Weihnachtstipps bei Bücher Rezensionen Bücher und Musik für Advent und Weihnacht

Rezension zu Jane Gardam: »Ein untadeliger Mann«

:
Ein untadeliger Mann

Belletristik · Hanser · · Gebunden · 352 S. · ISBN 9783446249240
Sprache: de · Herkunft: gb

Bewertung: 5 Sterne
Eine überfällige Entdeckung

Rezension vom 12.12.2015 · 26 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Sir Edward Feathers ver­kör­pert das Ideal­bild ei­nes briti­schen Gentle­man alter Schule. Ein Le­ben in den exoti­schen Weiten des British Em­pire hat ihn ge­härtet, seine Prinzi­pien ge­fes­tigt, ihn ein we­nig ex­zentrisch werden las­sen. Nach Jahrzehn­ten in füh­ren­der Position sind ihm Distan­ziert­heit, kühle Sou­ve­ränität und nüchterner Skeptizismus, die arrogant wirken kön­nen, zur Na­tur ge­wor­den; dazu intelligenter Charme. Noch im ho­hen Alter pflegt er sein Äußeres, wel­ches so makellos erstrahlt, wie seine Um­gangs­formen stil­sicher sind.

Bis zum Ende der Kronkolonie Hongkong im Jahr 1997 war Sir Ed­ward Feathers dort Kronanwalt und Richter. Hoch ge­schätzt führ­ten er und seine Frau Betty über viele Jahre ein privile­giertes Leben in Upper-Class-Krei­sen. Ihre Kinder­losig­keit war ge­wollt, denn »wenn man als Kind nicht ge­liebt wird, kann man später kein Kind lieben«. Die Ehe schien perfekt, ge­tragen von gegenseiti­ger Einfühlung und Respekt, wenn auch arm an Lei­denschaft. Die fand Betty bei einem ande­ren Mann – aus­gerechnet bei Terry Ve­neering, einem arro­ganten, zy­ni­schen, groß­mäuligen Empor­kömmling und bestge­hass­tem Kontrahen­ten ihres Gatten bei Gericht.

Seit sich Edward Feathers im Ruhe­stand be­findet, hat sich das Ehepaar nach Dorset an Englands Süd­west­küste zu­rückgezogen. Um das ver­steckt liegen­de Landhaus mit großem Garten kümmert sich Perso­nal. Ge­sell­schaftliche Verpflich­tungen haben sie keine mehr. Die bei­den Herr­schaf­ten »konzen­trierten sich auf ihre Zu­friedenheit und auf das Gefühl, in ihrem erfolg­reichen Leben ge­borgen zu sein«.

In dieser friedli­chen Ausgangs­lage beginnt Jane Gar­dams Roman. Doch schon bald ereilt Betty ein un­er­warteter Tod. Sie hatte gerade noch genug Zeit, um die Reliquie ihrer Eska­pade, eine Kette aus »Schand­perlen«, die Terry ihr einst ge­schenkt hatte, im Tul­penbeet zu ver­gra­ben.

Plötzlich seiner wich­tigsten Stütze beraubt, kollabiert Sir Edwards sorg­sam er­richtetes Seelengerüst: »er weinte«. Auf einmal holt ihn ein, was er Zeit seines Le­bens zu »vergessen ge­übt« hatte, was »äußerliche Ab­ge­klärtheit«, Selbstdiszi­plin und Un­nahbar­keit auch vor ihm selbst ver­bargen. Nach ei­niger Zeit des Nach­denkens (»Es war alles nichtig. Ich bin alt, ver­gessen und sterbe allein.«) bricht er zu einer wage­muti­gen Tour de Force im Auto auf. Sie führt den des Selbstfahrens längst ent­wöhn­ten alten Herrn auf aben­teu­er­lichen Pfa­den zu den frühesten Stationen seines wech­selvollen Lebens. Wäh­rend wir ihn le­send be­gleiten, er­steht das sub­tile Por­trät eines un­gewöhnlichen Mannes, der in seiner letzten Le­bensphase »an sich selbst zu rütteln« be­schließt und sich seiner Vergan­gen­heit und einem wohl ge­hüteten, dunklen Ge­heimnis stellt.

