Rezension zu »Morgen, Klufti, wird’s was geben« von Volker Klüpfel / Michael Kobr

Morgen, Klufti, wird’s was geben

von


Kommissar Kluftinger und Frau Gemahlin stolpern bei ihren Weihnachtsvorbereitungen von einer Platitüde in die nächste.
Weihnachtliches · Ullstein · · 144 S. · ISBN 9783550050398
Sprache: de · Herkunft: de

Flache Weihnachten

Rezension vom 17.11.2021 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Wir kennen Volker Klüpfel und Michael Kobr seit Jahren als Autoren heiterer Best­seller mit Allgäu-Flair. Ihr Star, der Kommissar Kluftin­ger, ist ein netter, etwas täppi­scher Mensch, der hier und da bei seiner Entourage aneckt und sich in den Anforde­rungen von Alltag und Beruf verhed­dert, aber das ist insgesamt ganz unterhalt­sam zu lesen (siehe unsere drei Rezen­sionen weiter unten) und in den Verfil­mungen (mit Herbert Knaup in der Haupt­rolle) anzu­schauen. Nun hat sich das erfolg­reiche Autoren­duo die lukrative Chance nicht nehmen lassen, auch noch ein speziel­les Büchlein zur Weihnachts­zeit heraus­zugeben.

Um es gleich unverblümt vorauszuschicken: Thema­tisch hat das 144-Seiten-Büchlein nichts Weihnacht­liches beizu­tragen. Die Handlung spielt halt in der (Vor-)Weihnachts­zeit, und formal ist die Erzählung nach Advents­kalender­manier in 24 handliche Portiön­chen einge­teilt, die aller­dings drastisch und unfeier­lich als »Katas­trophen« betitelt sind.

Weitere Rezensionen von
Büchern und Musik-CDs
für die Advents- und Weih-
nachtszeit finden Sie hier.

Der Plot ist schlicht: Der Kluftinger und Erika, seine Frau, bereiten das wichtige Familien­fest vor, wobei jede Menge schief geht. Frischen Wind, der endgültig alles durchein­ander wirbelt, bringt ein unerwar­teter Besucher.

Was in den einzelnen Episoden erzählt wird, über­rascht nicht wirklich (denn man hat so etwas schon zu oft gelesen und gesehen), löst auch keine wahre Heiter­keit aus (dazu sind die Gags nicht originell genug) und schon gleich keine weihnacht­lichen Anmutun­gen welcher Art auch immer. Klischee folgt auf Klischee, Platitüde auf Platitüde.

Eingangs backt Erika schon zwei Tage lang die traditions­reichen »Spitz­buben« – eine der vielen geplanten Festtags­freuden für Sohn Markus, Schwieger­tochter Yumiko und Enkel »Butzele«. Doch – da kommen Sie nie drauf! – Ehemann »Klufti« langt schon ordent­lich zu, bevor die gewitzte Hausfrau das Gebäck in Sicher­heit bringen kann.

Ein immerfort und überall sprudelnder Quell der Heiter­keit ent­springt dem Tannen­baum. Klar, dass der praktisch veran­lagte Allgäuer Kommissar sein Exemplar kosten­günstig im Baumarkt beschafft hat, voraus­schauend bereits im November. Klar, dass das Gewächs wie in allen deutschen Haus­halten nicht an seinen vorgesehe­nen Platz im Wohn­zimmer passen will. Klar, dass der Familien­vater sich fluchend abrackert und dabei Weihnachts­kugeln unzeit­gemäß in die Brüche gehen. Klar, dass uns dies ein verständnis­volles Lächeln entlockt, aber auch nicht mehr.

Während sich »Klufti« nicht ganz uner­wartet als technolo­gisch rück­ständig erweist, ist Erika vergleichs­weise »connected«. Auf dem gebrauch­ten (von der Schwieger­tochter ererbten) Smart­phone ist sogar schon WhatsApp instal­liert. Auf diesem Kanal meldet sich Gevatter Yoshi­fumi Sazuka, Yumikos Vater, und kündigt an, seine euro­päische Geschäfts­reise bei Kluftin­gers in Altusried unter­brechen zu wollen. Will man solch einen seltenen Gast ausge­rechnet zu Weih­nachten im Wohn­zimmer sitzen haben? Kluftin­ger eher nicht, aber Erika weiß, was sich gehört, und whats­appt selbstver­ständlich eine Einladung.

Des Abends streckt sich Erika auf der Leiter in die Höhe, um dem Baum seine krönende Spitze aufzu­setzen. Ihr Gatte, intensiv dem Geschehen in der Glotze zugewandt, kommt zwar nicht auf die Idee, ihr den Schmuck anzu­reichen, warnt sie aber immerhin, nicht von der Leiter zu fallen. Schon aus Prinzip würden wir niemals spoilern, was für eine Ereignis­kette jetzt folgt – nur so wenig sei ange­deutet: Der Kluftin­ger muss die weiteren Vorberei­tungen alleine stemmen.

Katastrophe reiht sich an Katastrophe, das Niveau rutscht tiefer und tiefer. Kann Hausarzt Dr. Martin Lang­hammer es viel­leicht stabili­sieren? Der Mediziner drängt sich an die Seite des Stroh­witwers, um dessen spärliche Gast­freund­schaft zu kompen­sieren. Doch das kommt schlecht an. So weit, dass der unge­liebte »Quack­salber« den »Kultur­attaché« gibt (»Den was?«) und ihn mit seinem »esoteri­schen Geschwur­bel« und japani­schen Rezepten aussticht, kann »Klufti« es nicht kommen lassen.

Leider halten die beiden Schriftsteller nicht einmal die unterste Humor-Schublade geschlos­sen: ihre Figuren wegen unzurei­chender Fremd­sprachen­kennt­nisse dem Gelächter der gebil­deten Leser­schaft auszu­liefern. Da Erikas Englisch »schlecht« sei, diktiert ihr der Kommissar: »Dear Joschi, from us out can you immer come when you will. Wir … täten uns enjoyen«, und fügt gleich noch gönner­haft hinzu: »Viel­leicht wär so ein Englisch­kurs an der Volks­hoch­schule doch mal was für dich, Schätzle.«


Weitere Artikel zu Büchern von Volker Klüpfel / Michael Kobr bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Herzblut: Kluftingers neuer Fall«

go

Leseeindruck zu »Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall«

go

Rezension zu »Schutzpatron«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Morgen, Klufti, wird’s was geben« von Volker Klüpfel / Michael Kobr
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Morgen, Klufti, wird’s was geben« von Volker Klüpfel / Michael Kobr wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top