Rezension zu »Liebeserklärung« von Jean-Philippe Blondel

Liebeserklärung

von


Belletristik · Deuticke · · Gebunden · 160 S. · ISBN 9783552063334
Sprache: de · Herkunft: fr

Ganz in Weiß mit grauen Pünktchen

Rezension vom 30.03.2017 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Vor der Kamera: alles Gold, alles Show. Wenn sich zwei Liebende das Ja-Wort geben, um einander in guten wie in schlechten Zeiten beizu­stehen, gilt das als »der schönste Moment im Leben eines Paares«. Damit hat die Feier eigent­lich genügend Bedeu­tung und Würde. Aller­dings scheint das heutzu­tage vielen Paaren nicht zu auszu­reichen. Sie pimpen den Tag zum Happe­ning und Status­symbol, um Anver­wandte, Freunde und Gäste gehörig zu beein­drucken. Eine ganze Dienst­leister­branche bietet sich an, den Traum von Roman­tik, Liebe und Idylle zu insze­nieren und jede Idee, das Event einzig­artig zu prägen, zu organi­sieren. Da am Hoch­zeits­tag die Devise »Geiz ist geil« ins Gegen­teil gedreht wird, lässt sich viel Geld ab­grei­fen.

Das Filmteam, das alles festhält, in bestes Licht taucht und für Öffent­lichkeit und Ewig­keit auf DVD schneidet, spielt eine nicht zu unter­schätzen­de Rolle im Gesamt­arrange­ment. Die Wohl­fühl­spezia­listen müssen jeden Augen­auf­schlag der Prota­gonisten mitbe­kommen, anderer­seits den »Tisch der Aus­gesto­ße­nen« meiden, wo die Leute sitzen, die einzu­laden man »lieber ver­gessen hätte«, das Regi­ment der domi­nanten Schwieger­mutter aus­blenden, die Schläge­rei am Ende der Feier höflich igno­rieren und schließ­lich das polierte Produkt mit schnul­ziger Melodien­soße weich­zeichnen.

Hinter der Kamera: viel Arbeit, alles Routine. Hoch­zeits­filmer Corentin beginnt seinen beruf­lichen Alltag am Samstag­morgen. »Frisieren, Ankleiden des Braut­paars, Standes­amt, Tausch der Ringe, die Gruppen­auf­nahme, die Kirche von außen, der Sekt­empfang und einige Sekun­den darüber, wie es dann weiter­ging«. Erst am frühen Montag­morgen kann er tief durch­atmen, wenn er seine Aus­rüstung zusam­men­packt und sich erschöpft nach Hause schleppt. Corentin macht den Job, mit Hoch­saison von Mai bis Septem­ber, nun schon mehrere Jahre, und die sich wieder­holen­den Abläufe lang­weilen ihn. Aber alles ist besser als der Lehrer­beruf, zu dem ihn seine Eltern stets gedrängt haben. Seit er das Ge­schichts­studium ge­schmis­sen hat, meidet er sie und den immer­gleichen Disput. Mehr Verständ­nis fand er bei seinem Paten­onkel Yvan, 52. Der kinder­lose Jung­geselle bot ihm vor ein paar Jahren die Gelegen­heit, in sein Geschäft einzu­steigen, und das war dem Studien­ab­brecher will­kommen.

Dennoch ist Corentin, 27, noch nicht so richtig in seiner Lebens­spur ange­kommen. Keine junge Frau ist auf Dauer zufrie­den in einer lockeren Bezie­hung im Standby-Modus mit einem wort­kargen Typen ohne Ehr­geiz und ohne sichere Zukunft. Daher über­rascht es Corentin nicht, als er den Zettel seiner aktu­ellen Kurz­zeit­partne­rin findet, dass alles »ein Irr­tum gewesen« sei.

