Rezension zu »Der dritte Berg« von J.F. Dam

Der dritte Berg

von


Belletristik · Deuticke · · Gebunden · 288 S. · ISBN 9783552062238
Sprache: de · Herkunft: at

Das Lachen der Geister

Rezension vom 11.01.2014 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Die drei männlichen Leichen sind unversehrt, aber »nackt« und »aufgebläht«; »das quellende Fleisch« lässt sie aussehen wie »blutleere Gespenster«, denn von ihren Gesichtszügen sind nur wenige Furchen verblie­ben, »als hätten die Män­ner nicht glauben kön­nen, dass ein allenfalls doch vorhandenes göttliches Gericht so hart mit ihnen verfahren konnte«.

In dem engen Tal des Himalaya-Gebirges tobt der Monsun seit acht Tagen. Der zweiten Gebirgsdivision bleibt nur wenig Zeit, die Toten mit dem Hubschrauber zu bergen. Ehe der dichte Regen ihnen die Luft zum Atmen raubt und die Nebelwand ihnen jegliche Sicht nimmt, finden die Soldaten die vierte Leiche, aber der fünfte Mann bleibt vermisst.

Der gruselige Anfang dieses Romans verspricht Exotik, Spannung und mystische Rätsel. Doch gemach – dies ist nur der Vorspann, »Die Bergung« überschrieben. Der Leser braucht einen langen Atem und kon­templative Geduld, um nach gut zweihundert Seiten endlich den Fuß des Kanchanjangha dritthöchster Berg der Welt (8586m), zu erreichen. Noch einmal ungefähr zwanzig Seiten später endet dann die Expedi­tion mit dem grauenerregenden Fund der Toten.

Doch die ersten Seiten werfen noch weitere Fragen auf. Bahnt sich ein Krimi, gar ein Thriller an?

Unser Ich-Erzähler, der Geowissenschaftler Dr. Bernard Rai, arbeitet am Wiener Institut für Meteorologie und Geodynamik, wo er Bildschirme füllende Satellitenbilder auswertet. Ein Netz von Messstationen und seine eigenen geschärften Sinnesorgane liefern ihm zuverlässige Werte über Druck, Temperaturen, Bewe­gungen und Geschwindigkeiten der Lüfte, so dass er die Entwicklung der Fronten und ihre unausweichlich dräuenden Konsequenzen (»Sintfluten und Kataklysmen«) zu erfassen vermag.

Privat ist er dem Portwein und der Damenwelt zugetan. Seinen indischen Wurzeln verdankt er ein exoti­sches Aussehen, das die Frauen magisch anzieht. »Maharadscha«, »Prinz«, »der hübsche Paradiesvogel« nannte ihn seine beste Freundin Margaret Chelseworth (»Maggie«, 38). Eigentlich kultiviert Bernard eine genetisch bedingte Aversion gegen die Briten. Sein Großvater bekämpfte die Kolonialmacht, ehe er inhaf­tiert wurde und nach Österreich floh. Maggies Großvater stand als britischer Offizier auf der gegnerischen Seite. »Maggie und ich – wir beide waren ein postkoloniales Versöhnungsprojekt.«

Doch nun liegt Maggie im Kühlhaus der Gerichtsmedizin; offenbar ist sie vergiftet worden. Drei Wochen vorher hatte sie ihren Exmann Christian Fust, von dem sie ein Jahr zuvor geschieden worden war, bei der Polizei als vermisst gemeldet. Fust, Professor für südasiatische Kulturen, ist zwar viel in »entlegenen Ge­genden Indiens« unterwegs, aber seit Längerem nicht auffindbar. Über seine wissenschaftlichen Projekte (Schwerpunkt »alte medizinische Manuskripte auf Sanskrit«) hatte er sich verständlicherweise in Schwei­gen gehüllt.

