Rezension zu »Irgendwann gibt jeder auf« von Richard Stark

Irgendwann gibt jeder auf

von


Kriminalroman · Zsolnay · · Taschenbuch · 270 S. · ISBN 9783552055186
Sprache: de · Herkunft: us

Parker, ein gefährlicher Pitbull

Rezension vom 11.11.2010 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Donald Edwin Westlake wurde am 12. Juli 1933 in Brooklyn, New York, als Sohn irischstämmiger Eltern geboren. 2008 starb er an einem Herzinfarkt. Unter verschiedenen Pseudonymen – u.a. "Richard Stark" – schrieb er zahlreiche Romane; sein Schwerpunkt waren immer Thriller. Schnell wurde sein schriftstellerisches Talent entdeckt, und er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Edgar Award.

Im Jahr 2000 schrieb er den Thriller "Irgendwann gibt jeder auf". Im Mittelpunkt steht der einsame, wortkarge "Pitbull" Parker, ein Gangster, der, ganz anders als es der Titel behauptet, niemals aufgibt.

Parker überfällt mit drei ihm völlig unbekannten Männern – denn er war nur für seinen guten Kumpel Tom Hurley eingesprungen, der was "Besseres" zu tun hatte – eine Bank. Als gutes Ablenkungsmanöver für die Polizei wirft er eine Brandbombe in einen Supermarkt. Der Überfall gelingt ohne Kollateralschäden, und die vier ziehen mit ihren Beute-Dollars unbehelligt ab. Damit haben sie das Startkapital für einen großen Coup in Palm Beach erwirtschaftet. Dort leben die Reichsten der Reichen. Auf einer Benefizveranstaltung soll der milliardenschwere Schmuck einer verstorbenen Dame versteigert werden – das soll das nächste Ding sein. Da die drei dringend auf einen vierten Mann angewiesen sind, bieten sie Parker an mitzumachen. Doch er lehnt ab.

So zahlen sie Parker nur einen Teil des ihm eigentlich zustehenden geraubten Geldes aus. Er fühlt sich betrogen und plant Rache: Töten will er sie, und er weiß, wo er sie spätestens wiedertreffen wird: in Palm Beach.

Nun lesen wir, fast wie in einem Handbuch für Schwerverbrecher, wie Parker minutiös seinen Plan vorbereitet: Überfälle, Konten eröffnen, falsche Identität erwerben usw. Er darf keine Muster und keine Spuren hinterlassen. In einem Heidentempo geht es voran. Man kann gar nicht so schnell lesen, wie Parker noch einen Gang zulegt. Als er gekidnappt und nach einem Schusswechsel schwerverletzt in einem Krankenhaus ausgebremst wird, steht das Gelingen seines Plans auf der Kippe ...

Richard Starks 2008 geschriebenen Krimi Das Geld war schmutzig habe ich schon vor längerer Zeit gelesen. Dort brilliert der Autor in origineller, fesselnder Weise, und er hat da seine Neigung zu einer humoresken Schreibweise perfekt verwirklicht.

In "Irgendwann gibt jeder auf", dem früheren Roman, ist Starks literarisches Vermögen noch nicht auf dem späteren Niveau angekommen; zu spüren ist es schon – das Tempo, die ständigen Ortswechsel, eine Unmenge von handelnden Figuren, die sich stimmig und logisch in die Handlung einfügen.

Vielleicht habe ich dieses Buch mit zu hoher, weil vom späteren Roman geprägter Erwartung gelesen und bin deswegen etwas reduziert in meiner Begeisterung. Der spätere Richard ist einfach "Sta (e) rk"er!


Weitere Artikel zu Büchern von Richard Stark bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Das Geld war schmutzig«

go

Rezension zu »Das Geld war schmutzig«

go

Rezension zu »Sein letzter Trumpf«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Irgendwann gibt jeder auf« von Richard Stark
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Irgendwann gibt jeder auf« von Richard Stark wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top