Rezension zu »Der Susan-Effekt« von Peter Høeg

Der Susan-Effekt

von


Kriminalroman · Hanser · · Gebunden · 400 S. · ISBN 9783446249042
Sprache: de · Herkunft: dk

Wieder mal die Welt retten

Rezension vom 28.11.2015 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Die Svendsens sind eine phänomenale Familie. Jeder der vier »Extrem­indi­vi­dua­lis­ten« voll­bringt Auf­sehen­er­regen­des. Deshalb hat »Time Maga­zine« ihnen erst kürz­lich ein Feature in­klu­sive Porträt auf der Titel­seite gewid­met (»The Great Danish Fa­mily«). Susan Svend­sen, 43, ist pro­mo­vierte Ex­peri­mental­phy­si­kerin, ihr Mann Laban, 45, Kon­zert­pia­nist, und die blond­ge­lock­ten Zwil­linge Thit und Ha­rald, 16, glän­zen auf der Violine.

Sie können sich aber auch ganz schön ins Schla­mas­sel reiten, wenn sie sich selbst freien Lauf lassen. So ge­sche­hen wäh­rend ihrer In­dien-Reise. Susan wurde wegen »ver­such­ten Tot­schlags mit bloßen Hän­den« an­ge­klagt und inhaf­tiert. Laban, den alle Frauen an­him­meln, hat sich mit der sieb­zehn­jähri­gen Tochter eines Maha­rad­schas nach Goa ab­ge­setzt, ver­folgt von einem Kon­voi der »ver­sam­mel­ten süd­indi­schen Ma­fia«. Thit ist eben­falls durch­ge­brannt, mit »einem Pries­ter des Kali­tem­pels in Kal­kutta«, wäh­rend Sohn Ha­rald in der Grenz­stadt Amo­eda beim Anti­quitä­ten­schmug­gel nach Nepal er­wischt wurde.

Jeder Nor­mal­bürger müsste sich mit sol­chen Be­schuldi­gun­gen im Nacken auf eine unge­wisse Zu­kunft mit langen Jah­ren dunk­ler Ker­ker­haft ein­stel­len. Doch wel­che Regie­rung würde die ge­samte Vor­zeige­fami­lie ihres Landes in so einer Lage hän­gen lassen? Kein Wunder also, dass sich kein Gerin­gerer als der Staats­sekre­tär im däni­schen Justiz­minis­te­rium persön­lich der Sache an­nimmt: Thorkild Hegn be­sucht Susan in ihrer Fünf­zehn-Quad­rat­meter-Zelle, die sie sich, ebenso wie »türki­sches Klo«, Wasser und Reis, mit drei­ßig ande­ren Frauen teilt.

Dies ist der Stand der Dinge nach einer Hand­voll Seiten von Peter Høegs Kri­mi­nal­roman »Effekten af Susan« (Peter Urban-Halle hat ihn über­setzt). Eine wahr­lich il­lustre Fami­lie, eine ver­fah­rene Aus­gangs­situa­tion, eine du­bi­ose Vor­ge­schichte – das ver­spricht Span­nung und Kurio­ses. Aber weit ge­fehlt: Über die Hinter­gründe der Misse­taten und die Mo­tive der ex­klusi­ven VIP-Familie er­fah­ren wir auf den rest­lichen fast vier­hundert Seiten so gut wie nichts. Statt­des­sen ent­führt uns der durch »Fräu­lein Smillas Ge­spür für Schnee« (1992) be­rühmt ge­wor­dene Autor auf eine ganz andere Lese-Reise.

Irgendwie be­werkstel­ligt Thorkild Hegn das Wunder, dass die indi­sche Justiz die Svend­sens aus ihren Klauen ent­lässt. An diesem glück­lichen Aus­gang hatte Susan nie ge­zwei­felt. Sie fragte sich nur, was den Staats­sek­re­tär zu seinem Einsatz moti­vieren mochte. Kaum wieder zu Hause, er­fährt sie die Antwort. »Einen ganz kleinen Ge­fal­len« er­wartet Hegn als Gegen­leis­tung. Dazu über­reicht er ihr ein paar Un­ter­lagen über Mag­rethe Spliid, seit den Sieb­zi­ger­jahren hoch­ran­gige inter­natio­nale Militär­bera­terin, dazu zwei Auf­gaben­stel­lun­gen, mini­ma­lis­tisch in Block­buch­staben ge­fasst: »Letzte zwei Proto­kolle Zu­kunfts­kom­mis­sion des Folke­tings? Mit­glie­der­ver­zeich­nis Kom­mis­sion?«.

