Rezension zu »Die Tage des Regenbogens« von Antonio Skármeta

Die Tage des Regenbogens

von


Belletristik · Graf · · Gebunden · 256 S. · ISBN 9783862200306
Sprache: de · Herkunft: es

Aus der Höhle in die Sonne treten

Rezension vom 13.03.2013 · 9 x als hilfreich bewertet mit 2 Kommentaren

Die Ära der Hoffnung wurde schon nach kurzer Zeit brutal zerschlagen. Mit einem Militärputsch entmachtete General Augusto Pinochet am 11. September 1973 den cha­ris­ma­ti­schen Präsidenten Salvador Allende, der nur drei Jahre zuvor demokratisch gewählt worden war. Auf dem Sozialisten hatten die Erwartungen vieler geruht, den USA aber war er ein Dorn im Auge. Es folgten siebzehn Jahre der Diktatur, die Pinochet durch Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen aller Art - politische Morde, grausame Folter und das spurlose Ver­schwin­den­las­sen politischer Gegner - sowie durch Indoktrination der Bevölkerung zementierte.

Erst 1988 bahnte sich nach gewissen Lockerungen ein möglicher Umschwung zur Freiheit an, als eine in der Verfassung von 1980 verankerte Volks­ab­stim­mung anstand. Niemand in Pinochets Junta rechnete damit, dass sich das über Jahre an seine Unterdrückung gewöhnte Volk gegen sie wenden würde. Doch bei einer Beteiligung von über 90 Prozent setzten 54 Prozent der Ab­stim­mungs­be­rech­tig­ten die Aufstellung mehrerer Kandidaten und somit freie Wahlen durch. Am 11. März 1990 wurde Patricio Aylwin Chiles neuer Präsident. Pinochet wurde 1998 während eines Besuchs in Großbritannien verhaftet und angeklagt, starb aber 2006, ehe es zu einer Verurteilung kommen konnte.

Antonio Skármetas Roman "Los días del arcoíris" Antonio Skármeta: 'Los días del arcoíris' bei Amazon, den Stefanie Gerhold übersetzt hat, the­ma­ti­siert die Vorbereitung des Plebiszits von 1988: Wie kann eine terrorisierte, in Hoff­nungs­losig­keit und Lethargie versunkene Öffentlichkeit ermutigt werden, für ihre eigenen Interessen aktiv zu werden?

Die Initiative geht freilich zunächst von der Seite aus, die ihre Macht für weitere Jahre sichern will. Pinochets gefürchteter Innenminister und Chiles zweiter Mann, Dr. Fernandez, bestellt Adrián Bettini, den besten Werbefachmann des Landes, im Februar in den Re­gie­rungs­palast. Fernandez bietet Bettini an, die Pro-Pinochet-Kampagne ("Ja") zur Volksbefragung im Oktober zu leiten, und unterfüttert sein Ansinnen mit einem beträchtlichen Honorar.

Bettini kann kaum glauben, dass ausgerechnet er in die Dienste der Regierung gelockt werden soll. Als Sozialist ist er nicht nur seit Allendes Sturz arbeitslos, sondern auch Repressalien ausgesetzt gewesen; er wurde verhaftet und gefoltert, sein Schulterbein wurde gebrochen. Bettini bleibt sich treu; das Angebot des Ministers lehnt er ab.

Zuhause wird Bettini schon erwartet. Der christ­demo­kra­tische Op­po­sitions­füh­rer Don Patricio Aylwin ist beauftragt, ihn für die Werbekampagne zu gewinnen, die die Concertación de Partidos por el No plant - die soeben gegründete Aktions­ge­mein­schaft der 17 freien Parteien für das "Nein zu Pinochet". Er soll einen fünf­zehn­minüti­gen Fernsehspot entwickeln.