Wie elend Corentin tatsächlich drauf ist, erfahren wir erst ziem­lich am Schluss des Romans. Vor dem Strudel des Abgrunds rettet ihn der originelle Einfall einer jungen Braut. Aline möchte ihrem zukünf­tigen Lebens­partner eine Liebes­erklärung in die Kamera sprechen. In der Intimität der Auf­nahme­situa­tion blüht Aline auf, »leuchtet im Halb­dunkel«, verzau­bert den Mann hinter der Kamera durch ihre Erschei­nung und die Wahr­haftig­keit ihrer Offen­barun­gen. Corentin ent­wickelt daraus ein Konzept. Wie Aline sollen sich weitere Kunden vor seiner Kamera frei und ver­trauens­voll öffnen. Alexandre, sein bester Freund aus Schul­zeiten, macht den Anfang und richtet uner­wartet unver­blümte Sätze an Corentin selbst. Er hält ihm vor, dass er einer sei, »der seine Mit­men­schen auf Distanz hält«, und fragt ihn, ob er denn einen »besten Freund oder einen Ver­trauten [habe], irgend­ein Ohr, das dir in Nächten der Ver­zweif­lung zuhört«. Damit trifft er Corentins Dilemma im Kern.

In den drei darauffolgenden Monaten zeichnet Corentin vierzig weitere mono­logische Selbst­portraits auf, darunter die seiner Eltern und seines Onkels. Auch Mutter Pascale spricht un­ange­nehme Wahr­heiten aus, wenn sie etwa bedauert, dass ihr Sohn »wenig Glück« in der Liebe habe, zu »bequem« sei und es sich »zu einfach« mache, indem er sich auf den Be­obachter­posten zurück­ziehe. Wenigstens Yvan baut seinen Neffen wieder auf (»Du bist einer der wich­tigsten Menschen in meinem Leben.«) und lobt sein Talent, Menschen dazu zu bringen, ihm »Dinge an­zuver­trauen«.

Tatsächlich waren die vielen Filmportraits, wie Corentin nach dem Sommer seinem Freund Alexandre gesteht, seine letzte Rettung, als er Hilfe bitter benötigte, aber nirgend­wo finden konnte. Die vielen »stummen Fragen, die mir meine Gegen­über gestellt haben,« gaben ihm Einblicke in das Leben der Sprecher und bedeuteten ihm »Weg­zehrung« in einer schlim­men Lebens­phase. Sollte er je wieder in ein solches Tief ab­gleiten, werde er sich die Auf­nahmen erneut ansehen.

»Mariages de Saison« Jean-Philippe Blondel: »Mariages de Saison« bei Amazon , Jean-Philippe Blondels neuester Roman (Anne Braun hat ihn über­setzt), ist im Vorder­grund der Ereig­nisse, vor der Kamera, eine komö­dianti­sche, bis­weilen ge­rade­zu filmreife Schil­derung meh­rerer turbu­lenter Hoch­zeits­zeremo­nien, deren aufge­bausch­tes, fassaden­haftes Brim­borium zart ironisch aufs Korn genom­men wird. Auf Rosen gebettet ist keins der Paare, viel­mehr piekst bereits die eine oder andere Dorne, ehe der gemein­same Lebens­weg seinen Anfang nimmt. Dahinter aber muss der sensible Prota­gonist Corentin seinen Weg finden, und das kom­plemen­tiert die Vorgänge mit einer ernsten, berüh­renden, melan­choli­schen Note. Die Mono­loge sind, kursiv abge­setzt, in die Handlung einge­floch­ten, unter­brechen sie, lassen inne­halten. Als Letzter im Reigen stellt sich Corentin der Kamera. Seine Offen­barung trifft uns als Über­raschung – das Geständ­nis einer verletz­ten Seele, die den Boden unter den Füßen verloren hatte und sich wieder stabil­isieren konnte.


Weitere Artikel zu Büchern von Jean-Philippe Blondel bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »6 Uhr 41«

go

Rezension zu »This is not a love song«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Liebeserklärung« von Jean-Philippe Blondel
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Liebeserklärung« von Jean-Philippe Blondel wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top