+
Rezension zu »Bühlerhöhe« von Brigitte Glaser

Bühlerhöhe

von


Kriminalroman · List · · Gebunden · 448 S. · ISBN 9783471351260
Sprache: de · Herkunft: de

Killeragenten und Kernseife

Rezension vom 08.11.2016 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Erst ein paar Jahre ist es her, dass der Zweite Weltkrieg zu Ende ging. Die Ver­heerun­gen, die er hinter­ließ, sind noch überall zu sehen und zu spüren, die mate­riellen, die poli­tischen und die seeli­schen. Aber ebenso offen­sichtlich ist der all­gegen­wärtige Umbruch.

Die frühen Fünfzigerjahre – Brigitte Glasers lesens­werter Roman spielt 1952 – waren in Deutsch­land und inter­national eine turbu­lente Phase. Damals wurden die Weichen gestellt, die den Kurs der nach­folgen­den Jahr­zehnte – bis in unsere Tage – be­stimm­ten. Und alle Fragen waren offen, alles war möglich – theore­tisch. In der Praxis aller­dings regierte Konrad Adenauer die Bundes­republik Deutsch­land seit deren Grün­dung 1949 mit klarer Aus­richtung: Sie sollte rasch wieder ein souve­räner Staat werden und sich ein­deutig zum Westen hin orien­tieren. Das versprach Freiheit, wirt­schaft­lichen Auf­schwung und Sicher­heit. Der Preis dafür war die Gefahr der wach­senden Kon­fron­tation mit dem kom­munis­tischen Ostblock unter der Führung der Sowjet­union, die die östliche Hälfte Deutsch­lands, die DDR, zu ihrem Vorposten in Europa ausbauen würde.

Ein weiteres zentrales Anliegen des ersten Bundes­kanzlers ist die Aus­söhnung mit den Juden, auch um das Ansehen Deutsch­lands in der Welt wieder­herzu­stellen. Eine Brücke dorthin sollen Leis­tungen an den jungen Staat Israel schlagen. Die Verträge mit der jüdi­schen Interessen­ver­tretungs­organi­sation JCC über lang­fristige Waren­liefe­rungen und Wieder­gut­machungs­zahlungen stehen kurz vor der Unter­zeich­nung.

Nicht nur in Kreisen der deutschen Bevöl­kerung sind diese Zahlungen umstritten, sondern, mit ganz anderer Moti­vation, auch in Israel. Dort sprechen manche von schmut­zigem »Blutgeld«, mit dem sich die Deutschen von aller Schuld am Holocaust freizu­kaufen beabsich­tigten. Radikale Zionisten formieren sich im Unter­grund und nehmen den Kampf auf. Sie versenden Brief­bomben und Spreng­stoff­pakete ins Land der Mörder ihrer Familien.

Vor diesem Hintergrund arrangiert Brigitte Glaser die (frei erfundene) Handlung ihres Polit- und Agenten­krimis. Sie führt uns nicht ins Macht­zentrum nach Bonn, sondern auf einen Neben­schau­platz, ins Nobel­hotel Bühler­höhe, das einige Kilo­meter südlich von Baden-Baden in luftig-waldiger Schwarz­wald­höhe thront. Tat­säch­lich suchten Kanzler Adenauer und seine Tochter Lisbeth hier des Öfteren Erholung. Sie stehen (als einzige historisch reale Figuren) im Zentrum des Plots, denn Unbe­kannte planen mög­licher­weise ein Attentat auf die beiden, um das Wieder­gut­machungs­gesetz zu verhindern. Allerdings tauchen die Promis hier nur am Rande auf.

Als Heldin präsent ist Rosa Silbermann, in Köln geboren, dem Holocaust frühzeitig ent­kommen, dann zio­nis­tische Unter­grund­kämpferin in Palästina, jetzt Agentin wider Willen, ohne Aus­bil­dung und ohne Ahnung von den aktuellen politischen Verhältnissen in Deutsch­land. Weil sie aber Deutsch spricht und die Bühler­höhe aus Kinder­tagen kennt, schickt sie der israelische Geheim­dienst Mossad zum Schutz des Bun­des­kanzlers in die Luxus­herberge. Zu ihrer Unter­stützung wird ein wahrer Meister­spion, erfahren und durch­trieben, als ihr »Ehemann« aus Paris anreisen.

