Rezension zu »Die Stille unter dem Eis« von Rachel Weaver

Die Stille unter dem Eis

von


Abenteuerroman · Pendo · · Gebunden · 288 S. · ISBN 9783866123977
Sprache: de · Herkunft: us

Kasteiung im Leuchtturm

Rezension vom 24.01.2016 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Seit zwanzig Jahren ist die Stelle vakant. Leuchtturm­wärter auf einem zer­zaus­ten Eiland, den Job mag sich keiner der Ein­hei­mi­schen von Neely, hoch im Norden Alaskas, antun. »Lass die Finger davon ... Es ist ge­fähr­lich da draußen ... nicht nur das Wetter«, brum­meln sie. Aber Kyle kommt das An­ge­bot gerade recht. Sein Lohn als Lachs­fischer wird immer mickriger, je stärker die Fang­quoten gedeckelt werden, die Insel aber ver­spricht ein festes Gehalt, ange­neh­mere Arbeit als tagelang auf be­wegter See zu rackern und eine große Freiheit. Anna wird schon zustimmen.

Kyle McAllin hat Anna Richards ein Jahr zuvor in seinem alten Truck mitge­nom­men, als sie in einer men­schen­leeren Gegend am Straßen­rand auf eine Mit­fahr­ge­legen­heit nach Norden wartete. Sie wissen nicht viel vom ande­ren, aber das braucht es ja auch nicht, um sich inein­ander zu verlieben. Ein Jahr lang hausen sie jetzt schon gemeinsam im Dachge­schoss einer Konser­ven­fabrik.

Bevor der Zufall die beiden zusammenführte, pflegte Anna ein ausgefallenes Hobby: das Eis­klettern. In der Ein­sam­keit von Alaskas Glet­schern suchte die intro­ver­tierte, zähe junge Frau das ultimative Abenteuer, aber auch Abstand zu ihrer ziemlich wider­wärti­gen Familie. Nach­dem sie drei Jahre lang Er­fah­rungen ge­sam­melt hatte, übernahm sie die Leitung einer Jugend­gruppe. Die Reibe­reien unter den Ju­gend­lichen for­derten mehr Sensi­bili­tät und soziale Kom­pe­tenz, als sie auf­zu­bringen ge­lernt hatte. Als eines der Mäd­chen sich in sei­ner Notlage Anna anver­traute, war sie berührt davon, wie ähnlich sie einander im In­nersten waren. Dennoch beging sie einen ver­häng­nis­vollen Fehler.

Dessen Folgen hat Anna nie verwunden. Eine Zeitlang war sie auf der Flucht, trampte durch Kanada, zel­tete unter freiem Himmel, ver­mied jede Be­ziehung. Doch das Trauma ver­folgte sie bis in ihre Träume. Endlich be­schloss sie, ihre drückenden Schuld­ge­fühle aktiv zu bewäl­tigen. Sie wollte an den Ort des Un­heils zurück­kehren, sich den schrecklichen Ereig­nissen der Vergangen­heit stellen. Ehe sie dort ankam, nahm Kyle sie mit nach Neely.

Auf Hibler Rock, dem von Sturm und Wel­len umtosten In­sel­chen, kommt es knüppel­hart für die neuen Haus­hüter. Ab und an bringt ein Ver­sor­gungs­schiff Lebens­mittel, doch da­rauf kann man sich nicht verlas­sen, wenn in den peit­schen­den Natur­gewalten nicht einmal das eigene Boot zu Wasser gelassen werden kann. Für die langen Winter­monate, eisig und dun­kel, müssen die beiden selbst­ständig Vor­sorge treffen, Fische fangen und räuchern, Klafter um Klafter Holz hacken, ergrei­fen, was die Natur bietet. Ihr Zuhause, der acht­eckige Leucht­turm, muss nach den vielen Jahren des Leer­stands erst wieder be­wohn­bar ge­macht werden. Anna packt ebenso ent­schie­den zu wie Kyle, um das siffige Gerüm­pel auf­zu­räu­men, die Wände von Schimmel zu be­freien, das wi­der­liche Plumpsklo her­zu­rich­ten. Im Sperrmüll finden sie eine Bade­wanne mit Lö­wen­füßen, die ihnen kurze Momente ge­mein­samen Glücks besche­ren wird.

