Rezension zu »Mein Nachbar Urs« von Alex Capus

Mein Nachbar Urs

von


Erzählungen · Hanser · · Gebunden · 128 S. · ISBN 9783446244689
Sprache: de · Herkunft: de

Der Oltener als solcher

Rezension vom 06.06.2014 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Die junge Grundschullehrerin hat eine große Chance vergeben. Die »In­ter­na­tio­na­le Stellenvermittlung für Schweizer Lehrkräfte« bot ihr einen Job als Er­zie­he­rin zweier Kinder in New York an. Aber sie gab der al­lein­er­zie­hen­den Mutter – immerhin Humphrey Bogarts Witwe Lauren Bacall – einen Korb und belegte lieber einen Englischkurs in Oxford. Ob sie das je bereut hat? Sicher nicht, denn auf dem Weg nach Bri­tannien lernte sie ihren späteren Ehemann kennen. Davon haben auch wir Heutige noch etwas, denn der ge­mein­sa­me Sohn, 1961 in der Normandie geboren, heißt Alex Capus und versorgt uns immer wieder mit so amü­san­ten wie geistreichen literarischen Reizen.

1966 zogen Mutter und Sohn in das Provinzstädtchen Olten im Kanton Solothurn an der Grenze zum Aar­gau, wo Capus noch heute – ein halbes Jahrhundert später also – seinen Wohnsitz hat. Aber ist er deshalb schon ein Oltener?

Natürlich nicht. Zwischen ihm und diesem wohl nur vererbbaren Ehrentitel liegen unüberwindliche Hin­der­nis­se. Schon seine Arbeit (genauer: »deine Schriftstellerei, die du als deine Arbeit bezeichnest«), dann seine fünf Buben (»Schon wieder ein Kind!« ... »Hast du eigentlich eine Fabrik zu Hause?«) und sein un­de­zi­dier­ter Kleidungsstil (»einfach irgendwas«) machen ihn für Ur-Oltener zu einer Spezies besonderer Art. Selbst sein Vorname passt nicht recht: Sechs seiner Nachbarn legen die Messlatte; sie heißen alle Urs.

Aber gelitten ist er in diesem aufrechten Kreis im »helvetisch-gutbürgerlichen West End« von Olten schon. Am Abend trifft man sich auf dem Kiesplatz am Stadtrand, grillt, trinkt Bier, kippt dazu schwarz gebrann­ten Birnenschnaps und plaudert über Gott und die Welt. Was er dabei aufschnappte – wenn nicht Volkes, so doch sozusagen Urs' Stimme –, veröffentlichte Capus vermischt mit eigenen Essays zwischen 2011 und 2013 als wöchentliche Kolumne im »Stadtanzeiger Olten« unter dem Titel »Mein Nachbar Urs«. Der Hanser-Verlag hat jetzt siebzehn der Texte in einem Bändchen versammelt.

In weiser Voraussicht – man weiß ja, was von Zugezogenen zu erwarten ist – hat sich einer der sechs Urse schon im Vorfeld jegliche Berichterstattung über ihn verbeten. Da waren's nur noch fünf. Aber seine Skep­sis gegenüber einem, der den Nachbarn aufs Maul schaut, eigene Ansichten dagegen hält und dann noch alles schwarz auf weiß veröffentlicht, ist begründet und gehört zu einem Oltener wie der Velohelm.

Der Oltener an sich strebt nach Perfektionismus und Risikominimierung (ach was: »Jedes Risiko ausschal­ten. Ausmerzen. Eliminieren«); daher trägt er atmungsaktive Mammutregenjacken, Schutzhelm und Hand­schuhe, wenn er auf seinem Velo mit doppelten Scheibenbremsen vorn und hinten unterwegs ist. Das »Lot­ter­velo« des Schriftstellers dagegen baut mit seinen eher dekorativen Bremsen auf »Menschlichkeit und Gott­ver­trauen« und ist damit ebensowenig systemkonform wie die wuschelige Haartracht des Velo­zi­pe­dis­ten.

Auf political correctness und feine Differenzierung achtet im Urs-Kreis keiner. Da erörtert ein Urs, wie dem der ausbleibenden Sonneneinstrahlung auf die Haut geschuldeten Vitamin-D-Mangel muslimischer Burka-Trägerinnen abgeholfen werden könne (auch Nonnen sind betroffen); man räsonniert über Elektro­velos als »Auswuchs des Jugendlichkeitswahns« und Liegevelos, die nur von »kleinmütigen, besserwisseri­schen Pedanten« gefahren werden; ein anderer Urs zieht munter über chinesische Ein-Kind-Eltern her, die ihr »vergöttertes Elfenwesen« rund um die Uhr »begackern und begluckern«, was die Selbstmordrate unter chinesischen Lehrern in die Höhe treibt.

