Rezension zu »Die Unantastbaren« von Richard Price

Die Unantastbaren

von


Kriminalroman · Fischer · · Gebunden · 432 S. · ISBN 9783100024169
Sprache: de · Herkunft: us

Manhattan-Cops: Einsatz im Schleudergang

Rezension vom 13.01.2016 · noch unbewertet · noch unkommentiert

In ständig wechselnden Situationen mit immer neuen Heraus­for­de­run­gen kon­fron­tiert – so be­glei­ten wir in diesem außer­ge­wöhn­lichen Krimi eine Crew der New Yorker Polizei durch ihre Nacht­ein­sätze. Zum Atem­holen bleibt weder den Cops noch dem Leser Zeit. Die Poli­zisten be­wäl­tigen ihren be­mer­kens­wer­ten Job chro­nisch unter­be­setzt, unter per­ma­nentem Zeit­druck und kom­plexen Anfor­de­run­gen. Sie müs­sen durch­greifen und Ver­ständ­nis auf­brin­gen, kon­trolliert auf­tre­ten, Emo­tionen im Griff be­hal­ten, alle juris­ti­schen Vor­gaben strengs­tens be­achten, Täter und Opfer glei­cher­maßen ge­recht werden.

Der Roman setzt am St. Patrick's Day ein. Wie jede Nacht sind mehrere Reviere Man­hat­tans zu­sam­men­ge­fasst und fünf Beamte zu einem Team zu­sam­men­ge­wür­felt worden. Das sind nicht nur viel zu we­nige, son­dern sie sind auch nicht alle gleich zu­ver­lässig. Des­halb finden sich üb­licher­weise ein paar Frei­willige aus der Tag­schicht, die sie unter­stützen. Der Leiter ist Billy Graves, 42. Er hasst es, immer wieder auf ein neues buntes Sorti­ment von Aus­hilfen zu treffen, vor allem in dieser Nacht, die er als eine der schlimms­ten des Jahres fürchtet. Schon in den frühen Morgen­stunden werden sie über­müdet und nicht mehr zu ge­brau­chen sein. Er selbst – zwar »kompakt wie ein Foot­baller«, aber mit »vor Er­schöp­fung glasigen Augen« – ist nicht mehr der harte Drauf­gän­ger-Typ wie frü­her. Er hofft ein­fach, dass sein Team im nächt­lichen Chaos von Man­hat­tan von Ärger ver­schont bleibt, dass nur »Klein­scheiß« anfällt, den man der Streife rüber­schie­ben kann.

Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: »C'est la guerre.« Autor Richard Price jagt seinen Pro­ta­gonis­ten, seine Mann­schaft und uns Leser atem­los durch die Nächte. Es erin­nert an gute Re­por­tagen, wie er Episo­den an­ein­an­der reiht, in denen sich Ver­bre­chen unter­schied­lichs­ter Art ereig­net haben, wie er Tatorte be­schreibt, die Auf­nahme der Spuren und erste Verhöre proto­kolliert, tumult­artige Szenen fest­hält. Da hat ein Vater ein vier Monate altes Baby fal­len­ge­las­sen, dort gab es eine Mes­ser­steche­rei, ein Trans­sexuel­ler wurde er­dros­selt, ein 100 kg schwerer Thun­fisch aus der Küche eines Sushi­restau­rants ge­stoh­len, und einem Anwalt, nackt, gefesselt und erstickt in seinem Bett auf­gefun­den, hat man mit einer Schere das Wort »SCHANDE« in den Rücken ge­ritzt.

Billy nimmt seinen Job ernst. Er arbeitet am Rand seiner physi­schen und psychi­schen Belast­barkeit. Wenn er am Ende der Nacht­schicht (die sich meist bis in den späten Vor­mit­tag hin­zieht) aus­ge­laugt zu Hause eintrifft, sehnt er sich nach erhol­sa­mem Schlaf. Aber da erwar­tet ihn die Familie. Seine Frau Carmen (38) reibt sich in ihrem Job als Kranken­schwes­ter nicht weni­ger auf als er. Die beiden kampf- und streit­lusti­gen Söhne Carlos (6) und Declan (8) ver­langen, üblicher­weise »in Ca­mou­flage-Mon­tur« gewan­det, nach Auf­merk­sam­keit, und Vater Billy Senior (78), ein Ex-Cop, bedarf mit seiner Demenz ganz beson­derer Für­sorge.

Billys Einsatz in der Nachtschicht ist eine Art Straf­ver­setzung, eine Verban­nung in die Unter­welt. Als er vor Jahren einen gesuch­ten Verbre­cher er­schoss, prallte die Kugel ab und verletzte einen Zehn­jähri­gen schwer. Obwohl Billy damals zuge­dröhnt war, konnte ihm keine Schuld nach­gewie­sen werden. Er hatte Freunde, die ihn schütz­ten: die »Wild­gänse«.

