt, sondern hoffnungsvoll stimmt.

Natürlich ist es in erster Linie Annie Lennox’ markante Altstimme, die den Charakter der Musik prägt. Sie ist beeindruckend dynamisch; Lennox kann nach Belieben und nach Bedarf modulieren: klar und beherzt, wenn es ein Evangelium zu verkünden gilt, einfühlsam, wenn es besinnlich wird (»In the bleak Midwinter«) – aber immer punktgenau und kontrolliert. Bisweilen klingt sie dunkel, dann wieder hell wie Glockentöne (»Angels from the Realm of Glory«).

Wohltuend und wie aus der Popmusik-Zeit gefallen empfinde ich Lennox’ deutliche Artikulation; ihr liegt offenbar etwas daran, dass man den Sinn ihrer Worte versteht und nicht nur Stimmung transportiert wird.

Für die Schaffung der Stimmung sind die Instrumentierung und ein Chor zuständig. Die meisten Instru­men­te spielte Annie Lennox selbst ein, ließ sie aber meist nur dezent einmixen – da genügt etwas Klavier, dazu einige Streicher wie im Eingangslied »Angels from the Realm of Glory«, ab und zu ein paar Pfeifer und ländlich anmutendes Schlagwerk (»God Rest Ye Merry Gentlemen«). Die Stücke sind nach traditio­neller Art mehrstimmig gesetzt; der Background-Chor singt durchweg fortissimo (bei einigen Liedern mit afrikanisch anmutenden Motiven), ist aber meist ›gedimmt‹ beigemischt, so dass Lennox’ tragende Stimme die Ober­hand behält.

Am tiefsten geht mir »Lullay Lullay« unter die Haut – nach friedlichen monophonen Eingangstakten, aber bereits in Moll, schreit Annie (mehrstimmig) »Bye bye, my little tiny child« heraus, um dann, begleitet nur von einer akustischen Gitarre und hartem Schlagzeug, das Leid der Mütter beim Kindermord des Herodes zu beklagen. Ebenso kühn wirkt »Il est né, le Divin Enfant«, dessen Satz frührenaissancehafte und mo­der­ne Motive kombiniert. Auch »Silent Night« gestaltet Annie Lennox weit weg von jeglichem Alpenkitsch und auf ganz neue Weise schlicht und schön. Einzig »Universal Child« (die einzige Eigenkomposition auf dieser CD) wirkt vergleichsweise flach.

Ein besonderer Genuss ist das Video zu »God Rest Ye Merry Gentlemen« (z.B. auf www.myvideo.de an­zusehen). – ein Fest der Sinne! Das Spektakel erzählt die Wanderung der Merry Gentlemen durch eine sur­reale Postkarten-Winterlandschaft zum Kind in der Krippe. Die altertümliche Film-Technik imitiert Ead­weard Muybridges Phenakistoskop-Verfahren, was mit der Rhythmik und der Stimmung wunderbar har­moniert.

Wer Annie Lennox nicht mag, wird ihre Darbietungsweise pathetisch oder theatralisch nennen – ich finde sie aufregend und ehrlich. Diese Künstlerin hat etwas zu sagen; sie bereichert die altbekannten Weisen um eine dezidierte Interpretation, die mich restlos überzeugt und ihnen eine ganz neue Attraktivität verleiht.


01 Angels from the Realms of Glory
02 God Rest Ye Merry Gentlemen
03 See amid the Winter’s Snow
04 Il est né, le Divin Enfant
05 The First Noel
06 Lullay Lullay (Coventry Carol)
07 The Holly and the Ivy
08 In the bleak Midwinter
09 As Joseph was a-walking
10 Oh little Town of Bethlehem
11 Silent Night
12 Universal Child

Empfehlungen für weihnachtliche Musik auf Bücher Rezensionen:

Ensemble Resonanz / J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Auszüge)
Bruce Cockburn: Christmas
Annie Lennox: A Christmas Cornucopia
Loreena McKennitt: A Midwinter Night’s Dream
Sting: If on a Winter’s Night
Bugge Wesseltoft: It’s snowing on my piano


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»A Christmas Cornucopia« von Annie Lennox
erhalten Sie im örtlichen Handel
oder bei Amazon als
CD


Kommentare

Zu »A Christmas Cornucopia« von Annie Lennox wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top