Rezension zu Kate Atkinson: »Die Unvollendete«

:
Die Unvollendete

Belletristik · Droemer · · Gebunden · 592 S. · ISBN 9783426199817
Sprache: de · Herkunft: gb

Bewertung: 3 Sterne
Immer wieder anders ...

Rezension vom 07.08.2014 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Die junge Frau betritt das Münchner Café und steuert den mit reichlich Kuchen beladenen Tisch am Ende des Raumes an. Ein bleicher, gar nicht männlich wir­kender Mann dominiert die Runde »von Vasallen und Speichelleckern«, neben ihm eine »stark ge­schmink­te, dauergewellte Platinblonde«. Man kennt sich: »Unsere englische Freundin«, stellt der Mann das Fräu­lein Ursula vor und bietet ihr einen Stuhl neben sich an. Sie stellt ihre schwere Handtasche ab, bestellt Scho­ko­la­de, probiert den ihr angebotenen Pflaumen­streusel, tupft mit dem Taschentuch, dem ihre Initialen ein­ge­stickt sind, ein paar Krümel von ihren Lippen, beugt sich zu ihrer Tasche hinunter, zieht den »alten Ar­mee­re­vol­ver ihres Vaters aus dem Ersten Welt­krieg« heraus, sagt »Führer, für Sie«, zielt und drückt ab.

Welcher Leser würde nach dieser Episode vom November 1930, die den Roman eröffnet, nicht erwarten, dass nun der Werdegang einer mutigen (fiktiven) Britin erzählt würde, die ihr Leben aufs Spiel setzte, um den unheimlichen Aufsteiger Adolf Hitler zu töten, ehe er größeres Unheil anrichten kann? Der bereits pathetisch vorbesetzte deutsche Titel, so könnte man assoziieren, bezieht sich auf das unvollendet geblie­bene Projekt einer Attentäterin, die die Weltgeschichte hätte ändern können.

Doch weit gefehlt. Der englische Originaltitel führt nicht so in die Irre und trifft Inhalt und Intention der eng­li­schen Bestseller-Autorin Kate Atkinson weit besser. Denn »Life After Life« Kate Atkinson: »Life After Life« bei Amazon ist eine breit angelegte Fa­mi­lien­saga zwischen 1910 und 1967, in der nichts Bestand hat, sondern alles fließt. Kate Atkinson erzählt gar keinen Werdegang, sondern variiert Lebensläufe, erschafft immer wieder neue Biografien. Was wäre geschehen, wenn ...? Ursula steht zwar im Mittelpunkt, doch viele andere Figuren werden gleichermaßen Wandlungen unterzogen. So ergibt sich ein kaleidoskopartiges Spiel, das den Leser zunächst verwirrt, bis er sich in das Prinzip der lebens­er­schaf­fen­den und -ver­wer­fen­den Maßnahmen fügt. Dann verstehen wir: Das Attentat, das Millionen Men­schenleben gerettet hätte, ist nichts als eine Laune der Schicksalsgöttin Kate Atkinson, eine Seifenblase.

Schon Ursulas Start ins Leben vollzieht sich in mehreren Alternativen, die ohne offenkundiges System übers Buch verteilt präsentiert werden. Fest steht allein der Termin, der 11. Februar 1910.

Mutter Sylvie Todd liegt in den Wehen. Eine Frühgeburt. Arzt Dr. Fellowes reitet heran, doch heftiges Schnee­treiben vereitelt die rechtzeitige Ankunft. Das Baby wird tot geboren. Die Nabelschnur hat sich um seinen Hals gewickelt.
Mutter Sylvie Todd liegt in den Wehen. Arzt Dr. Fellowes erreicht das Anwesen Fox Corner in letzter Se­kun­de. Er kann die Nabelschnur, die das Baby erstickt hätte, mit seiner Schere durchtrennen.
Mutter Sylvie Todd liegt in den Wehen. Sie ist mit Hausmädchen Bridget allein in Fox Corner. Die Nabel­schnur hat sich um den Hals des Neugeborenen gewickelt. Beherzt schneidet Sylvie zu. »Schnipp, schnapp. Übung macht den Meister.«
Baby Ursula liegt friedlich schlummernd in seinem Bettchen. Die dicke Katze Queenie springt in die ver­lockend weiche kleine Bettstatt, breitet sich wohlig aus, nimmt dabei Ursula die Luft zum Atmen. Mutter Sylvie kämpft um das Leben ihrer kleinen Tochter. Sie bläst ihr Odem in Mund und Nase ein.

