Rezension zu »Geronimo« von Leon De Winter

Geronimo

von


Politthriller · Diogenes · · Gebunden · 448 S. · ISBN 9783257069716
Sprache: de · Herkunft: nl

Alles Fake!

Rezension vom 13.01.2017 · noch unbewertet mit 1 Kommentaren

Manche wussten es ja schon immer besser. Hinter dem Terror­anschlag vom 11. Septem­ber 2001 steckt nicht, wie man uns offiziell weis­machen will, das Terror­netz­werk al-Qaida, sondern, je nach Glaubens­richtung der Ver­schwörungs­theore­tiker, die Regierung, die CIA oder sonstige mächtige Geheim­bünde, die in der Lage sind, einen ganzen Planeten infor­mativ in die Irre zu führen. Mit der ameri­kanisch-briti­schen Begrün­dungs­strate­gie, um den Irak­krieg vom Zaun brechen zu können (Saddam besitzt »weapons of mass destruction«!), wurde das hoch­offizielle Stricken eines cleveren Lügen­netzes hof­fähig gemacht. Seit dieses erbärm­liche Gespinst aufflog, ist das Ver­trauen in die Eliten erschüt­tert, und immer mehr Menschen neigen dazu, sich lieber auf ihre Gefühle zu ver­lassen als auf »Fakten«.

Mit der daraus folgenden Empfänglichkeit der Öffent­lich­keit für sensa­tionelle Auf­deckun­gen der wahren Wahr­heit, und seien sie noch so hane­büchen, spielt Leon de Winter, indem er der 9/11-Saga einen aber­wit­zigen Plot hinzu­fügt, der das Zeug dazu hätte, selbst als abstruseVer­schwö­rungs­theorie in den sozialen Netz­werken begeis­terte Gläubige zu sammeln. Schade für Hobby-Ent­hüller: Jetzt ist der Polit-/Agen­ten-/Action­thriller »Gero­nimo« schon auf dem Markt, im nieder­ländi­schen Original Leon De Winter: »Geronimo« bei Amazon und in der deut­schen Über­setzung von Hanni Ehlers.

Vielleicht haben Sie es ja schon immer gewusst: Die Doku­mente, die die Tötung des Al-Qaida-Anfüh­rers Osama bin Laden belegen sollen, sind ein Fake! Wer steckt dahinter? Konkret die ameri­kanische Navy-Seals-Spezial­einheit »Team 6« (ST6), die die schmut­zige Arbeit vor Ort leistet, aber auch ihr eigenes Süpp­chen kocht. Im Hinter­grund ziehen mehrere Geheim­dienste und Politi­ker etlicher Länder die Strippen. Nicht alles läuft perfekt, wie Leon de Winter schonungs­los aufdeckt.

Das Kernereignis bleibt der nächtliche Über­fall am 2. Mai 2011 auf das Haus in Abbotta­bad (Pakistan), das man als bin Ladens Zufluchts­ort identi­fiziert hatte. Mit Hub­schrau­bern und schwer bewaffnet stürmen die ST6-Männer das Anwesen und erschie­ßen, filmisch doku­mentiert, einen Mann. Nach Washing­ton melden sie »Gero­nimo«, das Code­wort für den Erfolg ihrer Aktion. Allerdings ist der Tote keines­wegs der al-Qaida-Chef, sondern ein Doppel­gänger. Den hat man kurz zuvor im Haus depo­niert und den echten »UBL« (Usama bin Laden) ent­führt, um ihn in Den Haag vor Gericht zu stellen. Damit haben die Jungs freilich nicht das getan, was sie hätten tun sollen, und es gibt Ärger …

Jahrelang hatte bin Laden in seinem um­mauer­ten Versteck unweit der Haupt­stadt Islama­bad gehaust. De Winter zeichnet ihn als glück­lichen Mann und ver­ant­wortungs­bewuss­ten Familien­vater mehrerer Kinder. Wenn alle Katzen grau sind, rattert UBL – Bifokal­brille, langer Militär­mantel, vor­sint­flut­licher Helm mit Ohren­klappen, Pluder­hose, Sandalen – auf einem klapp­rigen Moped zu einem rund um die Uhr geöff­neten Lebens­mittel­geschäft und kauft Eis für die jüngste und liebste seiner drei Frauen. Um aller Begehren erfüllen zu können, wandern auch ein paar blaue Pillen in den Waren­korb. Der Ober­terrorist ist halt auch nur ein Mensch wie du und ich, der sich mit Stärken und Schwächen durch den unvoll­komme­nen Alltag laviert.

Dabei hat er allen Grund zur Zuver­sicht, seit er einen USB-Stick sein eigen nennt, der ihn mit Allahs Hilfe in die Lage ver­setzen kann, sich die Welt gefügig zu machen. Das digitale Hard­ware-Stück­chen führt der Autor schon auf den ersten Seiten ein, um unsere Neugier anzu­stacheln, doch was für Geheim­nisse darauf gespei­chert sind, enthüllt er erst am Ende. Dazu später.

Der komplexe Plot wird von einem halben Dutzend Prota­gonisten getragen, die in Afgha­nistan, Pakis­tan, Israel, Saudi-Arabien, Groß­britan­nien, den USA, Deutsch­land und den Nieder­landen agieren. Erzähl­perspek­tiven und Hand­lungs­orte wechseln dem­ent­spre­chend, ebenso wie die Zeit­ebenen. All diese Figuren sind breit ange­legt, so dass sich auch ein dichtes Netz von Bio­grafien, Charak­teren, Empfin­dungen und Bezie­hungen entwickelt.