Wenngleich ohne Auftrag und ermittlerische Erfahrung, fühlt sich Bernard doch verpflichtet, Christian Fust auf eigene Faust nachzuspüren. Denn er glaubt sich »mitschuldig an Maggies Tod – Unterlassung, mi­se­ra­ble männliche Intuition, insgesamt unverzeihliche Verbrechen.«

Mit Bernard reisen wir also nach Indien und erforschen die Rätsel der ayurvedischen Medizin. Die Phar­ma­industrie ist schon länger vor Ort. Sollten Wissenschaftlern wie Fust Fortschritte bei der Entschlüsse­lung der alten Sanskrit-Manuskripte gelingen, könnte die Wirkungsweise alter Heilpflanzen identifiziert werden, und dann locken gigantische Profite. »Soma« zum Beispiel soll das Leben der Menschen nicht nur ver­län­gern können, sondern verspricht gar Unsterblichkeit. Geheimnisse dieser Größenordnung müssen gehütet werden, und zu ihrem Schutz würde mancher über Leichen gehen. Bernard kommt den Wissen­schaftlern gefährlich nahe und muss tatsächlich um sein Leben fürchten.

Welch ein faszinierendes Konzept für einen ungewöhnlichen, anspruchsvollen Krimi! Doch leider ist »Der dritte Berg« ein reichlich verkopftes, zerstreutes und diffuses Gebilde.

Immer wieder schweift die Erzählung zu anderen Themen ab, etwa zu Bernards Abenteuer als Umweltak­tivist in Greenpeace-Manier: Verwegene Schlauchboot-Piraten entern Luxusdampfer in der Antarktis und markieren ihn medial wirksam als Umweltsünder: »Luxury For You – Pest For The Rest«. Immerhin ist diese Episode unterhaltsam und relevant für die Charakterierung Bernards. Viele andere Passagen aber bleiben schlichtweg rätselhaft.

Zur Mystifizierung trägt auch der bisweilen verquaste Sprachstil bei. Die Syntax ist meist schlicht, dafür schwelgt Dam bei seiner Wortwahl aber gern im Fachchinesisch. Wenn Maggie vom »frühen Tantrismus« und »dem schwierigen Thema der Modifikation der alten Tridosha- und Ashtadhatu-Lehren durch Vagbha­ta« palavert, will sie Christian provozieren – doch da blendet auch ein universal gebildeter Autor, der sein Wissen dann lieber für sich behält. Der Anhang mit dichten Erläuterungen zu ein paar Stichwör­tern und Themen hilft dem Laien nicht wirklich weiter; entweder surft man also einfach über all die beein­druckenden fremden Vokabeln hinweg (irgendwie erschließt sich das Ganze schon), oder man googelt ne­benbei am Laptop ...

Nicht dass J.F. Dam nicht messerscharf zu formulieren wüsste. Geistreiche Formulierungen sprühen über­all, zumal Seitenhiebe auf die Briten und Österreich, »dessen größter Vorzug gegenwärtig in seiner scha­denlimitierenden Kleinheit besteht«.

Doch allzu oft verliert sich die Sprache des Erzählers in Andeutungen, die niemals konkretisiert werden. Da erinnert sich Bernard an ein Wochenende, das er zwei Jahre zuvor mit Christian und Maggie am Ufer des Gardasees verbrachte. Es gab heftige Auseinandersetzungen, und »irgendwo in diesem langen Abend ist die Lösung von Maggies Rätsel verborgen.« Nur wo? Gleich darauf folgt eine neue Aufgabe mit mehre­ren Unbekannten: Bernard liegt »weinend in Brennnesseln« (warum?), seine Mutter Helene schlürft »Sekt Orange« auf der Schaukel, da geht »ein Schatten (...) mit ausgebreiteten Armen auf mich zu«. »›Was machst du hier?‹, frage ich. ›Frage zurück‹, sagt der Schatten«; usw.

Am Ende entlässt mich »Der dritte Berg« ziemlich frustriert. Nach der anstrengenden Lektüre fassen zwei Seiten die vagen Ansätze zur Lösung des Krimiplots (die ich hier natürlich nicht verrate!) zusammen; so der Leser pingelig genug ist, die aufklärerische Fleißarbeit auf sich zu nehmen, bleibt sie ihm über­las­sen. Der Erzähler dagegen sagt: »Ich will darüber nicht im Detail berichten (...) alles Vergangenheit (...) das Un­be­kannte und Unmögliche habe Christian immer angezogen (...) terrae incognitae (...) ›den ultimati­ven wei­ßen Flecken auf der Landkarte der menschlichen Eroberungen‹ (...) die Ereignisse, sie seien die Antwort«.


Weitere Artikel zu Büchern von J.F. Dam bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Die Nacht der verschwundenen Dinge«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Der dritte Berg« von J.F. Dam
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der dritte Berg« von J.F. Dam wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top