+
Rezension zu »Der Vater, der vom Himmel fiel« von J. Paul Henderson

Der Vater, der vom Himmel fiel

von


Belletristik · Diogenes · · Gebunden · 352 S. · ISBN 9783257069877
Sprache: de · Herkunft: gb

Der Alte muss es richten

Rezension vom 20.10.2017 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Lyle Bowman ist an seiner Sucht gestorben. Seine ungezügelte Lust auf Süßig­keiten hat ihn nicht nur eine Unmenge an Zähnen gekostet, sondern am Ende auch das Leben. Indirekt zumindest. Als ihn der unbändige Wunsch nach einem Schoko­riegel aus der sicheren Geborgen­heit seines Hauses zum Kauf­laden trieb, kolli­dierte der Dreiund­achtzig­jährige mit einem Doppel­decker­bus und verschied.

Drei Wochen später versammelt sich eine überschau­bare Trauer­gemeinde im Krema­torium:
• Onkel Frank, Lyles unverheirateter Bruder,
• Lyles Sohn Billy mit Ehefrau, Tochter sowie verwit­weter Schwieger­mutter,
• Lyles zweiter Sohn Greg, soeben in Flip-Flops und Hawaii­hemd aus Texas einge­flogen,
• Lyles ältester noch lebender Freund und
• drei Nachbarn.

Schnell wird offenbar, dass nicht nur die Nachbar­schaft einander nicht grün ist, sondern auch die kleine Familie, die der Alte hinter­lässt, ein ziemlich hoff­nungs­los zerrüt­tetes Häuflein ist. Insbeson­dere zwischen Billy und Greg kriselt es schon seit Kinder­tagen. Während sich Muster­söhn­chen Billy alles hart erkämpfen musste, fiel Greg alles zu, und trotz jugend­licher Fehltritte blieb er Mamas Liebling und ein Besser­wisser. Einer der Tief­punkte der verkorks­ten Geschwister­beziehung war Billys Ehe­schlie­ßung mit einer Tochter aus besseren Kreisen, als Greg im Drogen­rausch die kirch­liche Zere­monie ruinierte. Beim Wieder­sehen nach vielen Jahren zieht Greg es denn auch vor, sein Lager im restlos ver­lotter­ten Vater­haus aufzu­schlagen, statt die halb­herzige Einladung des Bruders und der igge­ligen Schwäge­rin anzu­nehmen. Sein Plan ist, nach dem Verkauf des alten Hauses mit dem erst­besten Flieger wieder nach Texas zu entfleu­chen und die ganze Sippe hinter sich zu lassen.

Doch Autor J. Paul Henderson über­rascht die Familie und uns Leser in seinem Skurri­litäten-Roman nach guter britischer Tradition mit einer witzigen, wenn auch nicht tau­frischen Wendung: Aufgrund etwas verwor­rener Umstände im Empfangs­bereich des Jenseits (»wie ein Flug­hafen«) kommt Lyle in den Genuss von maximal zwanzig Tagen »Heimat­urlaub«. Die muss er nutzen, um zu ordnen, was er zu Leb­zeiten nicht ordent­lich hinbekam. Nur einer Person darf er sich offen­baren, und dazu erwählt er Greg. Mit dessen irdi­scher Hilfe macht er sich daran, zu retten, was zu retten ist, um die inner­fami­liäre Harmonie wieder­herzu­stellen.

Natürlich machen die ach so lieben Verwandten die Realisie­rung des Projekts nicht einfach, so schwer neben der Spur, wie sie sind. Onkel Frank, begeis­terter Western-Fan, treibt nichts anderes um als sein letzter großer Wunsch, in voller Indianer­montur über General Custers Schlacht­felder in Montana zu schreiten. Aller­dings fehlt ihm das nötige Kleingeld. Und was tut man in so einer Bedräng­nis? Man überfällt eine Bank.

Viel nachzubessern hat Lyle auch bei Billy, seinem Ältesten. Der lebt seit Langem in einer Parallel­welt, von der seine Gemah­lin niemals etwas erfahren darf. Denn als er zum ersten Mal in seinem Leben auf­rich­tige Hingabe zu einer Frau empfand, war das Objekt seiner Sehn­sucht keines­wegs Jean, sondern eine Kollegin. Weil er dieser Dame obsessiv verfiel, verlor er seinen Job und gaukelt Jean seither vor, er sei viel auf Geschäfts­reisen unter­wegs. Dass hinter dieser Geschichte voller Ab­sonder­lich­keiten ein merk­würdi­ges Trauma steckt, das einzig Bruder Greg zu verant­worten hat, ist wohl der skurrilste Handlungs­strang dieser bizarren Familien­geschichte.

»The Last of the Bowmans« J. Paul Henderson: »The Last of the Bowmans« bei Amazon , übersetzt von Jenny Merling, ist ein amüsanter, ent­spannen­der, harm­loser Unter­haltungs­roman, ent­standen aus purer Fabulier­freude, Spaß am Absurden und an komi­schen Situatio­nen. Die an Wortwitz reichen Dialoge fördern etliche dunkle Geheim­nisse der Familie Bowman ans Tages­licht. Erst wenn endlich das nie zuvor über die Lippen gekom­mene Wort »Liebe« zwischen den Brüdern und dem Vater ausge­sprochen ist, hat Lyle seine Mission erfüllt und kann die Himmels­leiter wieder hinauf­steigen.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Datenschutzerklärung

Schenken Sie uns ein Like!

»Der Vater, der vom Himmel fiel« von J. Paul Henderson
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der Vater, der vom Himmel fiel« von J. Paul Henderson wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top