Edward wurde 1922 in der Kolo­nie British-Malaya ge­boren. Seine Mutter stirbt am Kind­bett­fieber. Sein Vater Ali­stair, ein hoher kolo­nialer Ver­wal­tungsbeamter, von Kriegstrau­mata gezeich­net, interessiert sich nicht für seinen Sohn. Das Kind wächst des­halb in der ma­layischen Fami­lie sei­ner Amme auf. Nie wie­der wird er so viel Liebe und Nest­wärme er­halten wie hier in sei­nen ersten viereinhalb Le­bensjah­ren.

Dann über­zeugt eine Abgesandte der Baptis­ten­mission Vater Ali­stair, dass der Knabe nun end­lich einer christ­lich-europäi­schen Erzie­hung zuge­führt wer­den müsse, wenn er nicht als ver­kümmer­ter Wil­der enden soll. Sie holt den kleinen Jun­gen aus dem schmudde­ligen Hüt­tendorf in die Mission, damit er Eng­lisch lernt und sein Stottern ablegt, dann wird er einer Pflegefamilie in Wales an­ver­traut, bis er mit acht Jahren in die Internate des elitären Pri­vat­schulsystems eintritt. Ein lieblos über­gebenes Sil­berdöschen aus dem Be­sitz sei­ner Mutter ist sein einziger Begleiter.

Edwards trost­lose Kindheit und Jugend ist kein Einzel­schicksal. Zahl­reiche höhere Be­amte und Of­fi­ziere im bri­tischen Außen­dienst wollten auf keinen Fall, dass ihr neu­ge­borener Nach­wuchs dem un­ge­sunden Klima und den politi­schen Gefah­ren der fernöstlichen Kolonien ausge­setzt würde. Lie­ber ver­frachtete man die Kleinen zu­rück nach Groß­britan­nien und brachte sie bei Ver­wandten oder fremden Er­satzfamilien unter. Diese wa­ren viel­fach auf das geringe Zu­brot ange­wiesen, mit dem man ihnen ihre Diens­te ent­galt, und trieben so wenig Auf­wand wie möglich. Willkür, Mangel an Zuwendung, körperliche Ver­nachläs­si­gung und grausame Bestrafungen waren offen­bar eher die Regel als die Aus­nahme und hin­ter­ließen le­bens­lange Spuren bei den Kindern.

Das bekann­teste unter diesen Raj orphans war Rudyard Kipling. Dessen auto­biografi­scher Roman »Something of Myself« Rudyard Kipling: »Something of Myself« bei Amazon hat die englische Auto­rin Jane Gardam zu ihrem Roman inspi­riert, den sie »den Raj-Waisen und ihren Kin­dern« wid­met.

Edward Feathers resümiert am Ende: »Mein ganzes Le­ben lang, seit ich ein klei­nes Kind war, wurde ich verlassen oder im Stich gelas­sen oder durch den Tod von den Men­schen ge­trennt, die ich geliebt habe oder denen ich wichtig war.« Emotionale Heimat­losigkeit und Entbehrung prägten sei­nen Charak­ter, seine Lebens­art, seine Gleichgül­tigkeit ge­genüber den von ihm Verur­teilten. So über­aus erfolgreich er seine aka­de­mische Ausbil­dung und Kar­riere als Jurist ab­solvierte, so glänzend es ihm gelang, sich zu einem »untadeligen Mann« zu for­men, so schrecklich un­terent­wickelt blie­ben seine emotionalen Fä­higkeiten.

