Leseeindruck zu »Nichts als Erlösung« von Gisa Klönne

Nichts als Erlösung

von


Kriminalroman · Ullstein · · 352 S. · ISBN 9783550087776
Sprache: de · Herkunft: de

Eine Halskette, eine Hinrichtung sind die ersten Puzzleteile ...

Leseeindruck vom 30.08.2011 · noch unbewertet mit 1 Kommentaren

Kurz nach Mitternacht stromert Eric Sievert durch den Steiner Auenwald bei Biblis. Mit GPS-Gerät, Klappspaten, Taschenlampe, Messer und Pointer ist er bestens ausgerüstet für seine kriminelle Raubgraberei nach Antiquitäten aus der Zeit der Römer, Kelten und Germanen. In Acht nehmen muss er sich nur vor dem Revierförster, der sich in zwei Stunden auf die Pirsch machen wird. Eric setzt einen hochwertigen Metalldetektor ein, dessen Magnetspule jedes Metall bis 30 cm Tiefe registriert. Kürzlich erst hat er ein originales Bronzeschild gefunden und gut vertickert. Jetzt nimmt er ein deutliches, starkes Signal wahr: Er fasst in den matschigen Boden und zieht eine feingliedrige Halskette mit einem herzförmigen Anhänger heraus. Wohl aus der Neuzeit ...

Um die gleiche Zeit erwacht in Köln die Polizistin Judith Krieger aus einem Albtraum. Um ihm zu entfliehen, muss sie raus aus der Wohnung, sich bewegen. Auf den Rheinwiesen unterhalb des Doms und der Deutzer Brücke tummeln sich in dieser heißen Augustnacht noch immer viele Menschen: Touristen, Liebespaare, Obdachlose, Alkoholiker. Als Judith Schreie wahrnimmt, reagiert sie sofort mit sicherem Polizisteninstinkt: Wo? Wer? Was? Aus einem Gebüsch löst sich ein Schatten, ein Mann ergreift die Flucht, sie verfolgt ihn, aber er ist schneller, entkommt ihr, und sie kehrt zum Tatort zurück. Dort hält ein Amerikaner eine verstörte Frau in seinen Armen und zeigt ins Dunkle auf eine Gestalt, die bewegungslos am Boden liegt.

Noch ehe das Einsatzkommando mit Chef Millstatt eintrifft, ist Judith von Schaulustigen umringt, die mit ihren Handys den Ort der grausamen Hinrichtung fotografieren ...

Gisa Klönne beginnt ihren neuesten Krimi "Nichts als Erlösung" mit zwei Handlungssträngen, die noch keinerlei Bezug zueinander aufweisen. Detailliert beschreibt sie Landschaft und Atmosphäre des Auenwaldes. Dessen bedrohliche Dunkelheit nimmt einen sofort gefangen, und man konzentriert sich auf jedes Geräusch: das Knacken der Äste, das Rascheln und Piepsen der Tierwelt, das Glucksen und Quatschen, wenn Erics Gummistiefel in den Sumpf eintauchen und sich wieder lösen. Gleich, meint man, werden die Mücken zustechen ...

Ganz anders, aber ebenso gelungen, die Sommernacht am Rhein: Kölsche Tön' und Weltoffenheit im Angesicht des Kölner Doms, dann der grausame Tatort eines brutalen Verbrechens und die schonungslose Wiedergabe leider typischer Verhaltensweisen: Wie die Geier stürzen sich die Schaulustigen auf ihre Beute; ihre modernen technischen Geräte ersetzen die reißerischen Schnäbel ...

Sprachlich und stilistisch ein sehr überzeugender Einstieg. Nun müssen wir abwarten, wie Gisa Klönne ihren Spannungsbogen weiterführt. Eine Leiche hat sie uns schon geliefert, doch nun wollen wir dranbleiben, sind heiß auf wichtige Informationen, die uns immer näher an den Täter heranführen, seine Motive erfahren lassen ...


Weitere Artikel zu Büchern von Gisa Klönne bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Die Toten, die dich suchen«

go

Leseeindruck zu »Farben der Schuld«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Nichts als Erlösung« von Gisa Klönne
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Nichts als Erlösung« von Gisa Klönne wurden 1 Kommentare verfasst:

Katja schrieb am 23.10.2011:

Wie alle Bcher von Gisa Klnne um die Hauptkommisarin Judith Krieger findet auch dieses Buch in Kln seinen Ursprung, immer tiefer dringen die Ermittler um Judith Krieger und Manni Korzilius in die Familiengeschichte der Vollenweiders ein. Es fhrt sie letztlich auch nach Griechenland und Darmstadt.

Die Autorin hat wie immer einen etwas schwer anmutenden Schreibstil, wenige Dialoge und seitenlange Ausfhrungen ber Trume,Gefhle und Gedankengnge der jeweils Beteiligten macht es nicht zu einem Popcorn-Roman. In 5 Teile unterteilt, erzhlt Gisa Klnne die Geschichte aus 4 Erzhlperspektiven: Judith Krieger, Manni Korzilius, Eric Sievert und Rene Zobel. alle Teile beginnen mit Tagebucheintrgen des Tters. Dabei wird teilweise die Handlung nicht auf Dialoge gesttzt (die das ganze leichter und lesbarer gestalten wrden),sondern zusammenfassend im journalisten Stil erzhlt, das ist mein Groer Kritikpunkt am Stil von Gisa Klnne.

Die Kriminalhandlung ist zum groen Teil plausibel erzhlt, auch wenn es nur mittelmig spannend ist. Phasenweise driftet die Autorin ab, verliert sich etwas in der Erzhlung von Trumen und Gefhlen. das eigentliche Thema um die Kindesmisshandlungen in Kinderheimen der Nachkriegszeit ist sehr interessant und hat mich persnlich gefesselt, wie viel davon wurde jahrelang totgeschwiegen und wie schwerwiegend sind die Folgen fr die Opfer.

Weniger gut hat mir das Ende gefallen ,das momentan offenbar ein recht beliebtes Ende unter den Krimiautoren ist, drei Bcher habe ich jetzt nacheinander gelesen und alle 3 hatten hnlich gelagerte Auflsungen und Finalwendungen. Da htte ich mir ein etwas einfallsreicheres Ende gewnscht.

Alles in allem ein Buch mit einer interessanten Thematik in mig spannender Krimihandlung.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top