Damit be­ginnt der ziemlich über­drehte Krimi-Plot, der sich, wis­sen­schaft­lich ange­haucht, im ex­klu­si­ven Milieu von Nobel­preis­trägern, Think­tank-Kory­phäen und füh­ren­den Politi­kern ent­fal­tet. Hier kann die Prota­gonis­tin und Ich-Er­zäh­le­rin Susan locker mit­mischen, denn sie hat viele Quali­täten: ein scharfes Denk­ver­mö­gen, intel­lek­tuel­le Neu­gier, ein wa­ches gesell­schaft­liches Be­wusst­sein, breite Bil­dung, Durch­set­zungs­kraft, dazu erfreut sie sich ihres weib­lichen Sex-Appeals. Nie­der­lagen musste sie allen­falls am heimi­schen Herd hin­neh­men, hat sich aber nicht ein­mal dort un­ter­kriegen las­sen. Vor fünf­und­zwan­zig Jah­ren ging sie die Ehe mit Laban ein, eine Be­zie­hung, die »am liebs­ten bis in alle Ewig­keiten halten« sollte wie ihr Haus, er­baut aus lang­lebigen Mate­ria­lien. Ihr kom­ple­xes Fami­li­en­leben zu leiten ist für Susan wie die medi­ta­tive Be­schäf­tigung mit den Para­doxa fern­öst­li­cher Rätsel – eine per­ma­nente Heraus­for­de­rung.

Susans ver­blüf­fendste Gabe ist je­doch, dass sie Men­schen Dinge zu ent­locken vermag, die sie anderen niemals preis­ge­ge­ben hätten. Die­sen »Susan-Effekt« will der däni­sche Ge­heim­dienst jetzt nutzen, um an In­for­ma­tio­nen über eine obs­kure »Zu­kunfts­kom­mis­sion« zu gelan­gen. Susan soll die Mit­glie­der aus­findig machen und be­fragen. So gerät sie in einen span­nen­den Pro­zess, der un­be­ab­sich­tigt grau­same bis töd­li­che Ne­ben­effek­te zei­tigt. Ein sadis­ti­scher Mörder folgt Susans Spur, er­dros­selt ein be­frag­tes Kom­mis­si­ons­mit­glied, schleu­dert ein anderes in der Wasch­ma­schi­ne, und es fehlt nicht viel, dass ein Bagger den Fami­lien-Volvo der Svend­sens ein­schließ­lich der In­sassen plättet ...

Die Ur­sprünge für Susans Auf­trag reichen zu­rück bis in die frühen Sieb­zi­ger­jahre. Da­mals schloss sich eine kleine Gruppe von anfangs sechs Perso­nen unter­schied­lichs­ter beruf­li­cher Aus­rich­tung (Land­ver­mes­ser, Maler, Pfar­rer ...) zu­sam­men. Ihre Treffen wa­ren geheim, die Mitglie­der »anony­misiert«. Sie sollten sich Gedan­ken da­rüber ma­chen, wie sich die Welt zu­künf­tig ent­wickeln würde, und mit ihren Er­kennt­nis­sen der Re­gie­rung bera­tend zur Seite stehen. Er­staun­li­cher­weise prophe­zeiten sie, wie sich im Laufe der Jahre he­raus­stellte, nicht nur welt­um­span­nen­de Er­eig­nisse, sondern so­gar deren zeit­lichen Ein­tritt mit einer gerin­gen Ab­wei­chung von weni­gen Wochen. Ein ato­marer Su­per­gau, Kli­ma­wan­del, Um­welt­ver­schmut­zung, Hungers­not, Kriege, der Welt­unter­gang – wel­che Regie­rung wollte da­rauf nicht vor­be­rei­tet sein?

»Der Susan-Ef­fekt« spielt im Jahr 2016. Ein wenig sur­real, ein we­nig Science-fiction, hin und wieder über­zogen bis zum Haa­re­rau­fen, gut gewürzt mit trocke­nem Humor, dazu eine Portion Zy­nis­mus, sprach­lich solide bis ni­veau­voll, bie­tet dieser Roman gute Unter­hal­tung, ein iro­ni­sches Spiel mit un­se­ren Zu­kunfts­ängs­ten, denen wir uns nicht unter­wer­fen soll­ten. An­ge­sichts der »apo­kalyp­ti­schen Szena­rien«, auf die wir (laut seinem Thriller-Plot) nahe­zu unge­bremst zu­steu­ern, könnte es einem zwar angst und bange wer­den. Gut, dass die Welt­retterin Susan samt ihren nicht minder au­ßer­ge­wöhn­lichen Fa­mi­lien­mit­glie­dern zur Stelle ist und das Schlimmste zu ver­hin­dern weiß. Sie ist keine un­sym­pathi­sche Person, aber nahe kommen wir ihr nicht – abge­hoben und exaltiert wie sie selbst und ihre Kreise sind, bleiben uns die Svend­sens ähn­lich fremd wie die Kunst­fi­gur James Bond.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Der Susan-Effekt« von Peter Høeg
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der Susan-Effekt« von Peter Høeg wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top