Das Kon­flikt­potenzial in sei­ner Per­sönlich­keit manifestiert sich in dem Spitznamen, mit dem ihn seine Kolle­gen in Hongkong be­dacht hat­ten (und der im ge­samten Roman für ihn verwen­det wird, als sei es sein wahrer Ei­genname). »Filth« ist ein Akronym für das Bonmot »Failed In London Try Hong Kong«, eine abfäl­lige An­spie­lung auf Hongkong-Bri­ten. Das Wort hat aber auch die eigenstän­dige Bedeu­tung »Schmutz, Dreck, Schund«. Was andere als kesse Ironie emp­fanden, war für Feathers gar keine Beleidi­gung, sondern traf sein wahres Ich. Denn er hatte sich zeitle­bens schmutzig gefühlt, be­fleckt von einer Schuld, die ihn stets bedrückt hat. Der so per­fekt auftre­tende Gen­tleman trug keine ma­kellose Weste.

Die englische Autorin Jane Gardam, 1928 geboren, ist im deutschen Sprachraum un­begreifli­cherweise un­bekannt geblieben, ob­wohl sie in ihrer Heimat seit lan­gem hoch gelobt und geehrt wird (zum Beispiel als Fellow der Royal Society of Literature). Ihr ausgegli­chener, sub­tiler Stil und ihre erzähle­ri­sche Kraft erin­nern bri­tische Kriti­ker an lite­ra­rische Grö­ßen wie Jane Austen, Kathe­rine Mans­field und Alice Munroe. Jetzt hat sich der Hanser-Verlag ihrer Roman-Tri­logie um »Old Filth« an­genom­men (siehe Zu­sam­menstellung unten) und den ersten Teil in der wunderbaren Übersetzung von Isabel Bogdan heraus­gege­ben. (Der zweite Teil ist für Mai 2016 ange­kündigt.)

Jane Gardam verwebt in diesem Ro­man mehrere Fäden auf literarisch eindrucks­volle Weise zu einem zar­ten Ge­flecht. In einem souve­rän kompo­nier­ten Er­zählfluss aus Feathers' Erlebnissen und Schick­salsschlä­gen in zahlrei­chen Zeit­phasen, sei­nen Refle­xio­nen und Tag­träumen kehren die verdrängten Vorgänge lang­sam, aber unauf­haltsam und schließlich mit geballter Wucht wie­der. Die Autorin führt aber ihren Pro­tago­nis­ten, der sich selbst de­maskiert, nicht etwa vor, son­dern zeichnet ihre Charaktere feinfühlig und respekt­voll nach bes­ter briti­scher Tradi­tion. In lei­ser, unter­haltsa­mer Leichtigkeit wechseln wit­zige Epi­soden (etwa Feathers' Autofahrt), amü­sant iro­nisierte Milieus (bei Ge­richt; Tee mit Queen Mary; Landleben in Dorset) und tief traurige Szenen.

Mag einem der Roman anfangs so aus der Zeit gefallen vor­kommen wie sein Prota­gonist (ein »Quasten­flosser«), so ist man Feathers (»Die Frauen waren ver­rückt nach ihm.«) und der spät ent­deckten gro­ßen engli­schen Lite­ratin am Ende mit Haut und Haaren erle­gen.

Dieses Buch habe ich in die Liste meiner 20 Lieblingsbücher im Winter 2015 aufgenom­men.


Die Old-Filth-Trilogie:
• »Old Filth (Old Filth Trilogy 1)« Jane Gardam: »Old Filth (Old Filth Trilogy 1)« bei Amazon (2004) | »Ein untadeliger Mann« (Übersetzung: Isabel Bogdan)
• »The Man in the Wooden Hat (Old Filth Trilogy 2)« Jane Gardam: »The Man in the Wooden Hat (Old Filth Trilogy 2)« bei Amazon (2009) | »Eine treue Frau« Jane Gardam: »Eine treue Frau« bei Amazon (Mai 2016) (Übersetzung: Isabel Bogdan)
• »Last Friends (Old Filth Trilogy 3)« Jane Gardam: »Last Friends (Old Filth Trilogy 3)« bei Amazon (2013)
Englische Sammelausgabe: »Jane Gardam's Old Filth Trilogy Boxed Set« Jane Gardam: »Jane Gardam's Old Filth Trilogy Boxed Set« bei Amazon

 


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Ein untadeliger Mann«
von Jane Gardam
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Ein untadeliger Mann« von Jane Gardam wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.