Rezension zu »Die Augenblicke des Herrn Faustini« von Wolfgang Hermann

Die Augenblicke des Herrn Faustini

von


Belletristik · Haymon · · 135 S. · ISBN 9783852186962
Sprache: de · Herkunft: at

Faustini begibt sich in Reparatur

Rezension vom 03.10.2011 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

"Herr Faustini, Sie sind ein sensibler Mensch, und das ist eine besondere Gabe." So diagnostiziert Frau Angela Nussbächle nach vier Therapiesitzungen das Befinden ihres Patienten. Faustini hatte das dringende Bedürfnis, sich in "Reparatur" zu begeben, denn er "hat so ein Gefühl, als hätte er ein Gefühl". "Mir ist nicht klar, wen ich meine, wenn ich Ich sage" (S. 19). Er empfindet das Leben als indirekt und ist meistens zu zweit: "einer, der etwas tut, und der andere, der bemerkt, dass einer etwas tut" (S. 21). Also kann er die Nachfrage der Ärztin, ob er sich einsam fühle, guten Gewissens verneinen. Schließlich entlässt sie ihn, auch, weil sie selbst in Urlaub fährt, mit dem dienlichen Therapie-Hinweis, er könne sich nur selber reparieren. Das könne so aussehen, dass er sich selber erobere, seinen Mittelpunkt finde, "an dem alles zusammenkommt" (S. 23).

Faustini nimmt sein Leben in die Hand und sucht mit dem Finger auf der Europakarte seinen ersten Zielort: Edenkoben. Für Frau Robatscher von der österreichischen Bundesbahn (Sie hatte ihm schon einmal eine Verbindung über die Via Mala ins Tessin vermittelt) buchstabiert er das Reiseziel auf für sie unverständliche Weise: "E wie einerlei ist keinerlei, d wie das wäre doch gelacht ...".

So sitzt er bald im ICE und empfindet Zeit in neuen Dimensionen. Als Langsamkeitsspezialist erlebt er das Dahinrasen des Zuges als etwas Besonderes. Er philosophiert über ein Leben mit einer Netzkarte, in der die Zeit "ordnungsgemäß nach Fahrplan abrollen" würde. Wo aber "würden die Augenblicke bleiben" (S. 33)?

Auf seiner Reise zum sich zusammenfügenden Mittelpunkt macht Faustini Bekanntschaft mit Emil, dem Mann mit dem kleinen, kurzen Jäckchen, der im Supermarkt nichts zu essen findet, mit einem Ehepaar, das gegen ein Großbauprojekt bis nach Strassburg prozessieren wird, mit einer Frau mit dem Zaubergang, mit einem holländischen Ehepaar, das sich zur Goldhochzeit eine Rheinschifffahrt gönnt und Faustini als abendlichen Tänzer für die Braut einlädt ...

"Die Augenblicke des Herrn Faustini" ist ein ungewöhnlicher und anspruchsvoller Roman – und ein Designerstück. Schon das surrealistische Cover (Magrittes Mann mit der Melone) suggeriert, dass Faustinis Begegnungen mit verschiedenen Menschen an verschiedenen Orten nicht einfach Normalität widerspiegeln, sondern mit der Realität spielen und ungesehene Perspektiven aufbrechen. Der Autor – Jahrgang 1961, Studium der Philosophie und Germanistik, Promotion über Hölderlin, Arbeit an den Universitäten Wien und Tokio, heute freier Schriftsteller in Bregenz – lässt den Leser spüren, mit welcher Freude er sich gerade auf dieser literarischen Spielwiese austobt. Die philosophierend-surreale Aufbereitung von Faustinis Lebensaugenblicken ist eine faszinierende, perfekte Installation – konstruiert, aber amüsant, ironisch und flüssig lesbar.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Augenblicke des Herrn Faustini« von Wolfgang Hermann
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book


Kommentare

Zu »Die Augenblicke des Herrn Faustini« von Wolfgang Hermann wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top