Weihnachtstipps bei Bücher Rezensionen Bücher und Musik für Advent und Weihnacht

Rezension zu Jan Seghers: »Menschenfischer«

:
Menschenfischer

Thriller · Kindler · · Gebunden · 432 S. · ISBN 9783463406701
Sprache: de · Herkunft: de

Bewertung: 4 Sterne
Eine ungesühnte Schandtat

Rezension vom 01.12.2017 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Ein gestandener Erwachsener hat schwer zu tragen, wenn er den Leichnam eines Kindes anschauen muss. Was für ein sprach­loses Entset­zen muss im April 1998 die Mädchen und Jungen ergriffen haben, die beim Spielen in einem Fuß­gänger­tunnel unter den Gleisen des Bahn­hofs Frankfurt-Höchst unvorbe­reitet auf den leblosen Körper des dreizehn­jährigen Tobias Brüning stießen. Er war halb­nackt dort abge­legt worden, nachdem der Täter den Jungen geschlagen und gewürgt, seine Kehle durch­schnitten, seinen Unterleib bestia­lisch verstüm­melt hatte.

Der abscheuliche Mord setzt ganz Deutsch­land unter Schock. In Frankfurt wird die Sonder­kommis­sion »Tunnel« gebildet, in der einhundert­fünfzig Spezialisten unter der Leitung des Kommis­sars Rudi Ferres zusam­menarbei­ten. Sie rekonstru­ieren Minute für Minute des letzten Tages im Leben des Jungen. Viele Zeugen­aussa­gen gibt es nicht, aber sie reichen aus, um ein Phantom­bild zu erstellen. Man wendet sich an die große Öffent­lich­keit, das ZDF berich­tet, und dennoch bleiben Hinweise aus, die zur Identi­fizierung des Täters führen könnten.

Nach und nach werden SoKo-Mitarbeiter für aktuelle Aufgaben abge­zogen. Aber das Engage­ment des Chef­ermitt­lers scheint unermüd­lich. Rudi Ferres lässt dieses Verbre­chen nicht mehr los, bis ihn der eine oder andere für »verrückt« hält, er seine Familie und fast auch noch sich selbst verliert. Gut ein Jahr­zehnt später wird er ohne großes Auf­hebens pensio­niert und setzt sich nach Südfrank­reich ab, ohne eine Adresse zu hinter­lassen.

Bis hierher entspricht der trostlose Verlauf der Handlung weit­gehend einem erschüt­ternden realen Kriminal­fall und den vergeb­lichen Anstren­gungen, ihn aufzu­klären. Das reale Opfer hieß Tristan Brübach, der Haupt­kommis­sar Rudolf Thomas. Immer wieder gab es bis in die aller­jüngste Zeit Versuche, neue Einblicke in das finstere Geschehen herbei­zuzwin­gen – ohne Erfolg.

Nun hat der Frankfurter Journalist und Autor Jan Seghers den Fall als Vorlage zu seinem sechs­ten Kriminal­roman um den Protago­nisten Robert Martha­ler gewählt. Nach sorgfäl­tigem Studium der verfüg­baren Unter­lagen hat er zahlreiche fiktionale Ergän­zungen hinzuge­fügt und daraus ein umfäng­liches Handlungs­geflecht konstru­iert, das aus den Anfängen bis in unsere Gegen­wart reicht und schließ­lich zur Ergreifung des Kinds­mörders führt.

Mitten in einer Nacht des Jahres 2013 klingelt Robert Marthalers Telefon. Am anderen Ende der Leitung hört er die verzwei­felte Stimme von Rudi Ferres. Er bittet ihn, umgehend zu ihm nach Frank­reich zu kommen, da werde er ihn auf den neuesten Stand seiner Erkennt­nisse bringen. Seit Robert Mar­thaler selbst kurz­zeitig Mitglied der SoKo »Tunnel« war, schätzt er deren unkon­ventio­nellen Chef, und deswegen macht er sich auf den Weg, obwohl gerade ein Terroran­schlag die Frank­furter Innen­stadt erschüt­tert hat und seine Mitwir­kung vor Ort erwünscht wäre.

Rudi Ferres hat die Akten des Falles Tobias Brüning niemals geschlos­sen, sondern im Ruhe­stand sämtli­che Unter­lagen gründ­lich aufgear­beitet, pingelig geordnet und systema­tisch ausge­wertet. Jetzt will er auf der Basis seiner neuen Einsich­ten einen letzten Versuch starten, den Mörder ausfindig zu machen. Eine Fernseh­repor­tage soll erneut ausge­strahlt werden, und im Anschluss soll Haupt­kommis­sar Mar­thaler Zu­schauer­anrufe entgegen­nehmen.

Tatsächlich geht ein ernstzunehmender Hinweis ein. Eine Anrufe­rin behauptet, sie habe ein Schäfer­häus­chen an einen Fotografen vermietet, der dem im Fernsehen gezeig­ten Phantom­bild ähnle. Während Robert Mar­thaler die Zeugin befragt, werden in einem alten Berg­werks­stollen unter­halb der Loreley die Leichen zweier Roma-Jungen entdeckt. Die Art, wie sie getötet und bestia­lisch verstüm­melt wurden, ähnelt der des Falls Tobias Brüning.

Wendungsreich entwickelt sich die fiktionale Hand­lung, der Personen­kreis weitet sich (bei­spielswei­se erledigt ein eiskalter Killer für Geld jeden Drecks­job), und selbst der Terror­an­schlag bleibt nicht außen vor. Der ange­nehm dahin­flie­ßende Sprach­stil des Autors gibt dem Roman Tempo. Man fliegt förmlich über die Seiten, saugt dabei die detail­liert beschrie­benen Methoden der Spuren­siche­rung auf und folgt den Über­legun­gen der Ermittler.

Atem holen kann man, wenn zwischendurch das zwischen­mensch­liche Feld beackert wird. Da geht es um alltäg­liche Mäke­leien und das übliche Kompetenz­geran­gel der Polizeiabtei­lungen, aber auch um die kompli­zierte Bezie­hung des Protago­nisten zu der Tschechin Tereza. Bei seinen Recher­chen zu den beiden Kinder­leichen an der Loreley lernt Robert Mar­thaler die lokal zustän­dige Kommis­sarin Kizzy Winter­stein kennen. Schnell entde­cken die beiden Kollegen Verbindun­gen zwischen ihren beiden Fällen – und auch zwischen ihren privaten Empfin­dungen. So dringen sie dann gemein­sam ermit­telnd immer tiefer in einen Sumpf ein, dessen Existenz Rudi Ferres noch nicht einmal ahnen konnte.

Wie die vorausgegangenen fünf Marthaler-Krimis wird gewiss auch »Menschen­fischer« bald fürs ZDF verfilmt. Seine Handlung ist voller Über­raschun­gen, die Spannung setzt gleich am Anfang ein und trägt bis zum Schluss. Doch was ihn um so viel ergrei­fen­der macht als die meisten anderen Krimis ist das Wissen um die Wahr­heit seines Anfangs­falles. Die erzähl­ten Bilder des Marty­riums, das ein unschul­diger kleiner Junge durch­leiden musste, lassen einen nicht mehr los, ebenso wie die Fragen, was der Täter für ein Mensch sein muss, was ihn eine solche Tat begehen ließ, wie er danach mög­licher­weise Jahr­zehnte mit seinem Gewissen weiter­leben konnte.

Weitere Artikel zu Büchern von Jan Seghers bei Bücher Rezensionen:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Menschenfischer«
von Jan Seghers
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Menschenfischer« von Jan Seghers wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.