Rezension zu »Der erste Tag vom Rest meines Lebens« von Lorenzo Marone

Der erste Tag vom Rest meines Lebens

von


Belletristik · Pendo · · Gebunden · 288 S. · ISBN 9783866123960
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Neapel und Golf

Es lohnt sich doch zu leben

Rezension vom 20.01.2016 · 5 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Cesare Annunziata ist siebenundsiebzig und kompli­ziert: einer­seits ein zynischer alter Grantl mit ver­knö­cher­ten Gewohn­heiten und Ansich­ten, anderer­seits darauf begierig, sein Leben um­zu­krem­peln.

Den Großteil seiner kostbaren Lebenszeit hat Cesare mit Kom­pro­mis­sen »ver­plem­pert«. Seinen Brot­er­werb als Buch­halter hasste er. Seine große Liebe zu Cate­rina über­lebte nach der Ehe­schlie­ßung nur für eine kurze Weile. Seine Pflicht­gefühle als Ehemann und verant­wor­tungs­bewuss­ter Vater reichten nicht aus, um liebe­volle Bezie­hungen zu unter­halten, erlaubten ihm aber auch nicht, sich da­von­zu­stehlen. Er war nie fähig, jemanden herz­lich zu um­armen, nicht einmal seine beiden Kinder ohne Vorbe­halte an sein Herz zu drücken. Auch bei den ge­le­gent­lichen außer­ehe­lichen Eska­paden ver­spürte er keine Wärme oder gar Liebe.

So hat sich Cesare als do­minanter Egoist durchs Leben geschlagen und ist ein harter Knochen ge­worden. Doch im Innersten sehnte er sich nach mehr. Als Cate­rina vor fünf Jahren ver­starb, beschloss er, »endlich damit anzu­fan­gen, das Leben in vollen Zügen zu genie­ßen«. Er fühlt sich noch fit genug, um »dem Leben alles abzu­rin­gen«, und Hem­mun­gen hat er keine, wo man doch den Alten eine Art Narren­freiheit ein­räumt. Ein Krück­stock, eine Portion Opti­mis­mus und aller­hand philo­sophi­sche Be­trach­tun­gen (»Wer über das Alter klagt, ist bekloppt.«) machen ihm Mut.

Während seine Altersgenossen im Haus (»verfluchtes Altenpack«) in ihren Sesseln vermodern, will Cesare noch Aben­teuer erle­ben, ein biss­chen verrückt sein. Dazu schlüpft er mit schelmi­schem Vergnügen in an­dere Iden­titä­ten. Wenn er sich als Cara­bi­nie­re oder Zoll­fahnder im Ein­satz ausgibt, er­lässt ihm der Taxi­fahrer gern die Fahrt­kosten. Und um persön­liche Nähe anzu­bahnen, be­schrei­tet er jetzt neue Wege bei der Pro­stituier­ten Rossana: Er lädt sie zum Essen ein.

Aber die un­nachsichtige Realität (»Jahre, die man mit sich herum­schleppt, lasten wie Mühl­steine auf einem«) macht Cesares neuen Weg holprig und be­schwer­lich. Seit einem Herz­infarkt darf er nicht mehr rau­chen und soll vom Alkohol lassen. Statt ihm erhol­samen Nacht­schlaf zu gönnen, lässt sein Körper ihn im Bette rotie­ren, jagen ihn die Gedanken, bis er schließ­lich aufsteht. »Selbst­be­herr­schung und Ge­duld« sind schon seit Länge­rem aufgezehrt. Jeg­liches Warten, ob an der Bus­halte­stelle oder auf eine nette Ver­ab­re­dung, ist ihm zuwider. Er entsagt sogar der nea­poli­tani­schen Vorliebe, die Mit­war­ten­den in Post, Bank und Super­markt zu belau­schen, um die solcher­ma­ßen auf­ge­saug­ten Informa­tio­nen dann gleich als Tratsch wei­ter­zu­trans­por­tie­ren.

Kann ein in Jahrzehnten gehärteter Charakter wie er sich über­haupt noch ändern? Sich fern­zu­hal­ten von An­gele­gen­heiten, die ihn nichts ange­hen, das schafft er trotz guten Willens ebenso wenig wie »Fami­lien­pro­bleme zu igno­rieren«. Insbe­sondere Tochter Sveva (erfolg­reiche An­wältin) hat darunter zu leiden, denn was immer sie für sich ent­schie­den hat, hält ihr Vater für falsch: ihre Stu­dien- und Berufs­wahl, ihre Lebens­weise, ihren Ehe­partner. Mit Sohn Dante (erfolg­reicher Galerist) hat der Vater es nicht leichter. Dass mit ihm etwas nicht ganz nor­mal ist, hatte er schon lange ge­spürt, aber darüber durfte im Fami­lien­kreise nicht ge­sprochen wer­den, solange Caterina noch lebte. Erst an­lässlich einer späteren hefti­gen Aus­ein­an­der­set­zung mit Sveva erfährt Cesare, dass allen, Caterina in­klusive, längst bekannt war, dass Dante schwul ist.