Nicht nur, dass der ver­sprochene Gatte nicht ankommt und Rosa ganz allein agieren muss; es erwarten sie ernst­zuneh­mende Gegen­spieler wie die deutschen Sicher­heits­experten, die über die Anfän­gerin die Nase rümpfen, oder Sophie Reisacher, die mit allen Wassern gewaschene, unerbitt­liche Hausdame der Bühler­höhe, die nach ihrer miss­lunge­nen Nazi­karriere einen neuen Aufstieg anstrebt. Schon ein Blick auf die Hände des soeben ein­getrof­fenen Gastes verrät ihr, dass Rosa, anders als sie vorgibt, sicher­lich keine Pro­fes­soren­gattin ist, und ein Katz-und-Maus-Spiel nimmt seinen Lauf.

Derweil quartieren sich, angezogen vom unmittelbar bevor­stehen­den Kanzler­besuch auf Bühler­höhe, die unter­schied­lichs­ten Persön­lichkei­ten im etwas schlich­teren Nachbar­hotel Hunds­eck ein. Journa­listen, Geschäfts­leute, Bitt­steller und schwer durch­schau­bare Damen und Herren – alle müssen sich bei Fräulein Agnes Rhein­schmidt anmelden. Um das gut­gläubige Dumm­chen an der Rezeption entspinnt sich eine Neben­handlung, die mit Agnes' schreck­lichen Erleb­nissen während der franzö­sischen Besat­zungszeit zu tun hat.

Mit den zahlreichen Figuren aus Haupt- und mehreren Neben­strängen entwickelt Brigitte Glaser eine wen­dungs­reiche, verästelte Handlung, die, nach Schau­plätzen geordnet, aus wech­seln­den Perspek­tiven erzählt wird. Dabei kommen viele ernste Themen der Zeit auf den Tisch (ein kurzer Anhang mit Erklä­rungen und Quellen­angaben erspart die Vertie­fung per Internet), aber die Autorin bereitet alles unter­halt­sam und leicht auf. Liegt es daran, dass manche Prak­tiken der Agentin Rosa arg laienhaft und naiv erschei­nen, oder an ihrer Uner­fahren­heit? Neben den geheim­dienst­lichen Aktivitäten geht es um Kompetenz­gerangel zwischen den Sicher­heits­diensten, um Intrigen, Lieb­schaften, Be­find­lich­keiten und Marotten der Erholung suchen­den Gäste in den beiden Hotels. Glasers bevor­zugtes Ge­staltungs­mittel sind köst­liche, fein­sinnige Unter­haltun­gen, deren Wort­schatz der Zeit ent­stammt (»Herz­kasperln«, »Poussier­stängel«, »düpieren« ...), noch ganz frei von Angli­zismen ist und auch dialek­tale Ein­sprengsel enthält.

Auf diese Weise erschafft die Autorin ein über­zeugen­des, breites, detail­reiches und sehr anschau­liches Panorama der Fünf­ziger­jahre und ihres Zeit­geistes. Eines der heikels­ten Themen ist die Wieder­bewaff­nung. Schon treffen sich im Hotel Hunds­eck drei windige Ge­schäfts­leute, die den ganz großen Reibach nicht verpassen wollen. Angeblich handeln sie mit Näh­maschi­nen ... Im Alltag werden die Menschen häufig mit der Frage der Heimat­vertrie­benen kon­fron­tiert. Vor allem Sudeten­deutsche suchen im Schwarz­wald eine Bleibe und nehmen jede Arbeit an. Die Rolle der Frau ist noch nicht einmal ein Thema. Ist sie allein­stehend, nennt man sie »Fräulein« – und drückt ihr damit eine Art Stempel auf, sei es als poten­zielle Rivalin ehrbarer Ehe­gattin­nen, als Freiwild oder als wunder­liche alte Jungfer.

Und was bietet ein erstklassiges Hotel der Zeit seinen illustren Gästen? Auf der Bühler­höhe stehen für dringliche Anlässe im Foyer ganze drei Telefon­kabinen bereit. Das Hotel Hunds­eck verfügt gar über ein Schwimmbad. Zu Abend verzehrt man gern Schnittchen mit russi­schen Eiern. Der deutsche Bundes­kanzler und seine Tochter speisen Forelle blau und zum Nach­tisch Mokka-Eclairs – oder lieber Zitronen­creme? »Fleur de Muguet«, der Duft von Mai­glöck­chen, umhüllt die Empfangs­dame und die Frau von Welt, ansonsten benutzt man Kernseife.

 


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Datenschutzerklärung

Schenken Sie uns ein Like!

»Bühlerhöhe« von Brigitte Glaser
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Bühlerhöhe« von Brigitte Glaser wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top