Rezension zu »Manhattan Beach« von Jennifer Egan

Manhattan Beach

von


Ein zartes und doch starkes Mädchen geht entschieden seinen Weg und setzt sich in der Männerdomäne der Militärtaucherei durch. Aufregendes erlebt sie nicht nur bei ihrer Arbeit und im Zweiten Weltkrieg, sondern auch an Land, wo sie seit ihrer Kindheit mit der großen Depression und dem organisierten Verbrechen zu tun hat.
Belletristik · Fischer · · 496 S. · ISBN 9783103973587
Sprache: de · Herkunft: us

Anna Kerrigan, Militärtaucherin

Rezension vom 16.02.2019 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Die langgestreckte Luxuslimousine, in der Edward Kerrigan über den Ocean Parkway gleitet, gehört ihm nicht. Er hat nicht einmal einen Job. Wie viele andere steht er täglich an den Docks von Brooklyn und sucht Arbeit. Es ist das Jahr 1934, und die große Depression fordert ihre Opfer. Nur in der Schatten­welt gibt es Geld zu holen. Als Laufbursche für die korrupte Gewerk­schaft kann Eddie ein paar Dollar verdienen, um seine vierköpfige Familie einiger­maßen über Wasser zu halten.

Der Wagen bringt Eddie zum beeindruckenden Familiensitz von Dexter Styles, bei dem er eine Anstellung zu finden hofft. Dexter, ein jugend­licher, energie­geladener Mafioso, besitzt Nachtclubs, Bars und illegale Spielhöllen. Man unterhält sich im diskreten Garten mit Strandblick und wird sich einig.

Stärker als Eddie beeindruckt den Gangsterboss allerdings seine Begleiterin: die elfjährige Tochter Anna. Das außer­gewöhn­liche Mädchen (»sie ist stark«) zieht mal eben die Strümpfe aus und läuft durch den kalten Schnee. Auf Dexters überraschte Neugier reagiert sie gelassen: »Tut nur am Anfang weh … nach einer Weile spürt man nichts mehr«. Dass diese ganz zart erotisch angehauchte Begegnung nicht die letzte sein wird, kann man zwischen den Zeilen spüren.

Die Handlung springt dann in das Kriegsjahr 1942, als die Japaner Pearl Harbor, das Haupt­quartier der US-Pazifik­flotte auf Hawaii, angegriffen haben. Die Familie Kerrigan ist aufgelöst. Eddie ist seit fünf Jahren ver­schwun­den. Die jüngere, von Geburt an hirn­geschä­digte Tochter Lydia ist gestorben, Mutter Agnes zu ihren Eltern nach Minnesota gezogen. Anna, inzwischen zwanzig Jahre alt, wohnt allein in der Wohnung in Brooklyn. Da viele Männer auf den Schlacht­feldern rund um den Globus eingesetzt sind, müssen Frauen ungewohnte Arbeiten verrichten. Anna vermisst in einer Werft der Navy am East River winzige Metallteile mit einem Mikrometer für den Krieg. Aber das blutige Geschehen, wo die Gegenstände angewandt werden, ist weit weg.

In den Mittagspausen läuft die junge Arbeiterin an den Docks entlang. Sie ist fasziniert von den Tauchern, die unter Wasser gefährliche Reparaturen an den von feindlichen Torpedos getroffenen Schlacht­schiffen vornehmen, und beschließt, sich selbst als Marine­taucherin zu bewerben. Ihr Vorhaben stößt anfänglich auf heftige Ablehnung. Doch die nur fünfzig Kilogramm leichte Anna zeigt allen, dass sie in dieser Männer­domäne durchaus mithalten kann. Und tatsächlich weichen Hohn und Spott der Kollegen schon bald stiller Bewunderung, denn Anna beweist auch in kniff­ligsten Situationen Besonnen­heit, Mut und Stärke.

Nach Feierabend ist Anna mit ihrer Freundin im Gedränge verräu­cherter Bars und nach allerlei Ausdüns­tungen riechenden Nachtclubs unterwegs, wo ange­trun­kene Soldaten auf Heimat­urlaub beim Landgang in der Metropole Ablenkung suchen. Als sie eines Tages auf Dexter Styles trifft, erkennt der das kleine Mädchen von einst nicht wieder, nimmt aber durchaus die attraktive junge Erwachsene vor sich wahr. Für ihn haben sich mit dem Kriegs­eintritt seines Landes neue Möglich­keiten eröffnet. Das Geld, das er mit Alkohol­schmuggel während der längst abgelau­fenen Prohi­bitions­zeit, mit Glücksspiel und anderen zwie­lichti­gen Geschäften eingenommen hat, kann er jetzt in Kriegs­anlei­hen investieren und blitzsauber waschen. Aber einer wie er lebt natürlich in ständiger Angst, dass ihm jemand auf die Schliche kommt, ihn verrät oder ihm seinen Platz abnimmt, seien es Rivalen oder Vertraute.

Jennifer Egan, Pulitzer-Preisträgerin und Bestsellerautorin, entführt uns in ihrem neuesten Fünf­hundert-Seiten-Schmöker »Manhattan Beach« Jennifer Egan: »Manhattan Beach« bei Amazon (Übersetzung: Henning Ahrens) in aufregende, schwierige Zeiten zwischen Welt­wirt­schafts­krise und Weltkrieg. Letzterer bleibt allerdings im Hinter­grund, während eine ganze Reihe anderer Themen (das schwierige Leben der Familie Kerrigan, die üblen Geschäfte des Gang­ster­syndi­kats, Annas Arbeit in der Werft und unter Wasser, ihr Privatleben) die episch breite Erzählung dominieren. Sie ist in acht Kapitel unterteilt. Episoden voller Spannung, Emotionen und auch Grausam­keiten folgen rasch aufeinander, die diversen Hand­lungs­stränge greifen ineinander, Erzähl­perspek­tiven, Schauplätze und Zeitebenen wechseln kurzweilig. Am Ende ist nicht jedes Geschehen restlos aufgeklärt – der Leser darf manche Lücke nach eigenem Gutdünken füllen.

Die breite Streuung der Erzählgegenstände sorgt dafür, dass das Interesse des Lesers nicht nachlässt. Zum Beispiel beschreibt die Autorin in allen Details Annas viele Kilogramm schweren Tauchanzug mit Bleigürtel, Schuhen aus Stahl und den vor dem Abtauchen aufzu­schrau­benden Helm aus Messing. Anrührend sind die Szenen aus Annas Kindheit, wie sie und ihre Mutter sich hin­gebungs­voll um Lydia kümmern, wie sich Anna an die geliebte Schwester kuschelt und ihr ihre intimsten Geheimnisse ins Ohr wispert, wie sie die Schwester zur grimmigsten Winterzeit im Rollstuhl nach Manhattan Beach schleppt, damit sie wenigstens einmal das Meer bewundern kann. Ein Hand­lungs­strang, der für einen eigenen Roman taugen würde, erzählt von einem dramati­schen Schiffbruch vor Afrika und dem noch viel drama­tische­ren Schicksal der Seeleute.

Jennifer Egans Protagonistin, die starke Anna, repräsen­tiert die vielen Frauen, die in den Welt­kriegen harte Männer­arbeit über­nehmen mussten, ob in der Rüs­tungs­industrie, in der Land­wirt­schaft oder in anderen Bereichen, und die der Emanzi­pation der Frauen den Weg bereitet haben.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Manhattan Beach« von Jennifer Egan
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Manhattan Beach« von Jennifer Egan wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top