Rezension zu »Ehre« von Elif Shafak

Ehre

von


Belletristik · Kein & Aber · · Gebunden · 528 S. · ISBN 9783036956763
Sprache: de · Herkunft: gb

Die Frau in zwei Welten

Rezension vom 10.06.2014 · 6 x als hilfreich bewertet mit 2 Kommentaren

Bald wird Iskender aus der Haft entlassen. Vierzehn Jahre saß er im Ge­fäng­nis, denn er hatte einen »Eh­ren­mord« begangen. Bis seine Schwester Esma ihn in Shrewsbury abholt, muss sie sich gedanklich auf die so unwirkliche wie un­er­träg­l­iche Situation vorbereiten, und sie muss die Geschichte ihrer Mutter Pembe fertiggestellt haben, eine Familiengeschichte, deren Geheimnis sie bis heute vor ihren siebenjähri­gen Zwillingstöchtern verborgen hielt. »Die Wahrheit in Schleier zu hüllen, sie so tief in der Normalität zu ver­gra­ben, dass man sich nach einer Weile kaum selbst mehr daran erinnern kann, ist bei uns eine Fami­lien­tra­di­tion ... Jetzt mache ich dasselbe bei meinen Kindern.«

Der Roman »Honour« Elif Shafak: »Honour« bei Amazon der Türkin Elif Shafak (Übersetzung: Michaela Grabinger) setzt mit dem Ende der inhaltlichen Entwicklung im September 1992 in London ein. Sie beginnt 1945 in einem ent­legenen kurdischen Dorf ohne Straßen, Elektrizität, Arzt oder Schule, unerreichbar für Nachrichten aus dem Rest der Welt. Als die Zwillingsschwestern Pembe und Jamila dort geboren werden, ist ihre Mutter (Esmas Großmutter) verzweifelt. Warum hat Allah ihr als guter Muslimin nach sechs Töchtern noch immer keinen Sohn geschenkt? Doch ihr Ehemann glättet die Wogen und findet einen Kompromiss bei der Na­mens­ge­bung: Die Mädchen sollen nicht als Kader (»Schicksal«) und Yeter (»Genug«) lebenslang die Unzu­frie­den­heit ihrer Mutter bezeugen (und womöglich »Seinen Zorn« auf die Familie lenken), sondern Pembe Kader (»rosarotes Schicksal«) und Jamila Yeter (»genug Schönheit«) heißen.

Neben den unergründlichen Fügungen des Schicksals lenken seit jeher Allahs Gesetze das Leben der klei­nen Dorfgemeinschaft, und dazwischen operieren die drei Dorfältesten. Sie sinnen den lieben langen Tag im Teehaus »über die Rätsel des göttlichen Willens« und beobachten, kommentieren, beurteilen und be­stimmen insbesondere das Wesen der Frauen. »Würde« und »Sittsamkeit« sei deren einziger schützender »Schild« gegen »Schande« und »Frevel«. Die Kategorie »Scham« betrifft freilich einzig und allein die jun­gen Mädchen und Frauen. Als Gott die Menschen erschuf, gestaltete er die Männer als überlegenes Ge­schlecht und gewandete sie in Schwarz, die Frauen aber in Weiß »aus ganz hellem Batist«. Jedes kleinste Staubkörnchen darauf fällt ins Auge, so dass »Befleckte« (die sich außerehelich einem Mann hingaben) so­gleich entdeckt und ausgestoßen werden. Ein Mann dagegen hat nichts zu verlieren außer seiner »Ehre«, und dies widerfährt ihm, wenn seine Frau ihm »Schande« bereitet.

Was bleibt den Frauen in einem so engen System, bedroht und mit ihren Ängsten alleingelassen, als im Aberglauben und bei den Geistern Schutz vor dem Bösen zu suchen? Wenn eine von ihnen einen Fehler begangen hat, schwach geworden ist, so schieben sie die Schuld daran auf den Zauber der »Dschinns«, Hausgeister, die Frauen »verhexen«.

