Leseeindruck zu »Das Geld war schmutzig« von Richard Stark

Das Geld war schmutzig

von


Krimi · Zsolnay · Taschenbuch · 256 S. · ISBN 9783552054790
Sprache: de · Herkunft: us

Mrs. Bartlett - eine wandelnde Zeitung

Leseeindruck vom 22.06.2009 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Die Leseprobe verschafft einen unterhaltsamen Eindruck eines offenbar unblutigen Krimis. Noch kommt der Lesestoff ohne grausame menschenverachtende und demtigende Handlungen aus.
Besonders nett, geradezu liebevoll beschrieben ist die Vermieterin einer urigen Pension: Mrs. Bartlett. Hier will das kriminelle, aber bisher unauffllige Ehepaar Claire und Parker Willis untertauchen. Von ihrem Zimmer aus mchten sie den Tatort beobachten. In kurzer Entfernung sehen sie den berfallenen Geldtransporter, der nun abgesperrt und gesichert ist. Die kriminaltechnische Untersuchung mit Hilfe aller zur Verfgung stehenden Polizeieinheiten luft auf vollen Touren.
Das Ehepaar Willis - sie geben sich als Touristen aus - plaudert nett mit Mrs. Bartlett, die ihnen locker-flockig alles erzhlt, was sie von dem berfall wei. Sogar die unter Verdacht stehenden mutmalichen Tter sind ihr bekannt.
Das Ehepaar Willis findet es sehr aufregend, den Tatort zu besichtigen. Hier steht Mrs. Bartlett mit Rat und Tat zur Seite und empfiehlt eine frhzeitige Ortsbegehung am nchsten Morgen. So mchte man als Tourist gerne umsorgt sein ...
Im weiteren Verlauf der Leseprobe erscheinen noch ein Jounalist und eine Dame namens Sandra. Sie nehmen direkten Kontakt zu Claire und Parker auf. Sandra mag fr den weiteren Verlauf des Kriminalromans eine handlungsbestimmende Funktion haben: Ist sie eine detektivische Ermittlerin? Hat sie Informationen, die sie zur Erpressung nutzen mchte?
Es bleiben viele Fragen offen, die der Autor Richard Stark sicher in einem Spannungsbogen bis zum Schluss des Buches auflsen wird.
Mir hat diese Leseprobe sehr gefallen. Die Beschreibungen der Handlungsorte, z. B. die urige Pension Bosky Rounds ("Quartier fr Hnsel und Gretel"), und der handelnden Personen, z. B. des Journalisten, der eine "groe schwarze Brille [trgt], mit der er wie eine Eule" aussieht, sind stilistisch przise, aber vor allem mit witzigen, ungewhnlichen Attributen gespickt.
Nach dieser Leseprobe habe ich den Eindruck gewonnen, dass dieser Krimi aus der Reihe fllt und sich von der bisher gekannten Krimilandschaft absetzen kann.


Weitere Artikel zu Büchern von Richard Stark bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Irgendwann gibt jeder auf«

go

Rezension zu »Sein letzter Trumpf«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Das Geld war schmutzig« von Richard Stark
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Das Geld war schmutzig« von Richard Stark wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top