Gut ein Viertel der etwa siebzehntausend Einwohner des Verkehrsknotenpunktes sind Ausländer – Spanier, Jugoslawen, Italiener, Albaner, Türken, Griechen, Belgier, Holländer. Sie wohnen im East End und feiern im Bahnhofsviertel, wenn »das bürgerliche Alt-Olten jenseits der Aare seine Zipfelmütze überzieht und schla­fen geht«, und sie sind immer wieder Gegenstand interessanter Kommentare und Analysen. Die Urs­sche Kernthese besagt, dass »die Ausländer« vor allem ihr gegenseitiger Hass verbinde. »Aus­län­der­feind­liche Volks­initia­tiven hätten deutlich bessere Chancen, wenn die Ausländer Stimmrecht hätten.« Sie würden sich gegenseitig aus dem Land werfen und die Schweizer allein zurücklassen. Aber um »die Aus­län­der­feind­lich­keit der Ausländer zu korrigieren«, sind die Schweizer »zum Glück« noch da. Sie verbieten nur das, was »nicht allzu sehr schadet«, beispielsweise Minarette, »die es eh kaum gibt«, und sa­gen, wenn's grund­sätz­lich xenophob wird, »doch immerhin knapp Nein«. »Das nennt man staats­po­li­ti­sche Reife.«

Egal über welches Thema sich Urs eins bis fünf mit ihrem Nachbarn auseinandersetzen: Für uns Zuhörer sind Überraschungen, angehaltener Atem und Schmunzeln garantiert. Capus gibt die Dialoge derart tro­cken und spitz pointiert wieder, dass es zum Lachen ist; der Ironieanteil bleibt freilich schwer messbar, denn auch Nicht-Urs Capus kann durchaus Urssche Töne anschlagen.

Der überwiegende Teil der kleinen Texte ist jedoch essayistischer Natur. Capus beackert Allerweltsthemen aus aller Welt, aber alle irgendwie mit Olten verbandelt. Darüber plaudert er vom Hölzchen bis zum Stöck­chen, flicht Fakten und Episoden aus Politik, Handel und Wandel, seiner Familienhistorie inklusive Freizeit und weiten Reisen ein und beweist beeindruckende Belesenheit. Da verschlug es Oltener Bürger in die Ferne und in den Krieg, es gab einen liebenswerten Großvater in Frankreich und eine persönliche Be­geg­nung des Autors mit Prinz Charles und unzählige andere kurzweilige Geschichten, die manchem Urs miss­fal­len könnten, von den anderen aber mit Humor genossen werden.

Charme und stilsichere Süffisanz machen die Lektüre zum amüsanten Genuss; wir staunen und lächeln. Capus ist unkonventionell, manchmal frech, kein Weltverbesserer, aber ein sympathischer, gebildeter und wohlwollender Verfechter von Freiheit und gesundem Menschenverstand; einer, der sich eher schmun­zelnd zurücknimmt als auf den Tisch haut.

Rote Fußgängerampeln beispielsweise ignoriert er gern, wenn weit und breit kein Auto in Sicht ist. Damit, kritisieren die Ursen, gebe er Kindern ein schlechtes Vorbild. Dem Ideal des »gesetzestreuen Citoyen« hält Capus entgegen, dass Kinder »zu mündigen, selbstverantwortlichen Bürgern« würden, wenn sie lernen, sich »einen eigenen Überblick über die tatsächliche Bedrohungslage zu verschaffen«. Und wie gewohnt er­wei­tert sich der Urs-Diskurs ins Lustig-Abstruse, vor allem beim Blick über den Zaun: Überall leben die Men­schen noch, obwohl sie Ampelrot missachten (Frankreich) oder es gar keine funktionierenden Ampeln gibt (Italien). »Umerziehung« aber gebe es nur in China und der Schweiz (und auf gewisse Weise in Deutsch­land, wo der Autofahrer Vollgas gebe, wenn ein Fußgänger bei Rot die Straße überquert).


Weitere Artikel zu Büchern von Alex Capus bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer«

go

Leseeindruck zu »Léon und Louise«

go

Rezension zu »Léon und Louise«

go

Rezension zu »Skidoo«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Mein Nachbar Urs« von Alex Capus
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Mein Nachbar Urs« von Alex Capus wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top