Rezension zu »Die grüne Bluse meiner Schwester« von Gerður Kristný

Die grüne Bluse meiner Schwester

von


Belletristik · List · · Taschenbuch · 300 S. · ISBN 9783548611747
Sprache: de · Herkunft: is

Ein dünnes Stöffchen

Rezension vom 19.12.2013 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Fridas Kindheit war nicht wirklich schön. Ihre Mutter, mit sich und der Welt nicht zu­frie­den, konnte dem Mädchen nicht die Herzenswärme geben, nach der sie sich sehnte. Ein wenig mehr davon verspürte Frida bei ihrem Vater, einem An­walt, der aber auch zu Wut­aus­brüchen neigte. Nun ist er nach schwerer Krank­heit verstorben.

Frida ist jetzt sechsundzwanzig Jahre alt und arbeitet als Verkäuferin in einer Parfümerie. Nach Vaters Tod fühlt sie das Bedürfnis, ihr Leben zu ändern. Er hatte ja einmal davon gesprochen, ihr ein bisschen Start­kapital zu hinterlassen; davon könnte sie sich vielleicht eine kleine Wohnung kaufen. Vor allem möchte sie sich beruflich neu orientieren. Beim »Wochenblatt« sucht man händeringend neue Mitarbeiter, und da kann sie als ungelernte Journalistin mit kleinen Reportagen anfangen.

Die Welt des Journalismus ist schnelllebig, Publikum und Macher fordern ständig neue Knüller und pro­fes­sionelle Produkte. Wird man von jemandem, der zuerst einmal den Duft seines Gegenübers identifiziert, um sich dann auf dessen Klamotten und sein Aussehen zu konzentrieren, eine kritische Weltsicht, seriöse Re­cher­chen, anspruchsvolle Kommentare erwarten können? Dazu scheint mir nicht nur Frida ein allzu nai­ves Ding; auch die Einblicke, die Gerður Kristný dem Leser in dieses Berufsfeld zumutet, sind harm­los und ober­flächlich bis zur Uner­träg­lich­keit.

Genauso unbefriedigend verlaufen Fridas Versuche, endlich mit ihrer Schwester Gubba ins Reine zu kom­men. Sie neidet Gubba deren Nähe zur Mutter, und etliche Erlebnisse in der Vergangenheit haben ihre Be­ziehung zueinander vergiftet. So enden auch ihre neuerlichen Begegnungen fruchtlos, die Gespräche gehen aneinander vorbei, stecken voller Misstrauen, arten in Streitereien aus. Hier gelingt es der Autorin, in einer Atmosphäre der Tristesse, die anrührt und am Ende sogar richtig schmerzt, Orientierungslosigkeit, feh­len­de Reife und mangelndes Durchsetzungsvermögen einer jungen Frau widerzuspiegeln. Doch schei­tert der gute Ansatz in der Ausgestaltung an ausbleibender Konsequenz und an ausufernden Neben­hand­lungen, die die Seiten füllen, ohne für die zentralen Problemkreise irgendwelche Relevanz zu gewinnen.

Die Autorin Gerður Kristný erhielt für ihren Roman »Die grüne Bluse meiner Schwester« (»Bátur með segli og allt«) den Halldór-Laxness-Literaturpreis, der nach dem Literaturnobelpreisträger des Jahres 1955 be­nannt ist. Das hat meine Erwartungen ebenso stimuliert wie die Werbebotschaft auf dem rückwärtigen Cover des hübsch gestalteten Taschenbuchs: »Intelligent, schräg und typisch isländisch«. Nun gut, manche Textstellen sind ganz nett, was vor allem dem an der Umgangssprache orientierten Stil der Autorin bzw. Tina Fleckens amüsanter Übersetzung zu danken ist (Wie wohl Metaphern wie »sich vom Acker machen« oder »hirnrissig« auf Isländisch klingen?). Aber insgesamt fand ich das Buch keineswegs zum Brüllen ko­misch, sondern eher langweilig und seinen Humor sehr eigenwillig.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die grüne Bluse meiner Schwester« von Gerður Kristný
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die grüne Bluse meiner Schwester« von Gerður Kristný wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top