+
Rezension zu »Streichholzschachteltheater« von Michael Frayn

Streichholzschachteltheater

von


Humor · Dörlemann · · Gebunden · 240 S. · ISBN 9783038200123
Sprache: de · Herkunft: gb

Das zündendste Buch des Jahres

Rezension vom 07.05.2015 · 3 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Püh – einen Roman lesen kann ja jeder. Hier schenkt uns ein Autor ein eigenes Theater! Der Vorhang hebt sich, wann und wo jeder Eigentümer es wünscht, und als einziger Zuschauer genießt er obendrein königli­che Privilegien, wie etwa während der Vorstellung nach Belieben zu husten, zu essen und zu trin­ken, zu telefonieren, zu fotografieren, zu gähnen und zu schnarchen.

Oder sich einfach davonzumachen. Aber das wird niemand tun. Denn was dargeboten wird, ist einfach köst­lich. Es kitzelt den Intellekt ebenso wie die Lachmuskeln. Das Repertoire umfasst dreißig kleine »Un­ter­hal­tun­gen« voller Esprit, deren Figuren und Verlauf sich Michael Frayn ausgedacht hat. Der krea­tive Autor, mit blühender Fantasie begabt, ist einschlägig bekannt als Meister des skurrilen Humors briti­scher Couleur. Seine kompakten Sketche (formal: Dialoge, Monologe und schwer Definierbares ...) prä­sentieren auf un­ter­schied­li­chen Kommunikationsebenen (von Pseudo-Shakespeare bis zur Lautsprecher­durchsage) und an diversen Orten (vom Fernsehstudio bis in die Gruft) aberwitzige Etüden über die ganze Bandbreite mensch­li­cher Phänomene.

Sir Geoffrye de Frodsham und Lady Hilarye ruhen seit sechs Jahrhunderten (fast) bewegungslos auf ihrem Grabmal nebeneinander und schlafen dem Tag der Auferstehung entgegen. »Das ideale Paar«, wie viele Kirchenbesucher meinen. Doch wenn sie alle paar Jahrzehnte mal wieder gestört werden (»Bei dem Krach kann keiner schlafen ... Geoffrye! Mach was! Hämmer auf den Boden!«), gibt ein Wort das andere: »Tu nicht so, als ob du schläfst.« ... »Gleich kriegst du wieder einen Krampf!« ... »Andere Männer führen sich nicht so auf!« ... »Es gab mal eine Zeit, da hast du mich angeschaut.« ... »1774 ... Das war ein gutes Jahr.« [»Schlafende«]

Krank oder doch nicht krank? Der Patient, der da den Arzt aufsucht, leidet jedenfalls darunter, dass er sich fürchterlich fühlt, obwohl er sich eigentlich gut fühlt. Sein verzweifelter Versuch, seine paradoxe Gefühls­lage zu formulieren, eskaliert zu einer Art Amoklauf der Wörter, an dessen Ende sich der Patient gesund geredet hat, der Doktor sich jedoch fürchterlich fühlt. [»Wie geht es mir, Herr Doktor?«]

Fachsprachen sind ein Thema, das sich generell für Satire anbietet, weil sie Outsider so schön von der Kom­mu­ni­ka­tion auszuschließen vermögen. Michael Frayn hat für sein Kuriositätenkabinett einen Dialog unter Mathematikern ausgearbeitet, der exklusiv in seinem – nein: unserem Kopftheater aufführbar ist. Nicht einmal die Technik des weltweiten Webs befähigt mich, Ihnen zur Illustration einen »eklatanten Fall von rassistisch beleidigender Mathematik« zu zitieren. [»Haargenau«]

»Jetzt aber zurück zum heutigen Hauptthema und unserem Sonderkorrespondenten Richard Roving live vor dem National Theatre. Wie ist denn dort die aktuelle Lage, Richard?« Jeder kennt die Rituale und Flos­keln der alltäglichen TV-Nachrichtenmagazine. Aber die Vorfälle, über die uns Michael Frayns An­chorman und sein Kollege in authentischer Routine informieren, kommen aus einer irgendwie anderen Realität. Richard berichtet von »einer Art Showdown« zwischen der Königin und dem Prinzen, der »kein Blatt vor den Mund genommen« habe, von »Meldungen über eine Messerattacke auf ei­nen der Berater der Kö­ni­gin«, von »Befürchtungen, der König könne eine härtere Linie fahren«, von dem Gerücht, »jemand habe einen Geist gesehen«, dann wieder von Wetten auf das »baldige Läuten der Hoch­zeitsglocken«. Der Name des Prinzen macht stutzig: Hamlet heißt er – »Wissen Sie etwas darüber?« Nach dieser Live-Schalte folgt der Nachrichtenblock. Es besteht Hoffnung, dass die lokale Planungsbehörde die umstrittene Abholzung des Kirschgartens verhindern kann. In der »Walhalla, dem Zuhause einiger der bekanntesten Götter der Welt«, hat es einen Großbrand gegeben. Ein wohlhabender spanischer Playboy hat eine Statue zum Abend­essen ein­ge­la­den – und sie erschien tatsächlich ... Bleiben Sie dran bei diesen Tagesthemen aus der Theaterwelt, einem Quotenhit Ihres Streich­holztheaters! [»Außenreportage«]

Purer Klamauk oder hintergründige Philosophie mit Witz? Selbst über diese akademische Frage wird her­um­ge­albert, näm­lich in der Pause. Neben den üblichen Phrasen (»Und ... was hältst du bis jetzt davon?«) und Trivia (»Es gibt nicht mal eine Schlange vor der Damentoilette.«) tangieren die zwei Streich­holz­the­a­ter­be­su­cher auch Metaphysisches: »›Sind wir tatsächlich selbst hier oder nur eingebildet?‹ ›Und wenn ja, wer bildet sich uns ein? Ziemlich heavy das Ganze.‹«

Glauben Sie nur nicht, dass diese paar Trailer auch nur annähernd vermittelt hätten, welche Themen, Stil­richtungen, Gimmicks und Überraschungen die übrigen fünfundzwanzig »Unterhaltungen« noch liefern.

»Matchbox Theatre« Michael Frayn: »Matchbox Theatre« bei Amazon , dieses umweltfreundliche Null-Energie-, Kopf- und Lieb­lingsleseplatztheater, hat Michael Raab stilsicher ins Deutsche übersetzt. Die Auslieferung der Skripte hat der Dörlemann Verlag übernommen und sie liebevoll in der einzig passenden Form gebunden: als (überdimensionale) Streich­holz­schach­tel im Schuber. Auf der Suche nach einem zündenden Geschenk für Mitmenschen mit Sinn für Skurriles sollte Ihnen das Buch in jeder Buchhandlung ins Auge springen.


Weitere Artikel zu Büchern von Michael Frayn bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Willkommen auf Skios«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Streichholzschachteltheater« von Michael Frayn
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Streichholzschachteltheater« von Michael Frayn wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top