Rezension zu »Kühn hat Ärger« von Jan Weiler

Kühn hat Ärger

von


Martin Kühns Leben ist ein Scherbenhaufen. Gesundheit, Befriedigung in Ehe und Beruf, Finanzen und Immobilie – alles lachhaft kaputt. Aber unterkriegen lässt sich der Kommissar nicht. Ach ja – es gibt auch zwei Tote.
Kriminalroman · Piper · · 394 S. · ISBN 9783492057578
Sprache: de · Herkunft: de

Eine Krimi-Farce

Rezension vom 22.06.2018 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Was ist das Leben schon anderes als eine Abfolge mühseliger Wechseljahre? Und kaum ein Autor hat wie Jan Weiler die Gabe, das, was die Betrof­fenen und ihre Lieben tapfer durch­stehen, so witzig zu präsen­tieren, dass Schicksals­genos­sen gleich­zeitig kichern und weinen über das, was sie doch selbst durch­leiden, früher erlebt oder noch vor sich haben.

Warm gelaufen hat sich Jan Weiler mit den »Pubertieren«. Jetzt nimmt er sich des gemeinen Wechsel­jährlers (sozu­sagen des »Klimak­tiers«) an. Als Re­präsen­tant der Spezies dient ihm (bereits zum zweiten Mal) Martin Kühn, 45, Beamter im gehobe­nen Dienst, verheiratet, zwei Kinder, Besitzer eines Eigen­heims in Münchens Suburbia. Diesem bedauerns­werten Mann (sein zweiter Vorname könnte Hiob sein), hat Weiler so gut wie alles auf den Leib gedichtet, was eine Midlife Crisis so unattraktiv macht wie zuvor die Flegel­jahre. Ohne Anspruch auf Voll­ständig­keit: Der Körper, unelas­tisch geworden, will nicht mehr so, wie der Kopf es wünscht; der eheliche Sex ist erstarrt; Ehefrau Susanne flieht zu neuen Interes­sen (Männern womög­lich?); Gespräche mitein­ander wären heikel, also hält man sich lieber verschlossen.

Und dann die Sorgen im beruflichen und materiellen Bereich: Keine Aufstiegs­chancen, arrogante Vorgesetzte, ein dürftiges Gehalt, das zum Sparen zwingt, damit die Hypo­theken­bank bedient werden kann. Ehrlich erworben ist das Mittel­schicht-»Modul­häus­chen« am Stadtrand, doch im Rück­blick leider ein fieser Betrug (vergifte­ter Boden, feuchte Keller, teure, aber aus­sichts­lose Rechts­streite­reien).

Martin Kühn, einst eine »weitgehend wartungsfreie Lebensmaschine«, hat reichlich Blessuren davon­getra­gen, einen Burnout durch­schritten, eine Reha absol­viert und kehrt gerade zurück in seine Familie und in den beruf­lichen Alltag. Insofern könnte er ebenso gut ein gestress­ter Gesamt­schul­lehrer oder eine andere verant­wortungs­bela­dene und doch ver­nach­lässigte Stütze der Gesell­schaft sein, die irgend­wie durchhält. Aber sein Schöpfer versucht sich auf Kosten des Pro­tagonis­ten an einem neuen Genre, dem Kriminal­roman. Die Cha­rakter­figur Martin Kühn ist freilich weit entfernt von einem toughen Ermittler, der sich mit Schwerst­verbre­chern herum­schlägt und in der baju­wari­schen Unter­welt aufräumt.

Genauso weit entfernt ist der Leser von einem spannenden, wendungs­reichen Kriminal­fall. Auf den meisten Seiten verteilt Weiler genüss­liche Rundum­schläge gegen alles und jedes, was in unserer Gesell­schaft gegen Martin Kühns Strich läuft. Zwischen den Prob­lemen Münchner Pendler und den Unge­rechtig­keiten unseres Steuer­systems findet auch jeder Leser ein paar Felder, die er mühsam beackert, die ihm Kraft und Schlaf rauben, die ihn zur Ver­zweif­lung treiben. Da geraten die zwei Fälle, die Kommissar Kühn dienstlich obliegen, geradezu zur Neben­sache: Ein Mädchen stirbt an einem vergifte­ten Joghurt, den ein Erpresser in einem Super­markt platziert hat. Und ein junger Migrant stirbt, als man ihn an einer Straßen­bahn­halte­stelle brutal zu­sammen­schlägt.

Die Ermittlungen katapultieren den ange­schlage­nen Polizisten in eine Welt, die Lichtjahre entfernt von seinem kleinen Planeten existiert: die des Geldadels, der Bohème und der Schickeria. Dort siedelt Weiler einen märchen­haften Plot an, effekt­voll zuge­spitzt und boshaft über­steigert wie alle anderen nicht-krimi­nellen Hand­lungs­stränge des Buches. Elfie van Hauten, 50, hat schon alles, was man im Leben erreichen kann, von »Platzreife und Bridge-Meister­schaft« bis zu Mammon und sogar Zeit. Jetzt will sie Gutes tun, engagiert sich für die Integra­tion von Kindern und Jugend­lichen mit Migra­tions­hinter­grund. Ihr »Meister­stück« ist die Wand­lung des jungen Libanesen Amir Bilal vom notori­schen Klein­krimi­nellen zum ehr­geizi­gen Abituri­enten. Zur Belohnung darf der Superboy in das Grünwalder Designer­haus (mit Bonsai­parkett und Koi-Teich) einziehen, wo auch Töchter­chen Julia wohnt.

Wie zu erwarten, liefern Getriebe und Gewese der von der kleinkarierten Alltags­reali­tät abgeho­benen Eliten sowie die Auftritte inkompa­tibler Underdogs wie Amir und Kühn im frei­schweben­den Ambiente einem notori­schen Spötter wie Jan Weiler reichlich Stoff. In seinen Schil­derun­gen trägt er Spott und Häme so dick auf, dass wir uns köstlich amü­sieren – und auf den Krimi pfeifen. Das tut wohl auch der Autor, denn am Ende serviert er uns eine wenig origi­nelle Auflö­sung.

Mein Fazit ist tief gespalten. Das Etikett »Kriminal­roman« führt in die Irre und ent­täuscht Fans des Genres. Jan Weilers Talent für treff­sichere Satire, fantasie­volle Zuspitzung und süffi­sante Dar­stel­lung steht dagegen außer Frage. Dabei liefert er seinen tapferen Kommissar keines­wegs der Lächer­lich­keit aus. Man empfindet Mitleid und Respekt für einen, der trotz aller Prügel einen geraden Weg zu gehen versucht. Anderer­seits kennt der Autor kein Maß. Die über­bor­dende Vielfalt der Themen ermüdet ebenso wie der Dauer­beschuss mit Ironie und Polemik, deren Wirkung schnell verpufft.

Als nächste Spezies in einem Über­gangs­stadium schlage ich Herrn Weiler für seine schrift­stelleri­sche Porträ­tierung übrigens den Rentner vor. Das »Rentier« tritt in Herden auf, verfügt über teil­weise erheb­liche Res­sour­cen aller Art und bietet schier unbe­grenz­tes Potenzial für Be­lusti­gung, Tragik, Sozial­kritik und Amouröses. Doch Vorsicht beim Genre: Kriminell ist es selten.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Kühn hat Ärger« von Jan Weiler
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Kühn hat Ärger« von Jan Weiler wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top