Ein Lebensbeginn, der ebensogut ein Sterben sein kann, um wiedergeboren zu werden. Auf so dünnem Eis verläuft auch Ursulas Kindheit. Sie erkrankt schwer an einer Grippe, verunglückt (Variante: zögert, wird zum Essen gerufen), als sie auf das überfrorene Dach des Hauses klettert, um ihre geliebte Strickliesel aus der Dachrinne zu holen. Sie ertrinkt beim Toben in den Wellen des Meeres (Variante: wird von einem Maler, der die spielenden Kinder beobachtet hatte, gerettet). 1940 wirkt Ursula wie ihr Bruder Maurice bei der Luft­ab­wehr in London mit, wird während der schweren deutschen Bombardements verschüttet, um später errettet zu werden.

Die permanenten Revisionen nahezu aller Figuren lassen nur einen rudimentären Handlungsverlauf als ge­meinsamen Nenner stehen, und der ist schwer auszumachen. Nur soviel bleibt: Ursula wächst bei ihren El­tern Sylvie und Hugh und ihren drei Geschwistern Maurice, Pamela und Teddy in Fox Corner, einem herr­schaftlichen britischen Anwesen, umsorgt von Dienstboten auf. Als Teenager wird sie von einem amerika­nischen Freund ihres Bruders vergewaltigt und geschwängert, aber das Baby wird abgetrieben. (Variation: es war nur ein zarter Kuss, eine leidenschaftliche Umarmung.) Ihre Beziehungen zu Männern sind physi­sche und psychische Leidenswege. Sie heiratet heimlich den nicht standesgemäßen Derek Oliphant, einen frustrierten Lehrer, der sich als gewalttätiger Ehemann und Lügner entpuppt. Dann unterhält sie eine Affä­re mit einem älteren verheirateten Mann aus der obersten Admiralität, doch ihm bedeutet sie nicht mehr als ein beiläufiges Liebesgeplänkel.

Die bewegte Zeitgeschichte – Entbehrungen der Wirtschaftskrise, Nöte der Kriegsjahre – fließt in kurzen Ka­pi­teln, nach Jahr und Monat datiert, aber niemals chronologisch geordnet, abrupt und heftig in die Hand­lung ein. Ursula macht eine Europareise und lebt zeitweise in Berlin und München. Dort schließt sie Freund­schaft mit Eva Braun, ist zu Gast auf dem Obersalzberg und lernt den »Führer« kennen. Gut, wenn unsere Lebenswege im Würfelbecher entstehen, wie die Autorin es uns hier vorführt, dann mag auch diese Zu­falls­kon­stel­la­tion zustande kommen, aber sie wirkt denn doch arg befremdlich und noch künstlicher als manch andere gesuchte Variante in diesem Gesamtkonstrukt. In Deutschland erreicht Ursula die Nachricht vom Tod ihres Vaters. In einer anderen Variante ist sie in England, als ihr Vater an einem Herzinfarkt stirbt und die Familie zur Beerdigung nach Fox Corner anreist – ob so oder so: Wie belanglos scheint das jetzt alles ...

Es sind einfach zu viele Bälle, die Kate Atkinson zu jonglieren versucht. Dem Leser wird der feste Boden ent­zo­gen, und er findet kein verlässliches Gerüst, um das soeben Geschehene einzuordnen, ehe es ohne­hin wieder revidiert wird. Beim Versuch, die widerspenstigen Puzzlesteinchen zusammenzufügen, knirscht es ständig, und ein Gesamtbild will sich einfach nicht ergeben.

»Die Unvollendete« ist ein unterhaltsames Konglomerat, eine Spielwiese, auf der Kate Atkinson ihrer Ex­pe­ri­men­tier­freude freien Lauf gelassen hat. Ihr großartiges Sprachtalent (Übersetzung: Anette Grube) lässt ihr alle Möglichkeiten intensiven Erzählens, und mit dem Stift hält sie unbegrenzte Schöpfermacht in der Hand. Schade nur, dass am Ende Beliebigkeit statt Gestaltung steht.

Weitere Artikel zu Büchern von Kate Atkinson bei Bücher Rezensionen:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Die Unvollendete«
von Kate Atkinson
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Die Unvollendete« von Kate Atkinson wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.