Leseeindruck zu »Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall« von Volker Klüpfel / Michael Kobr

Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall

von


Krimi · Piper · 368 S. · ISBN 9783492052047
Sprache: de · Herkunft: de

Alles umsonst!!!

Leseeindruck vom 26.08.2009 · noch unbewertet mit 1 Kommentaren

Die befreundeten Ehepaare Kluftinger und Langhammer sind eingeladen zu einem kostenlosen Wochenende in einem luxuriösen Hotel im Allgäu. Hier soll ein amüsanter Krimiabend mit den Hotelgästen stattfinden.
Die attraktive Hotelbesitzerin Julia König (das tiefe Dekolleté zieht die Blicke der Herren auf sich) begrüßt ihre Gäste aufs Herzlichste.
An der Rezeption trägt sich Langhammer mit seinem Titel "Dr. med" in das Anmeldeformular ein. Dem möchte Kluftinger nicht nachstehen und setzt seinem Namen den wohlverdienten Titel "HAUPT KOMM. KRIMPOL" voran. Er ist ja schließlich stolz auf das Erreichte.
Dann beziehen Kluftingers und Langhammers ihre Zimmer.
Die Leseprobe bringt kaum Handlung, konzentriert sich aber auf die Hauptperson, Kommissar Kluftinger. Er prägt die Krimis von Klüpfel/Kobr. Viele Leser lieben ihn mit all seinen Marotten, und der eigentliche Kriminalfall wird zum schmückenden Beiwerk. Kluftinger ist ein muffiger, meist schlecht gelaunter, nörgelnder, knausriger, misstrauischer Kommissar. Seine Ehefrau Erika scheint alles stoisch zu ertragen.
So werden Kluftingers Koffer von einem Angestellten aufs Zimmer getragen. Unausweichlich stellt sich ihm die Frage nach dem Trinkgeld. Kluftinger ficht einen inneren Kampf mit sich aus, denn was ist diese gerade mal dreiminütige Leistung wert? Und für fünfzig Cent erhielt man früher eine Mark ...
Erika möchte gerne einen Orangensaft aus der Minibar, einem Objekt der "Völlerei und Verschwendungssucht", wie Kluftinger meint. Um diesen Wunsch zu verhindern, lässt er den Flaschenöffner in Erikas Handtasche verschwinden - "so würde sich die Minibardiskussion von selbst erledigen".
Nach gründlicher Inspektion von Zimmer und Bad (die Beschreibung ist an Pingeligkeit kaum zu übertreffen, man sieht mit Kluftingers Augen jedes Detail) steckt er alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist: sämtliche kleinen Fläschchen sind flugs im Kulturbeutel verschwunden. Ein manischer Sammeltrieb!
Dass man niemandem trauen kann, veranlasst Kluftinger dazu, sein Geld körpernah ständig in einem speckigen Brustbeutel bei sich zu tragen. Der Einwand Erikas, dass man nicht "in Chicago oder Palermo" sei, überzeugt ihn nicht wirklich.
Diese Leseprobe ist so herrlich, man möchte immerzu in der Nähe Kluftingers sein, um auch ja nichts von seinem urigen Verhalten oder seinen grummeligen Äußerungen zu verpassen. Ich bin überzeugt, dass dem Autorenteam mit ihrem Buch ein guter Wurf mit hohem Unterhaltungswert für amüsante Mußestunden gelungen ist.


Weitere Artikel zu Büchern von Volker Klüpfel / Michael Kobr bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Herzblut: Kluftingers neuer Fall«

go

Rezension zu »Schutzpatron«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall« von Volker Klüpfel / Michael Kobr
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe Taschenbuch E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall« von Volker Klüpfel / Michael Kobr wurden 1 Kommentare verfasst:

Herbert Willms schrieb am 28.09.2011:

Ich lese grade Rauhnacht, bin bei der Hlfte und hab
jetzt ca.4 Wochen gebraucht. Also spannend und unter-
haltsam ist anders. Das war der allerletzte Kluftinger.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top