Mitte der Neunzigerjahre war das eine einge­schwo­rene Gruppe von sie­ben äußerst en­ga­gier­ten jungen Cops. Ihr Ein­satz­ort war eins der schlimms­ten Reviere der East Bronx. Dort setzten sich die »Wild­gänse« auf eigen­willige Weise durch und ver­schaff­ten sich höchs­tes Ansehen. Die Verfol­gung Krimi­neller nahmen sie als sport­liches Spiel, eine be­rau­schen­de Jagd durchs Milieu. Wer mit­zu­spie­len bereit war, ge­hörte zur »Familie« und genoss Schutz. So wurden die Menschen im Viertel – die Betrei­ber der Bars, Friseur­läden, Imbiss­buden, gehei­men Spiel­höllen, die Wirts­leute, Kiffer und Stra­ßen­mäd­chen – allesamt Mit­spieler und re­van­chierten sich auf ihre Weise: »vom Laster ge­fal­lene Ware ... ein Drink hier, ein Quickie im Stehen dort«. Für ihre Ver­dienste wurden die »WGs« mit dem »gol­de­nen Detec­tive-Ab­zei­chen« deko­riert und »auf der Über­hol­spur« an den Kolle­gen an­derswo vorbei befördert, später über alle Be­zirke verstreut und ande­ren Ein­heiten zuge­teilt.

Dort bekamen sie es mit Krimi­nellen ganz an­deren Kalibers zu tun – skrupel­lose Täter, scham­lose Ver­bre­chen. Sie waren den Cops na­ment­lich be­kannt, ohne dass sie ihnen ihre Taten offi­ziell nach­weisen konn­ten. Sie blieben die »Un­an­tast­baren«. Die »WGs« ver­folg­ten und be­obach­teten sie über viele Dienst­jahre hin­weg, bis zum Aus­scheiden aus dem Polizei­dienst, bis zum heutigen Tag.

Zwanzig Jahre später ist nur noch einer der »WGs« im akti­ven Dienst: Billy Graves, der Jüngste. Aber die »Anti-crime«-Partner halten immer noch engen Kontakt, treffen sich regel­mäßig, kennen die (meist prob­le­mati­schen) Fa­mi­lien­ver­hält­nisse der ande­ren und ihre je­wei­ligen »Un­an­tast­baren«, die sich als per­sön­liche Dä­mo­nen (engl. »whites«) in ihrem Leben fest­ge­setzt haben. Sie haben ein­ander ver­sprochen, diese Krimi­nellen nie aus den Augen zu ver­lie­ren, sondern zu jagen, irgend­wann fest­zu­neh­men und zu er­ledi­gen.

Nun liegt am St. Patrick's Day eine Leiche im Bahnhof Penn Station. Der Mann muss, während er auf einen Zug war­tete, mit einem Messer schwer verletzt worden sein und rannte dann blutend weg, bis er zu­sam­men­brach. Billy kennt das Opfer: Jeffrey Bannion ist der »Un­an­tast­bare« seines Ex-Part­ners John Pavli­cek. Sollte der ihn etwa zur Strecke gebracht haben? Billy verwirft den Ge­danken, wenn­gleich er sich selber unter Druck fühlt, den Impuls in sich verspürt, endlich mit seinem »Un­an­tast­baren« ab­zu­schlie­ßen.

Während Billy hadert, wie er John Pavlicek in seiner Auf­klä­rungs­arbeit be­rück­sich­ti­gen soll, setzt seiner Familie ein Stal­ker zu. Milton Ramos beob­ach­tet ihr Haus, Carmens Not­fall­praxis und Declans Schule, und auf Carlos' Lieb­lings­jacke hinter­lässt er einen blut­roten Hand­ab­druck.

»The Whites« Richard Price: »The Whites« bei Amazon von Richard Price ragt in vielerlei Hinsicht aus der Masse der Kri­mi­nal­lite­ratur heraus. Die zu lösenden Fälle – ein »Un­an­tast­ba­rer« stirbt nach dem anderen – erzeugen gehö­rige Spannung, domi­nieren aber nicht den Plot. Vielmehr bohrt der Autor ganz tief in die Seele seines Pro­tago­nis­ten Billy so­wie vieler Ne­ben- und Rand­figu­ren. Präzise beob­ach­tend deckt er die so­zia­len Ge­geben­heiten der Men­schen auf, so dass ein Kon­glo­merat ver­letzter, belas­teter Seelen in einer nacht­aktiven, zer­rütte­ten, kranken und re­signier­ten Groß­stadt­gesell­schaft zum ei­gent­lichen Inhalt des Romans wird.

Wir erleben Billy Graves in einem perma­nenten inneren Kampf und unter zuneh­men­dem, schließ­lich uner­trägli­chem Druck. Die schwierige Auf­klärung der Mord­taten, der Loya­litäts­kon­flikt mit seinen Partnern, die Angst um seine Famile, sein Be­streben, seine Pflicht zu erfül­len, an seinen Prinzi­pien, sei­nen letzten Idealen, seiner Moral fest­zu­hal­ten – all das lässt ihn an die Grenze des für ihn Mach­baren stoßen und schier ver­zwei­feln.

Nicht alltäglich ist auch die Sprache. Miriam Man­del­kow hat in ihrer ge­lun­ge­nen Über­setzung den origi­nalen Stil über­tragen. Kurz und knapp sind die Sätze, trocken der Ton der Dialoge, mon­tage­artig die Struktur aus vielen klei­nen Episo­den mit harten Schnitten ohne Über­leitun­gen und Bezüge. Die Stimmung variiert durch­aus: makaber und schalk­haft in den Szenen in Freund Redman Browns Be­erdi­gungs­insti­tut, zart und ein­fühl­sam in den ehe­li­chen Szenen, wenn Billy und Carmen sich streiten und ver­söh­nen.

Am Ende stimmt alles: Es war »ein ganz pas­sables Happy End«.


Weitere Artikel zu Büchern von Richard Price bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Clockers«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Unantastbaren« von Richard Price
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die Unantastbaren« von Richard Price wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top