In verzogenen Schubladen stößt Anna auf die Spuren ihres rätsel­haften Vorgängers – Log­buch­ein­träge, Skizzen. Der Mann hatte es einige Monate hier aus­ge­hal­ten und verschwand dann plötzlich auf Nimmer­wie­der­sehen. Hatte er in der Ein­sam­keit dieses Ortes vielleicht eine Art Er­lö­sung gesucht, so wie Anna es für sich selbst ver­mutet? Je mehr sie grübelt, desto düsterer wird ihre Stim­mung. Als ihre Alb­träume wie­der­kehren, flüchtet sie sich in Schuf­terei bis zur körper­lichen Erschöp­fung.

Das widerbors­tige Stückchen Fels im Ozean, der tägliche Kampf ums nackte Über­leben und die neuer­li­chen Ge­wis­sens­qualen unter­ziehen die vage Liebes­be­zie­hung einer harten Be­wäh­rungs­probe. Während Anna oft im Turm sitzt und die schick­sal­haften Glet­scher­berge in der Ferne auf Zeichen­papier zu bannen ver­sucht, zieht sich Kyle in die Scheune zurück, um wie seine Vor­fah­ren von den Alëuten-Inseln ein Kajak zu bauen. Die ent­ge­gen­ge­setz­ten Flieh­kräfte wirken un­auf­halt­sam ...

Rachel Weavers Debüt »Point of Direction« Rachel Weaver: »Point of Direction« bei Amazon (übersetzt von Yola Schmitz) ist eine un­ge­wöhn­lich aben­teuer­liche Love-Story und ein span­nen­der Unter­hal­tungs­roman in einem einzig­artigen Setting. In der Na­tur­land­schaft fernab moderner Zivili­sation und Technik bleibt dem Menschen keine andere Wahl als sich ihr unter­zu­ordnen. Anna fühlt sich einer­seits hin­ge­zogen zur glit­zern­den Schön­heit der eisigen Berge und der wilden, mäch­ti­gen Gewässer, anderer­seits zeh­ren die extremen Kräfte der unge­zähm­ten, un­zähm­baren Ele­mente den mensch­lichen Körper bis an die Grenzen sei­ner Be­last­bar­keit aus. Das ent­beh­rungs­reiche Leben in dieser isolierten Welt hat die Men­schen, die hier seit Gene­ra­tio­nen leben, ge­prägt. Es sind mar­kante, ver­schlos­sene, au­tarke Charak­tere.

Erzählt werden die Ereignisse aus Annas Ich-Perspektive und auf wechselnden Zeit­ebenen. Wenn auf der Gegen­wart-Schiene das In­sel­dasein ge­schil­dert wird, lässt die Prä­sens­form Annas klaustro­pho­bi­sche Zu­stände und die Wunden in ihrer Psyche un­mittel­bar nach­emp­fin­den. Die Ereig­nisse der Ver­gan­gen­heit er­öff­nen sich nach und nach durch Rück­blen­den. Während der Leser lange vor Kyle erfährt, was mit Anna los ist, kann er nur erahnen, welches Ge­heim­nis Kyle mit sich herum­trägt. Voll­stän­dig erfassen kann er es erst am Ende des Romans.

Der Leuchtturm auf der (fiktiven) Insel Hibler Rock mit all ihren Gefah­ren und Geheim­nis­sen ist ein atmos­phä­risch perfekter Schau­platz für den Plot und gleich­zeitig eine schöne Meta­pher. Anna be­kommt von hier einen klaren Blick auf die fernen Glet­scher­berge. Aber ihre Schuld­gefühle verfolgen sie bis in diese Einöde. Das tägliche Ringen mit der Natur, mit Kyle und mit sich sel­ber empfindet Anna als eine Art Kas­tei­ung. Die hellen Im­pulse des Leucht­turms über die niemals ruhenden Wel­len weisen den Schiffen und vielleicht auch Anna den richti­gen Weg. In der Isola­tion hofft sie darauf, sich endlich verge­ben zu können. Wenn sie sich erst selbst wie­der an­zu­neh­men gelernt hat, kann sie vielleicht einen neuen Weg zu Kyle finden.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihre Eingabe (»Ja«/»Nein«) unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Stille unter dem Eis« von Rachel Weaver
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die Stille unter dem Eis« von Rachel Weaver wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre Eingaben (Kommentar, Name, E-Mail, evtl. URL), sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top