Rezension zu »Die Frau, die Sterne fing« von Amy Brill

Die Frau, die Sterne fing

von


Historischer Roman · Kindler · · Gebunden · 480 S. · ISBN 9783463406329
Sprache: de · Herkunft: us

Ein Doppelstern

Rezension vom 06.02.2015 · noch unbewertet · noch unkommentiert

»Witwensteg« nennen manche das schmale Holzgerüst auf den Dachfirsten der Insel Nantucket, denn von dort halten die Fischerfrauen Ausschau nach ihren Män­nern, die jahrelang auf den Meeren umherstreifen, um Wale zu fangen. Aber wenn Hannah Price Nacht für Nacht auf das Dach des elterlichen Hauses klet­tert, schaut sie nicht suchend aufs weite Meer, sondern forschend in den unendlichen Himmel.

Wer einen Kometen aufspürt, darf ihm den eigenen Namen verleihen. Von dieser kosmischen Ehre, zu der der König von Dänemark noch eine Goldmedaille und einen ansehnlichen Geldbetrag gibt, träumt Hannah seit ihrer Jugend.

Nun ist sie bereits 24 Jahre alt und lebt mit ihrem Vater allein im Haus; ihr Zwillingsbruder Edward fährt zur See, ihre Mutter verstarb kurz nach der Geburt. Nathaniel Price, ein Bankangestellter, hat dem Mäd­chen nicht nur die Welt der Zahlen, sondern auch die der Gestirne nahegebracht. Von klein auf begleitete ihn seine »Gehilfin« aufs Dach, um mit der Stoppuhr, die er ihr geschenkt hatte, die Sekunden zu zählen, wenn er einen Stern durchs Objektiv fixierte und dieser langsam an seinen Augen vorbeizog.

Dass seine Tochter immer noch unverheiratet ist, macht nicht nur Nathaniel zu schaffen. Hannah selber fragt sich, »ob sie überhaupt zu tiefen Empfindungen ... fähig war«. Im Geist ihrer puritanischen Quäker-Gemeinde dazu erzogen, ihre Gefühle stets im Zaum zu halten, hatte sie nie trotzig mit »den Füßen ge­stampft«, nie etwas wütend zu Boden geworfen, nie »in Gegenwart anderer geweint«. Erfüllung erlebt sie nur angesichts des gewaltigen Firmaments, in dem sie nächtens unbekannten Himmelskörpern nachspürt. Dann späht sie konzentriert durch ihr einfaches Fernrohr, vertraut ihren guten Augen und hält sorgfältig in ihrem Tagebuch fest, was sie beobachtet hat.

Eine richtige Sternwarte zu betreuen, das wäre der ideale Beruf für Hannah. Auch wenn sich die Frauen im Massachusetts des Jahres 1845 wie selbstverständlich um Haushalt und Kinder kümmern, während ihre Männer in allem das Sagen haben, erscheint Hannahs Ziel nicht ganz unerreichbar. Immerhin hat sie schon als angehende Astronomin von sich reden gemacht. Ihr Vater unterhält gute Kontakte zu Mr Bond, dem Leiter des großen Observatoriums in Cambridge, und dessen Sohn George steht im Briefwechsel mit Han­nah, schickt ihr aktuelle fachwissenschaftliche Publikationen, lädt sie zu sich ein.

Im Ort wird genau zur Kenntnis genommen, wie sich die junge Frau entwickelt und verhält, wenn sie in der örtlichen Bibliothek arbeitet oder die Kinder der Gemeinde rechnen, lesen und schreiben lehrt. Dass sie be­fürwortet, farbige und weiße Kinder gemeinsam zu unterrichten, und sich sogar massiv für die Freiheit der Sklaven einsetzt, macht sie manchen verdächtig, zumindest unbeliebt. Will sie sich der von Gott ge­ge­be­nen Ordnung etwa nicht unterwerfen, ihr Leben nicht allein auf Gottgefälligkeit ausrichten, eitlem Er­kennt­nis­drang frönen? Den Ton geben die strengen Herren der Quäker-Gemeinschaft vor, deren wach­sa­men Au­gen nichts Sün­di­ges entgeht.

Seit Edward aus dem Haus ist, hat Vater sich verändert. Erst reiste er mehrmals für längere Zeit nach Phil­adelphia, und jetzt teilt er Hannah mit, dass er wieder zu heiraten beabsichtigt. Damit stellt er auch Hannah vor eine Entscheidung: Entweder sie muss mit ihm ziehen, oder sie willigt in eine Vernunftehe ein; Doktor Hall, einer der älteren Quäker, steht bereit.

Um diese Zeit sorgt ein weiterer Mann für heftige Unruhe in Hannahs Leben und Gefühlswelt. Im Hafen liegt die Pearl für Instandsetzungsarbeiten vor Anker, und Isaac Martin, Zweiter Maat, bringt dem Vater einen Chronometer zur Reparatur. Fünfeinhalb Sekunden geht er nach – unbrauchbar für die Po­si­tions­be­stim­mung auf hoher See. Als Isaac das Instrument abholt, überrascht und beeindruckt Hannah (die es neu jus­tiert hat) des Seemanns Interesse für das feinmechanische Wunderwerk im Inneren des Gehäuses, das die Zeiger in perfekt konstantem Zyklus treibt. Noch verwunderter ist sie, als der einfache, zu­rück­hal­ten­de junge Mann den Wunsch äußert, in Navigation unterrichtet zu werden. Kann er denn überhaupt lesen und schreiben, beherrscht er die Grundrechenarten?