Einblicke wie diese, über­raschende Epi­soden und schmerzliche Er­kennt­nisse kna­cken Cesares harte Schale Stück für Stück auf. Als seine hübsche junge Nach­barin eines Nachts von ihrem brutalen Partner bedroht wird, wächst der Alte beinahe über sich hinaus, traut sich, mutig da­zwischen­zu­treten (»Wenn es ans Ster­ben geht, dann we­nigs­tens, solange ich noch lebe.«). Doch sein En­gage­ment läuft ins Leere. Die Frau will, aus welchen Grün­den auch immer, mit ihrem ge­walt­tätigen Mann nicht bre­chen. Cesare muss akzep­tie­ren, dass man »nie­man­den ret­ten [kann], der nicht will«, und dass er wo­mög­lich nur »ein alter ver­trottel­ter Ro­man­ti­ker« ist.

Der italienische Autor Lorenzo Marone, 1974 in Neapel geboren, themati­siert in seinem Roman »La ten­ta­zione di essere felici« Lorenzo Marone: »La ten­ta­zione di essere felici« bei Amazon (über­setzt von Esther Hansen) das Alt­werden mit all seinen Facetten. Die zu­neh­men­den Be­schwer­nisse spart er nicht aus. Aber sein knor­ri­ger Pro­tago­nist und Ich-Erzäh­ler plaudert davon ganz offen und wie neben­bei. So kommen zwi­schen Amüse­ment, Selbst­iro­nie und Galgen­humor weder Lar­moyanz noch Pein­lich­kei­ten auf, selbst wenn es um Probleme beim Wasser­las­sen, um unan­ge­nehme Kör­per­aus­düns­tun­gen oder um Sex geht (»zwei Zir­kus­clowns [und] ihre traurige Vor­stellung«; »hol vorher noch eine Decke und häng den Spie­gel ab«).

Das Buch reiht zunächst unter­haltsame kleine Episoden anein­ander. Mit Fein­gefühl beob­achtet Lorenzo Marone, wie sich Prag­mati­ker Cesare auf be­wun­derns­werte Weise durch den Alltag hangelt. Was Dante für ihn einkauft – Soja-Burger, »alles gesund und bio und so«, kurzum »Teufels­zeug« – verschenkt er lieber weiter, als seine Ess­ge­wohn­heiten der Gesund­heit zu­liebe um­zu­stel­len. Zu allem und jedem hat er eine Lebens­weis­heit auf den Lippen (»Manch­mal klopfen die Träume an deine Tür, aber nur wenn du dir die Mühe gemacht hast, sie ein­zu­laden. Sonst kannst du sicher sein, dass du den Abend allein verbringst.«).

Später kommt Cesare mit der sozialen Pro­blematik der Gewalt gegen Frauen in Be­rüh­rung, wodurch der Roman an Aktualität gewinnt und anders be­rührt als zu An­fang. Auf dem Weg in seinen neuen Lebens­ab­schnitt zieht Cesare die rich­tigen Schlüsse, lernt ge­wisser­maßen dazu: sich selbst zu lieben, für das Glück­lich­sein zu kämpfen, das Leben wert­zu­schät­zen. Ohne kitschig, platt oder ab­ge­dro­schen zu wir­ken, fügt sich das zarte Ende des Plots ebenso wie die schier un­end­liche Liste kleiner und gro­ßer, wichtiger und un­wich­tiger Dinge, die das Leben lebens­wert machen, gut ins positiv stim­mende Ge­samt­konzept.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Neapel und Golf bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Am Hügel von Capodimonte«

go

Rezension zu »Arturos Insel | L'isola di Arturo«

go

Rezension zu »Das Krokodil«

go

Rezension zu »Der dunkle Ritter: Lojacono ermittelt in Neapel«

go

Rezension zu »Der Tag vor dem Glück«

go

Rezension zu »Die Gauner von Pizzofalcone«

go

Rezension zu »Die Insel Capri. Ein Portrait«

go

Rezension zu »Die Klagen der Toten«

go

Rezension zu »In fondo al tuo cuore«

go

Rezension zu »La compagnia delle anime finte«

go

Rezension zu »La giustizia di Pulcinella«

go

Rezension zu »La mammana«

go

Rezension zu »Meine geniale Freundin«

go

Rezension zu »Montedidio«

go

Rezension zu »Noi due oltre le nuvole«

go

Rezension zu »Se vuoi vivere felice«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Der erste Tag vom Rest meines Lebens« von Lorenzo Marone
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der erste Tag vom Rest meines Lebens« von Lorenzo Marone wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top