Bettini ist skeptisch. Die Menschen im Lande sind "ideologisch vergiftet", abgestumpft, gleichgültig sogar ihrem eigenen Leben gegenüber. Was kann da schon ein Werbefilmchen bewirken, das untergeht im Strom einer TV-Maschinerie, die mit dümmlichen Spielshows, Filmen von vorgestern, zensierten Nachrichten und unablässiger Werbung nur einem Zweck dient: die gesamte Bevölkerung zu betäuben? Doch schließlich will er sich dem guten Anliegen nicht verweigern.

Er gründet eine Pro­duk­tions­firma, und man macht sich an die Arbeit, denn es bleiben nur 30 Tage Zeit. Aber leider bleiben innovative Ideen, wie den Menschen wenigstens ein Lächeln zu entlocken sei, aus, ganz zu schweigen von der zündenden Vermittlung eines positiven Lebensgefühls. Da wird eines Tages Raul Alarcón vorstellig, ein kleinwüchsiger Dichter und Komponist. Er habe von der "¡No!"-Kampagne gehört und biete das passende Lied mit Text dazu. Ob es hier ein Klavier gebe? "Habemus", antwortet Bettini, und schon haut der überdrehte Kauz die stürmische Interpretation einer Melodie in die Tasten, die jeder kennt und seiner Meinung nach dennoch - oder gerade deswegen - jeden mitreißen werde: "An der schönen blauen Donau" von Johann Strauß. Aus vollster Kehle intoniert er ein hinreißendes Liedchen, dessen Text hauptsächlich aus dem Wörtchen "Nein" besteht.

Dass diese Lachnummer, der Bettini nicht die geringste Chance einräumt, für die er sich im Innersten sogar schämt, am Ende tatsächlich die Menschen erreicht, so dass sie auf den Straßen dazu tanzen, und wie sie David dazu verhilft, den Kampf gegen Goliath zu gewinnen - das ist der eine Handlungsfaden in Antonio Skármetas Roman.

Gleichzeitig verfolgen wir einen zweiten Strang: Nico Santos' Schulalltag. Nico steht im Abschlussjahr der Oberschule, wo sein Vater ihn und seine Mitschüler in Philosophie unterrichtet. Auch hier entgeht dem politischen Regime nichts, denn ein Armeeoffizier ist Schulleiter. Eines Tages wird der Lehrer vor den Augen seiner Schüler abgeführt. Der Stein des Anstoßes war seine Behandlung von Platons Höh­len­gleich­nis, das er an­spie­lungs­reich im Hinblick auf seine chilenische Gegenwart interpretierte: "Nur wenn [die - wie Zombies lebenden - Menschen] aus der Höhle herauskämen und die Welt im Licht der Sonne sähen, würden sie erkennen, dass sie in einer Welt der Erscheinungen gelebt haben und dass das, was sie für echt hielten, nur ein blasser Widerschein der Wirklichkeit war."

Da eine Verhaftung wegen falscher Geisteshaltung "in diesen Zeiten nichts Ungewöhnliches" ist, war Santos vorbereitet; er hatte mit seinem Sohn abgesprochen, welche Taktiken der verfolgen sollte, je nachdem, ob die Festnahme etwa vor Augenzeugen erfolgte oder nicht. In diesem Fall (Plan "Barock") sollte Nico z.B. Ordensleute der Kirche kontaktieren, die sich dann kümmern würden. Die Grundregel, auf der der Vater bestand, lautete jedoch, dass sein Sohn sich nie einer Gefahr aussetzen dürfe, sich vielmehr immer aus allem heraushalten müsse.

Nico gerät, diesen Regeln folgend, in einen Konflikt. Die ohnmächtige Angst um seinen Vater lässt ihn verzweifeln; zur Passivität angehalten, werfen ihm seine Klas­sen­kame­raden Feigheit vor. Doch als man den beliebten Señor Paredes, Englischlehrer und Leiter der Theatergruppe, abführt und er später erdrosselt aufgefunden wird, schweigt Nico nicht länger. Bei Paredes' Be­erdi­gungs­feier tritt Nico ans Rednerpult. Er zittert vor Angst, aber mit Hilfe der Techniken, die Paredes ihm beigebracht hat, gelingt es ihm, eine Rede zu halten, die die Zuhörer tatsächlich zu vorsichtigem Protest ermutigt.