Hannah lässt sich darauf ein, Isaac die Geheimnisse um Sextant, Fernrohr und Gestirne zu erklären; ein­mal in der Woche soll er am Abend zum Unterricht erscheinen. Sie gibt ihm Bücher mit, stellt ihm Übungs­auf­ga­ben, und Isaac bezahlt mit dem Geld, das er nebenbei bei einem Schmied dazu verdient. Doch trotz sei­nes Talents, seines Fleißes und Ehrgeizes bezweifelt Hannah, dass er jemals als Offizier angeheuert wer­den wird: Isaac, auf den Azoren geboren, ist ein Farbiger.

Dass sich das gesellschaftlich disparate Paar regelmäßig und privat trifft, verstößt gegen jegliche Konven­tionen. Es entspricht jedoch Hannahs Überzeugung, »ein jeder, der es möchte, sollte die Möglichkeit ha­ben, sich zu verbessern«. Und beide finden durch den jeweils anderen, was sie im eigenen Leben nie ge­funden hätten. Hannah verspürt zum ersten Mal tiefe Gefühle für einen Mann, und erst durch den Umgang mit einem »solchen Menschen« kann sie sich aus der Enge des Gefängnisses befreien, zu dem ihr die rigi­de, wissenschaftsfeindliche Quäker-Doktrin vom »inneren Licht« (in dem Gott sich jedem Menschen per­sönlich offenbart) geworden ist. Sie ist dagegen überzeugt, »dass Wissen uns dem Verständnis unseres Schöpfers und seines Planes näherbringt«.

Kurz bevor Nantucket bei einem verheerenden Brand zu einem Drittel zerstört wird, segelt Isaac mit der Pearl weiter. Als er fast zwei Jahre später zurückkehrt, hat er genug von der stupiden Arbeit auf einem Schiff. Er will an Land bleiben, auf Nantucket. Hannah hat ihn gelehrt, »das Land zu lieben, einen Ort zu haben zum Wandern, zum Denken, zum Lernen«. In Hannahs Glauben an ihn hat er Vertrauen zu sich selbst gefunden, »dass ich mich ... erweitern kann«.

Amy Brills unaufgeregter, manchmal etwas trocken formulierter Roman »The movement of stars« Amy Brill: »The movement of stars« bei Amazon (über­setzt von Margarete Längsfeld) führt uns nach Neu­england um die Mitte des neunzehnten Jahr­hun­derts. In diesem Kernland der amerikanischen Besiedelung hatten seit zwei Jahrhunderten verfolgte Glau­bens­brü­der und -schwestern unterschiedlichster Couleur aus dem repressiven Europa Zuflucht gefunden und eine Vielzahl frommer Lebensgemeinschaften etabliert, die ihrerseits oft repressiv geführt wurden. Wie eine junge Frau, gesegnet mit unabhängigem Geist und fri­schem Mut, sich in einem Umfeld An­ders­den­ken­der durchsetzt und damit einem neuen Verständnis von Individuum, Gesellschaft und Wissenschaft den Weg ebnet, können wir hier anschaulich nacherleben. Doch die rationale, beherrschte Hannah Price ist nicht allein; Isaac Martin ist ihre komplementäre Ergän­zung aus einer anderen Welt, den grünen Blu­men­in­seln der Azoren. Die beiden sind wie Doppelsterne im Universum, sie halten einander im Gleichgewicht, das Geben und Nehmen ihrer Kräfte ist ausgeglichen.

Dem einen oder anderen Leser mag es in diesem Buch an Drive fehlen. Heftige Eklats bleiben ebenso aus wie überschwängliche Liebesbekundungen. Abgesehen davon, dass die Mäßigung nun mal seit jeher die zentrale Forderung an jeden rechtschaffenen Puritaner war, macht gerade die zurückhaltende Besonnen­heit, mit der die Autorin ihre Protagonisten, deren Umfeld und ihre wechselseitigen Konflikte gestaltet, den Charme des Romans aus.

Amy Brill hat Hannah Price im übrigen in freier Anlehnung an eine historische Persönlichkeit geformt. Maria Mitchell (1818-1889) wurde in Nantucket geboren; ihr Vater förderte ihre außergewöhnlichen ma­the­ma­tisch-naturwissenschaftlichen Begabungen und ihr Interesse für die Astronomie. 1847 entdeckte sie den Mit­chell-Ko­me­ten und erhielt den Orden des dänischen Königs. Als erste Frau wurde sie 1848 in die Ame­ri­can Aca­de­my of Arts and Sciences aufgenommen und trat, ebenfalls als erste Frau, 1865 eine Pro­fes­sur für As­tro­no­mie und Physik am renommierten Vassar College an, wo sie sich für die Gleich­be­rech­t­i­gung der Frauen im Wissenschaftsbetrieb einsetzte. 1905 wurde sie in die Hall of Fame for Great Ameri­cans auf­ge­nom­men. Amy Brill hat die Insel Nantucket und Maria Mitchells Wohnhaus besucht, ihre Auf­zeichnungen und Berichte studiert und in den Archiven recherchiert, jedoch den Charakter, die Biografie und auch Jah­res­zah­len mo­di­fi­ziert. Doch die in die Romanhandlung aufgenommenen Tagebucheinträge (kursiv gedruckt) »ent­spre­chen denen von Maria Mitchell«.

»Die Frau, die Sterne fing« ist gute, solide Unterhaltungslektüre, unsentimental, historisch aufschlussreich und mit leicht verständlich aufbereiteten wissenschaftlichen Grundlagen.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihre Eingabe (»Ja«/»Nein«) unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Frau, die Sterne fing« von Amy Brill
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die Frau, die Sterne fing« von Amy Brill wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre Eingaben (Kommentar, Name, E-Mail, evtl. URL), sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top