In großen Zeitsprüngen und aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt »Ehre« den dramatischen Lebens­weg der Zwillinge Pembe und Jamila und dabei auch von Eltern, Kindern, Verwandten und Bekannten, die den Verlauf beeinflussen. Der junge Adem zum Beispiel verguckt sich in Jamila, aber nachdem sie entführt wurde, blieb ihre Jungfernschaft ungeklärt, weswegen er sicherheitshalber lieber Pembe heiratet.

Die Wege der Schwestern trennen sich, so dass wir uns mal in Jamilas Hütte in einem Dorf an den Ufern des Euphrat befinden, mal bei Pembe in London. Jamila bleibt unverheiratet, arbeitet als Hebamme und Heilerin und ist ihren Mitmenschen ebenso hilfreich wie unheimlich. Pembe, die entwurzelte Kurdin, zieht in der britischen Weltstadt ihre drei Kinder Esma, Iskender und Yunus groß und lernt Armenviertel, Dro­gen­mi­lieu, kommunistische Hausbesetzer und das Gefängnis kennen, wo ihr Sohn seine Haft verbüßt.

Als Mädchen schaute Pembe voller Zuversicht in die Zukunft, wollte in die Welt hinaus und strebte nach Höherem; jetzt lebt sie mit ihrer Familie in einer düsteren, siffigen Kellerwohnung – »zwar nicht genug Licht, aber jede Menge Feuchtigkeit«. In ihren verkommenen Quartieren bleiben die Immigranten unter sich, und in diesem muslimischen Mikrokosmos werden die Regeln ihrer Herkunftskultur viel extremer ausgelebt als in der türkischen Heimat. Wieder engen sie im Namen von Sitte und Anstand besonders die Frauen ein. Hier tragen mehr Frauen den »Hidschab« als in Istanbul; hier ist »Feminismus wie ein Schnee­mann in der Sahara. Man braucht ihn nicht.« Denn, so rühmen sich die Männer, »wir respektieren unsere Mütter, Schwestern und Ehefrauen.«

Wirklich glücklich werden die Zugewanderten nicht. Adem sucht sein Heil im Glücksspiel, verliebt sich in eine russische Striptänzerin, verlässt seine Familie. Pembe muss einen Job finden. Sie arbeitet als billige Haushaltshilfe bei reichen Eheleuten, deren Villa sie in Ordnung hält und die sie auf miese Weise ausnut­zen. Wie viele andere Immigrantinnen muss sie erleben, dass sie nichts als Arbeitstiere sind, oft von Ras­sisten diffamiert, nie als Gast behandelt. »Die Briten waren immer höflich. Sie spuckten einem so zuvor­kommend ins Gesicht, dass man fast damit rechnete, zusätzlich ein Taschentuch gereicht zu bekommen.« Am schlimmsten ist, dass Pembe ihre Kinder oft allein lassen muss. Was sie über Tag so treiben, mit wem sie Umgang haben, bekommt die Mutter nicht mit. Ein wenig Trost, Halt und Zuspruch findet sie bei einem älteren Herrn, mit dem sie sich ein paar Mal trifft.

Ohne platte Schuldzuweisungen oder moralische Verurteilung macht die Autorin deutlich, welch fatale Rolle das strenge Patriarchat in der islamischen Gesellschaft spielt und dass diejenigen, die darunter am meisten zu leiden haben, gleichzeitig seine Fortführung bewirken. Es sind die Frauen selber, die den tradi­tionellen Ehrbegriff hochhalten und sich ihm unterwerfen, und es sind die Mütter, die ihre Söhne zu Patri­archen heranziehen. Auch Pembe liebt »ihren Sultan, ihren Löwen, ihren Augapfel« abgöttisch, verwöhnt ihn, lässt ihm alles durchgehen und betet für ihn.