"Die Tage des Regenbogens" sind eine höchst vielfältige, vielschichtige Lektüre. Inhalte und Stimmungen wechseln, und der Leser fühlt sich ebenso unsicher wie die Protagonisten: Was ist Humor, was bitterer Zynismus? Was ist Realität, was Fiktion? Trägt nicht jeder kleine Hoff­nungs­schim­mer zugleich die Gefahr in sich, brutale Repressionen auf sich zu ziehen? Während die Handlung um die Werbekampagne bisweilen groteske Züge annimmt, wird anderswo mit Schlagstöcken zugeschlagen, unschuldiges Blut vergossen. In einem Land, in dem der Tod täglich an jede beliebige Tür klopfen kann, in dem Menschen spurlos und für immer verschwinden, vermag das schlichte Symbol des Regenbogens den Impuls zur Überwindung des totalitären Systems zu transportieren.

Antonio Skármetas Sprache ist schlicht. Er reiht kurze, aber aussagestarke Sätze aneinander, die Dialoge laufen ohne jegliche Vermittlung ab. Es sind allein die Inhalte, die faszinieren, schockieren, nachdenklich stimmen. Nach Señor Paredes' Verschwinden wendet sich Nico bei einer Thea­ter­auf­füh­rung öffentlich an den Schulleiter-Offizier und bittet ihn mutig, seinen Rang und Einfluss geltend zu machen, um ihn zu­rück­zu­holen. Als Paredes tot aufgefunden wird, erhält Nico des Leutnants zynisch-mehrdeutige Replik: "Du hast mich darum gebeten, und Gott weiß, dass ich getan habe, was ich tun konnte."

Während der Plot um die Werbekampagne die Praxis des Widerstandes zeigt, liefert der zweite Hand­lungs­strang eine breite intellektuelle Folie. Indem Skármeta die Entwicklung der Jugend unter dem Einfluss ihrer Lehrer abbildet, werden immer wieder Passagen aus Shakespeare-Dramen und anderen literarischen Werken zitiert und interpretiert, und eine Vielzahl von Philosophen kommen zu Wort. Die Texte verbindet, dass sie sich mit Fragen der Machtausübung und des Widerstandes befassen.

Der chilenische Schriftsteller Antonio Skármeta (*1940) fand schon 1984 mit seinem Roman "Mit bren­nen­der Geduld" Antonio Skármeta: 'Mit brennender Geduld' bei Amazon weltweite Anerkennung; das Buch über Pablo Neruda, die Macht der Poesie und Anfang und Ende der Allende-Zeit wurde 1994 unter dem Titel "Der Postmann" ("Il Postino") verfilmt. Auch sein neuester Roman "Los días del arcoíris", ausgezeichnet mit dem Premio Planeta-Casamérica, wurde in einen erfolgreichen Film umgesetzt: "¡No!" war 2012 als "Bester ausländischer Film" für den Oskar nominiert und läuft gerade in unseren Kinos.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Tage des Regenbogens« von Antonio Skármeta
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Die Tage des Regenbogens« von Antonio Skármeta wurden 2 Kommentare verfasst:

Wolfgang Schmitt schrieb am 22.05.2013:

Ich mchte der Redaktion fr die sehr ausfhrliche Rezension danken. Die Romanbeschreibung auf "Bcherrezensionen" bertrifft alle anderen von mir bisher gefundenen Buchvorstellungen. DANKE!

Jrgen von Esenwein schrieb am 24.08.2016:

Dieses Buch habe ich in einem Ritt durchgelesen, was wahrlich nur noch selten vorkommt. Absolut faszinierend.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top