Rezension zu Gisa Klönne: »Die Toten, die dich suchen«

:
Die Toten, die dich suchen

Kriminalroman · Pendo · · Gebunden · 432 S. · ISBN 9783866124004
Sprache: de · Herkunft: de

Bewertung: 4 Sterne
Ein neuer Anfang

Rezension vom 17.05.2017 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Wo war Judith Krieger? Nachdem die ersten Bände der Krimi­reihe seit 2005 quasi jährlich erschie­nen, tauchte die Kölner Kriminal­kommis­sarin nach ihrem fünften Fall (»Nichts als Erlösung«, 2011 [› Rezension]) spurlos ab.

Jetzt wissen wir's. Real war sie einfach ad acta gelegt, weil ihre Schöpferin Gisa Klönne mal was anderes als Krimis schreiben wollte. Fiktiv legte sie ein Sabbat­jahr ein, weil ihr die Arbeit mit all den Mördern und Leichen zuge­setzt hatte und sie sich auch Gewiss­heit über ihre private Zukunft verschaf­fen wollte. Mit ihrem Partner Karl verbrachte sie einige Zeit in Kolum­bien. Während Karl von der Demokratie­bewegung des Landes im Umbruch begeistert war und blieb, zog es Judith zurück ins Rhein­land, nachdem sie in Medellin dem brutalen Wirken der Drogen­kartelle, den existen­tiellen Nöten der Ausge­beuteten, dem Leid der Opfer und dem Hass der um ihre Liebsten Beraubten begegnet war. Sie konnte nicht ahnen, dass die kolum­biani­sche Pest sie in der Heimat einholen würde.

Zurück im Dienst muss Judith Krieger sich freilich erst einmal quali­fizieren, um weiter Karriere machen zu können. An der Landes­polizei­akademie in Münster-Hiltrup absolviert sie eine Prüfung und muss sich an­schließend zwei Jahre lang auf einem Außen­posten im Bergi­schen Land bewähren. Erst dann kann sie als Kriminal­haupt­kommis­sarin ins Kölner Polizei­präsi­dium einziehen, um die Leitung des »KK 62 Ver­miss­ten­fahndung« zu über­nehmen. Ihre Vorge­setzte lässt keinen Zweifel aufkom­men, was sie erwartet: Frau Krieger soll die Einheit endlich »auf­räumen und ihre Leute zu einem Team formen«.

Kein einfacher Job in einer Abteilung, in der sich angehende Pensio­näre, über­gangene Mitbe­werber um die Leiter­stelle, Zuspät­kommer, unpro­fessio­nelle An­fänger und mit ihrem Familien­leben ringende Kolle­gen bis­weilen nur wider­willig zu­sammen­raufen. Die privaten Befind­lich­keiten und zwischen­mensch­lichen Be­zie­hungs­probleme sind zwar unter­halt­sam, nehmen aber doch ziemlich über­hand und bremsen die ohnehin komplexe Krimi­handlung aus.

Obendrein muss die beabsichtigte Dienst­besprechung zur Einnordung der diffizilen Mann­schaft vorerst zurück­gestellt werden. Denn gleich am ersten Arbeitstag wird Judith Krieger zu einem grausigen Tatort gerufen. Dort liegt die verschnürte Leiche von Angelo Jara­millo, einem Geschäfts­mann aus Kolum­bien. Das viele Blut, der Dreck, der Gestank von Exkre­menten und nicht zuletzt der »Ring der O«, ein Symbol der Unter­werfung aus der SM-Szene, überwäl­tigen die noch uner­fahrene Kollegin Dinah. Ihr wird spei­übel, sie erbricht sich just vor den Füßen ihrer neuen Chefin und verlässt den schreck­lichen Ort. Am nächsten Tag fehlt sie, denn jetzt plagt sie außer­dem das schlechte Gewissen. Die Vermissten­meldung nach einem gewissen Jara­millo hatte auf ihrem Schreib­tisch gelegen, doch sie hatte keine Lust gehabt, deswegen Über­stunden zu kloppen.

Dreizehn Tage braucht die kämpferische Judith Krieger, um den Fall zu lösen, und im Wesent­lichen ist es ein Allein­gang. Der Auslöser für das Verbrechen liegt – welch schöner Zufall – in Medellin und Umland, wo sich die Kommis­sarin ja nun ein bisschen auskennt. Per Skype hält sie Kontakt mit einem Ermittler in Kolum­bien, der sie in ihren immer wieder neu ent­wickel­ten Vermu­tungen mit Fakten unter­stützt.

Damit erfährt Gisa Klönnes Kölscher Krieger-Krimi eine Weitung aufs inter­nationale Parkett und sticht in ein undurch­schau­bares, brand­gefähr­liches Wespen­nest. Lange Jahre haben blutige Kämpfe zwischen Armee, FARC, linken Guerilla­gruppen und rechten Para­militärs das Leben Kolum­biens zermürbt, 260.000 Menschen starben, sieben Millionen Menschen flohen aus ihrer Heimat, während Pablo Escobar, einer der skrupel­loses­ten Gangster der Welt, seine Spiel­räume nutzte, um ein Drogen­impe­rium von globaler Rele­vanz aufzu­bauen.

Der sechste Band der zu neuem Leben erweckten Serie überzeugt durch einen wendungs­reichen Hand­lungs­gang diesseits und jenseits des Atlantiks, eine vitale Erzähl­sprache, die oft in einer Art staccato vor­wärts drängt, und eine toughe Prota­gonis­tin, die sich wenig um enge Richt­linien schert, sondern vor allem am Ende, wenn es ums Ganze geht, unkon­ventio­nelle Wege beschreitet.

Weitere Artikel zu Büchern von Gisa Klönne bei Bücher Rezensionen:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Die Toten, die dich suchen«
von Gisa Klönne
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Die Toten, die dich suchen« von Gisa Klönne wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.