Von zentraler Bedeutung ist Tom Johnson, Sohn zweier Musiker. Statt in ihre Fuß­stapfen zu treten, wie sie es sich wünschen, wird er lieber »Berufs­kämpfer« gegen den Terroris­mus. In der Delta Force und der Special Activi­ties Division der CIA macht er Karriere. Nach einer schweren Verwun­dung in Afgha­nistan und lang­wieriger Reha wird er 2009 in einer ehe­maligen U-Boot-Basis in North Caro­lina einge­setzt, wo man UBLs Haus nach Original­plänen nachge­baut hat, damit ST6 die Erstür­mung üben kann. Nicht nur körper­lich, sondern auch psychisch ist der Ein­und­vierzig­jährige im Jahr 2011 gezeich­net, seit seine kleine Tochter Sarah 2004 bei dem Terror­anschlag in Madrid ums Leben kam , seine Frau Vera ihn zwei Jahre später verließ und ihn dann die schreck­lichen Erleb­nisse während der Afghanistan-Mission »Enduring freedom« trauma­tisierten.

Damals lernte er die dreizehnjährige Apana und ihren Vater Sadi kennen, der im Camp dol­metscht. Sie sind die einzigen Über­lebenden eines Ge­metzels der Taliban. Wie ein Wunder (und ein biss­chen kitschig) mutet es an, dass Apana von Bachs Gold­berg-Varia­tionen, bei denen Tom in seinem Con­tainer zu regene­rieren pflegt, bezau­bert wird. Gemein­sam entflie­hen die beiden in den nächsten Monaten dem grau­samen Alltag und ihren Erinne­rungen bei der gött­lichen Musik, »die aus dem Himmel kommt«. Apana saugt die Harmo­nien und Rhyth­men auf, zeichnet sich eine Klavia­tur auf Papier und »spielte mit Gould mit, als tanze sie einen Pas de deux«. Als Sadi getötet und seine Tochter entführt wird, kauft Tom sie einem reli­giö­sen Funda­mentalis­ten und korrupten Drogen­händler ab, damit sie sich in Amerika ihren Traum erfüllen und Pianistin werden kann. Doch ehe sie ausge­flogen werden kann, über­rennen Taliban­kämpfer das Camp, töten die Zivilisten, hacken dem muslimi­schen Kind, das sich mit west­licher Musik ver­sündigt, Hände und Ohren ab. Zum zweiten Mal muss sie fliehen.

Wer gibt so einem verstümmelten, obdach­losen Bettel­kind auf der Flucht ein Heim? Ausge­rechnet Usama bin Laden liest Apana eines Nachts auf, als er mit seinem Moped unter­wegs ist. Fortan versteckt er sie in seiner Garage und kümmert sich liebe­voll um sie – bis die Männer vom ST6 seiner Menschen­freund­lich­keit ein abruptes Ende setzen. Nachbars­junge Jabbar beob­achtet die Erstür­mung und kann Apana zu seiner Mutter Mariyam mit­nehmen. Auch die beiden träumen davon, irgend­wann in Amerika in Freiheit zu leben.

Der Kampf, die Flucht, die Suche geht noch lange weiter. Leon de Winter liefert mit seinem profes­sionell verfertig­ten Thriller knall­harten, bis an die Schmerz­grenze gehenden Lesestoff, dessen Knister­spannung mit der Geschichte um Tom, Jabbar und Apana ein hoch­emotio­nales Pendant findet. Apart ist die Gesamt­struktur des Romans, der der­jenigen der Gold­berg-Varia­tionen rein äußer­lich nach­empfun­den ist: zwei Teile mit je fünf­zehn Varia­tionen (hier: Kapiteln), dazu je eine Aria als Ein­leitung und Ab­schluss (hier: zwei Telefon­gespräche als Pro- und Epilog).

Eine der Fragwürdigkeiten dieses Buches ist, was der Autor als vor­gebliche Tatsache in UBLs Hände legt. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, dieses kleine Detail vorab zu erfahren statt erst ab Seite 342, lesen Sie hier das Geheim­nis auf seinem USB-Stick und was ich davon halte.

Die Dokumente auf dem USB-Stick beweisen, dass Barack Obama gläubiger Muslim ist und sein Christen­tum lediglich ein raffiniert insze­nierter Fake zwecks Macht­gewinnung. Damit ist der Präsi­dent der USA erpress­bar.

Das Fatale an diesem Einfall ist, dass auch Donald Trump ihn hatte und die schmut­zige Lüge für seine Kam­pagne propa­gandis­tisch aus­schlach­tete. Litera­rische Freiheit und politi­sche Infamie haben hier den gleichen häss­lichen Weg beschrit­ten.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihre Eingabe (»Ja«/»Nein«) unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Geronimo« von Leon De Winter
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Geronimo« von Leon De Winter wurden 1 Kommentare verfasst:

T.Heller schrieb am 27.05.2017:

Dies ist eine Nacherzhlung - keine Rezension

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre Eingaben (Kommentar, Name, E-Mail, evtl. URL), sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top