Rezension zu Petra Ivanov: »Erster Funke«

:
Erster Funke

Kriminalroman · Unionsverlag · · Gebunden · 256 S. · ISBN 9783293005167
Sprache: de · Herkunft: ch

Bewertung: 3 Sterne
Spurensuche

Rezension vom 18.05.2017 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Seit sie 2005 ihren ersten Fall (»Fremde Hände«) lösten, hat das Pärchen aus Zürich schon sechs weitere in trauter Zwei­sam­keit zu einem guten Ende gebracht. Regina Flint ist Staats­anwältin, Bruno Cavalli Krimi­nal­polizist, und beide sind die Prota­gonisten der erfolg­reichen Krimi­serie, die die Schweizer Schrift­stelle­rin Petra Ivanov verfasst. Für den vierten Band (»Stille Lügen«, 2008) erhielt sie 2010 den Zürcher Krimi­preis.

Wer regelmäßig verfolgt hat, wie sich die beiden entwickelt haben und ihr Verhältnis zuein­ander gestalten (weit über das hinaus, was dienst­liche Belange erfordern), mag sich fragen, wie ihre recht unter­schied­lichen Persön­lichkeiten eigent­lich zu­sammen­fanden. Jetzt erhalten die Fans eine gedruckte Antwort in Gestalt des zwei­teiligen Prequels »Erster Funke«. Den ersten Teil, »Hangar B«, gab es bereits als Ebook aus dem Appen­zeller Verlag (2015), doch dürfte er vielen Flint-und-Cavalli-Lesern entgangen sein. Der zweite Teil trägt den Titel »USB 2.0«.

Der »erste Funke« zwischen den beiden ungleichen Kämpfern für die Gerechtig­keit springt nicht etwa in ihren Zürcher Amts­stuben, sondern in einer Gefängnis­zelle in Brooklyn, New York, über. Dort wird Bruno Cavalli (natür­lich un­berech­tigter­weise) fest­gehalten, nachdem er im Zuge einer Amts­hilfe­aktion mit den amerika­nischen Ordnungs­hütern in Konflikt geraten ist.

Das hat mit dem Floyd Bennett Field zu tun, dem ersten und längst still­gelegten Flug­hafen der Stadt New York. Wo Metall rostet, Unkraut sprießt und sich der Müll häuft, haben Ratten ihren unbestrit­tenen Herr­schafts­bereich etabliert. Mensch­liches Interesse hat nur der gut 8000 Quadrat­meter große Hangar B gefun­den. Inves­toren und Technik­freaks haben ihn in den letzten Jahren renoviert und darin ein tech­nisches Museum einge­richtet, wo man eine beträcht­liche Sammlung sehens­werter Schätz­chen aus der Pionier­zeit der amerika­nischen Fliegerei bewundern kann. Andere Teile des weit­läufigen Geländes mit seiner surrea­len Atmosphäre werden zu allen vier Jahres­zeiten von herum­reisenden Aben­teurern frequen­tiert.

Genau hier steht mit größter Wahrscheinlichkeit auch der neue Camper, den Mark Heller und seine Freun­din erworben haben, um es sich darin gut­gehen zu lassen. In einer früheren Lebens­phase arbeitete Heller als Bank­ange­stell­ter in Zürich, doch das beschei­dene Salär und das Aus­bleiben erwar­teter Beförde­rungen frustrier­ten ihn zusehends. Wie verlockend war da die Perspek­tive, auf das Bank­geheim­nis zu pfeifen und Kapital aus den brisanten Daten zu schlagen, mit denen er täglich umging. Denn fette Geld­ströme fließen an den amerika­nischen Steuer­behörden vorbei ins propere Land der Eidge­nossen, wo sie still, stumm und unergründ­lich zur Ruhe kommen sollen.

Bruno Cavalli kennt die Vorgänge und den auf die unlautere Bahn ge­schlid­der­ten Banker seit Länge­rem. Deswegen hat ihn das FBI als viel­leicht hilf­reiche In­forma­tions­quelle aus der Schweizer Steuer­flucht­oase über den Teich gelockt – unnötig zu erwähnen, dass das FBI allein das Sagen hat und der Mann aus dem euro­päischen Kleinstaat (hundert­tausend Ein­wohner weniger als New York City ...) nur ab und zu ein bera­tendes Wort einwerfen darf.

Zum Desaster wird Cavallis Dienstreise, als ihm in Hangar B der gesuchte Mark Heller förmlich vor die Füße fällt, und zwar tot und noch warm. Für die amerika­nischen Ermittler erscheint Cavalli als hin­reichend verstrickt und tat­verdäch­tig, um ihn einzu­lochen.

Auch Staatsanwältin Regina Flint hat gerade eine Dienstreise zum Big Apple ange­treten. Der Nacht­flug sitzt ihr noch in den Knochen, das Abend­essen mit dem Schweizer Konsul im Magen, da erfährt sie vom brisanten Daten­klau eines illoyalen Lands­manns und seinen krimi­nellen Um­trieben, diese zu Höchst­preisen zu ver­tickern, bis – breaking news! – ihn ein anderer Lands­mann kaltge­stellt habe. Ihrer Über­müdung zum Trotz begleitet Regina Flint den Konsul zur Polizei­wache in Brooklyn, wo Cavalli einsitzt.

Genauer gesagt: wo Cavalli zornig in seiner Zelle hin und her stapft und seine sofortige Ent­lassung fordert. Die nur 1,63m große, aber heiß­blütige und kraft­strot­zende Erschei­nung verblüfft und verwirrt die seriöse Staats­anwältin im ele­ganten Hosen­anzug, und Boooom! zündet der »erste Funke«. Sieht der Natur­bursche mit dem glänzend schwarzen Haar und seinen gefähr­lich blitzenden dunklen Augen nicht aus wie ein »Nach­komme Winne­tous«? Zufällig berührt er ihren Arm, da kann sie »die Hitze spüren, die von ihm aus­ging«, und vorbei ist es mit den strikten Prinzi­pien, die bisher Reginas Leben regle­men­tiert haben.

Unter solch lieblichen Umständen lässt sich Regina auf Brunos Fall ein, und zusam­men geraten sie alsbald in das lebens­gefähr­liche Fahr­wasser der Mafia. Der erste Funke hat derweil ein Flämm­chen entzündet, das mal stärker auf­flackert, mal etwas in sich zusammen­sinkt, je nachdem, wie die zarte Liebelei Nahrung findet, welche Signale die beiden Betrof­fenen aussenden, wie sie ihre Beob­achtun­gen auf die eine oder andere Weise inter­pretieren. Das Geplänkel begleitet den Krimi-Plot und erinnert manch­mal an das Gänse­blüm­chen-Orakel der Schul­kinder: Sie/Er liebt mich – liebt mich nicht – liebt mich – liebt mich nicht ...

Petra Ivanov pflegt einen eher distanzierten Sprachstil, der die aktions­reiche Handlung durch viele Dialoge auf­lockert. So liest sich der hand­werk­lich solide gemachte Krimi ange­nehm und unter­halt­sam, aber unter die Haut geht er nicht. Dazu fehlt das gewisse Salz in der Suppe.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Erster Funke«
von Petra Ivanov
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Erster Funke« von Petra Ivanov wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.