Statt seines Vaters rückt Iskender an die Stelle des Familienoberhaupts. Damit ist er für die »Ehre« der Familie verantwortlich. Sein Onkel und ein muslimischer Prediger signalisieren ihm, dass diese gefährdet sei, denn die harmlosen Treffen seiner Mutter sind nicht unbemerkt geblieben und werden übereifrig als »Sünden« ausgelegt. In kaum misszuverstehenden Andeutungen reden die beiden Männer dem Jungen ein, dass er die »Schande« abwenden und die »Ehre« der Familie wiederherstellen müsse. Die Ka­ta­stro­phe ist unabwendbar ...

»Ehre« ist ein breit angelegtes Familienepos, das vier Jahrzehnte und zwei Welten umspannt. Im Mittel­punkt steht eine Entwurzelte, die in eine fremde Kultur verschlagen wird, in der sie heimatlos bleibt, die sie als verkehrt empfinden muss: Was in ihrer Heimat ein gewöhnliches Bauernessen ist (Couscous), wird hier als Spezialität gerühmt; was für sie zentrale Werte sind (Ehre, Schande), wird hier auf die leichte Schulter genommen. Aus Unverständnis, Gegensätzen und Konflikten resultiert das Unglück, das über die Familie kommt und weder durch die tief verwurzelte Liebe zwischen den Zwillingsschwestern noch durch ihre Opfer­be­reit­schaft aufgehalten werden kann.

»Ehre« ist ein sanfter, empathischer, anrührender Roman. Die phantastische Fabulierkunst der Autorin ent­führt uns in eine Märchenwelt voller Poesie aus Tausendundeiner Nacht (Adem sagte, »manche Liebe sei wie ein gleißender Stern, der den Menschen zuzwinkere und ihr Herz selbst in schlechten Zeiten mit Freude und Hoffnung erfülle«.). Dann wieder entwickeln Handlung und Dialoge einen unheimlichen, kraftvollen Sog, der jeden Leser aufwühlt und mitreißt. Viele der geschilderten Ereignisse nehmen einen drastischen Verlauf und lassen uns erschüttert zurück, wie etwa das Kapitel »Der Strick«, in dem Pembes ältester Schwester Hediye nach einem Fehltritt ein Seil serviert wird wie eine Mahlzeit, als wortlose Auf­forderung, die Familie von ihrer schmachvollen Anwesenheit zu befreien.

»Ehre« erzählt von der Kraft der Grundsätze, Traditionen und Bräuche des Islam. Seine althergebrachten Werte und Weisheiten gelten wenig in einer individualistischen, an Freiheit, Flexibilität und Fortschritt orientierten westlichen Gesellschaft und können dort kaum nachvollzogen werden: »Je weniger ein Mann besaß, umso größer war der Wert seiner Ehre.« »Ein Mann, den man um seine Ehre gebracht hatte, war ein toter Mann.« Am Ende des Romans ist kein hoffnungsvoller Schimmer am Horizont zu sehen. Die beiden Welten bleiben unvereinbar.

Kein Wunder, dass die Bücher der Autorin Elif Shafak in der Türkei ein breites Lesepublikum finden, von Politik und Religionsvertretern jedoch scharf kritisiert werden.

Dieses Buch habe ich in die Liste meiner 20 Lieblingsbücher im Sommer 2014 aufgenommen.


Weitere Artikel zu Büchern von Elif Shafak bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Der Geruch des Paradieses«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Ehre« von Elif Shafak
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Ehre« von Elif Shafak wurden 2 Kommentare verfasst:

Beatrix Petrikowski schrieb am 10.09.2015:

Mit dem historischen Roman "Der Architekt des Sultans" konnte mich die Autorin nicht restlos begeistern, und auch die Leser meiner Rezension sehen das offensichtlich so. Deshalb reie ich mich nicht unbedingt darum, weitere Bcher von ihr zu lesen.

Nalan Celikbudak schrieb am 22.07.2016:

Das Buch ist schon deshalb lesenswert, weil es Einblicke in die kulturellen Prgungen derjenigen Menschen ermglicht, die in der Migration leben. Also mitten unter uns und mit uns in Europa. Elif Shafak geling eine gute Annherung in ihre Denkart.Somit trgt sie dazu bei, den Horizont des Lesers zu erweitern.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top